Freitag, 9. Februar 2018

[Anja] Rezension: Eine Insel zwischen Himmel und Meer von Lauren Wolk

Eine Insel zwischen Himmel und Meer

Autorin: Lauren Wolk
erschienen Februar 2018
ISBN: 978-3-423-64035-0
zum Verlag → dtv
© dtv
auf der Suche nach sich selbst

Als Baby strandete Crow in einem kleinen Schiff auf einer Insel. Osh fand sie und zog sie groß, während die anderen Inselbewohner das Kind meiden. Mit 12 Jahren fragt sich Crow nun, wo sie herkommt. Als sie auf einer eigentlich unbewohnten Nachbarinsel ein Feuer sieht, beschließt sie, nach ihren Wurzeln zu suchen. Dabei macht sie einen unerwarteten Fund.

Die 12-jährige Crow ist die Ich-Erzählerin der Geschichte. Der Erzählstil entspricht nur teilweise dem eines Kindes. Oft hat Crow sehr erwachsene Gedankengänge. Allerdings handelt sie häufig doch ihrem Alter entsprechend sehr kindlich naiv.

Die Handlung hat mich nicht gelangweilt, aber auch nicht so richtig mitgerissen. Ist es ein Abenteuer auf der Such nach sich selbst. Auf Crows Spurensuche gerät sie unerwartet in Gefahr. Dabei kommt es zu einigen dramatischen Szenen mit ein paar Überraschungen.

Das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an. Es zeigt, dass kein Schatz allein glücklich machen kann. Freundschaft und Vorurteile spielen eine Rolle. Darüber hinaus wird sichtbar, wie unser Gegenüber (teils unbewusst) unser eigenes Verhalten spiegelt. Solange Crow sich wie der Außenseiter benimmt, als den sie alle sehen wollen, verhalten sich die Leute ihr gegenüber auch abweisend. Doch je mutiger sie wird, desto offener begegnen ihr die Mitmenschen. Die Entwicklung, die sowohl sie als auch ihre kleine Insel im Verlauf durchmacht, ist daher berührend.

Am Ende hat Crow auf jeden Fall etwas gelernt. Und auch, wenn es hoffnungsvoll endet, empfand ich den Schluss als sehr offen. Einige Fragen bleiben ungeklärt.

Interessant sind noch die Hintergrundinformationen zu den Elizabeth Islands, die es im Buch gibt. Die Autorin gibt Einblicke in die Geschichte der Inseln, auf denen die Handlung stattfindet und erläutert dabei, in welchen Punkten sie sich auf historische Fakten beruft und welche Teile dazugedichtet wurden.

Fazit
Auf der Suche nach sich selbst erlebt die 12-jährige Crow, die oft schon reifer wirkt, ein Abenteuer mit unerwarteten Erkenntnissen und großen Gefahren. Ein wenig philosophisch wird es auch: Ist es wirklich wichtig zu wissen, wo man herkommt, um zu wissen, wer man ist? Freundschaft, Heimat und Liebe sind zentrale Themen der Geschichte, die zwar zum Nachdenken anregt, aber ansonsten keine allzu große Spannung liefert.


Ich danke dem Verlag und Vorabesen.de für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hi
    ich lese gerade das Buch, schön, das du nicht gespoilert hast.
    Ich wollte damit schon längst fertig sein, aber es kann mich noch nicht ganz in seinen Bann ziehen, und ich hatte jetzt die letzten Tage auch etwas viel Stress, weswegen ich mich jetzt auf das Wochenende freue, wo nichts weiter als lesen ansteht.
    Liebe Grüße
    Nicole
    ps.: das Interview mit der Autorin in diesem Buch finde ich toll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      stimmt, es gibt ja nicht nur die Zusatzinfos, sondern auch das Interview - ein ungewöhnlicher Start für ein Buch.
      Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß beim Weiterlesen. Mich konnte es leider bis zuletzt nicht wirklich in seinen Bann ziehen.
      LG anja

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben.