Mittwoch, 7. Februar 2018

[Dana] Rezension: Joan Hill - Heiße Gute Nacht Geschichten

 ©blue panther books
 Heiße Gute Nacht Geschichten

Autorin: Joan Hill
erschienen September 2017
ISBN:  978-3862776405
abwechslungsreiche, erotische Kurzgeschichten


Gute Nacht Geschichten sind in jedem Alter reizvoll. Als Kind lässt man sie sich von den Eltern vorlesen, wenn man größer wird, kann man sie selbst lesen und wenn man erwachsen ist, dann greift man ggf. auch mal auf Gute Nacht Geschichten der etwas anderen Art zurück – wie in diesem Buch. In 35 Kurzgeschichten nimmt Joan Hill den Leser mit auf kleine, erotische Abendteuer, die alle sehr unterschiedlich gestaltet sind.

Die einzelnen Geschichten sind alle recht kurz, einige haben ein paar mehr Seiten, andere sind nach 4 Seiten bereits wieder zu Ende. Dadurch eignen sich die Geschichten gut, um sie zwischendurch zu lesen, wenn man nicht darauf aus ist, einen langen Roman zu lesen. Teilweise bauen die kleinen Storys aufeinander auf, das ist dann aufgrund der Namensgebung allerdings auch gut erkennbar.
Insgesamt kann man die Geschichten aber unabhängig davon lesen und kann auch mitten im Buch anfangen, da es keine bestimmte Sortierung gibt. Man kann sich einfach das raussuchen, worauf man Lust hat.
Die Spielarten, die präsentiert werden, sind sehr unterschiedlich. Es gibt Paargeschichten, Seitensprünge, Besuche bei einer Domina, Dreier-Konstellationen, Szenen mit noch mehr Beteiligten und auch was aus dem Bereich Frau-Frau. Selbst wenn man jetzt nicht für alle Dinge zu haben ist, die in den einzelnen Kurzgeschichten präsentiert werden, so sollte doch am Schluss für jeden Geschmack etwas dabei sein und die, die einen evtl. nicht so ansprechen, kann man ja einfach auslassen beim Lesen.

Der Schreibstil von Joan Hill ist größtenteils sehr angenehm und flüssig. Man kann sich in die unterschiedlichen Szenen rein denken, da die Beschreibungen sehr direkt und nicht zu ausschmückend von der Vorgeschichte sind. Meistens wird man ziemlich direkt in die Handlung geworfen und bekommt nur ein ganz kurzes „Vorwort“. Ich empfand das als ausreichend, da es bei den Storys ja nicht darum geht, die Figuren ausreichend und intensiv kennen zu lernen, sondern um ihre sexuellen Abenteuer, die sie auf die unterschiedlichsten Weisen ausleben. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir noch ein bisschen Abwechslung in einzelnen Formulierungen gewünscht, aber das ist sicherlich Geschmackssache und kommt vielleicht auch darauf an, wie viele Geschichten man hintereinander liest. Ich würde empfehlen, die Kurzgeschichten eher vereinzelt zu lesen, damit sie etwas Besonderes bleiben.
Auch wenn ich mich nicht mit allen Inhalten selbst identifizieren kann, empfand ich das Lesen als angenehm.

Eine gut durchgemischte Kurzgeschichten-Sammlung, die für jeden Geschmack etwas zu bieten hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben.