Donnerstag, 1. Februar 2018

[Anja] Rezension: Beneath the Scars - Nie wieder ohne dich von Melanie Moreland


Beneath the Scars
Nie wieder ohne dich

Autorin: Melanie Moreland
erschienen Februar 2018
ISBN: 978-3-7363-0730-8
zum Verlag → LYX
© LYX
zwiegespalten

Megan flüchtet vor ihren Problemen in ein kleines Strandhaus. Dort will sie zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen. Dies gelingt ihr aber nur mäßig gut. Kaum angekommen, ärgert sie sich über ihren griesgrämigen Nachbarn. Doch gleichzeitig fasziniert er sie sehr. Warum lässt er niemanden an sich heran?

Das Buch lässt mich ein wenig zwiegespalten zurück. Einerseits ist es eine berührende, gefühlvolle Geschichte, die ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe. Aber andererseits haben mich auch viele Dinge beim Lesen gestört.

Das fängt schon mit den Figuren an: Zachary ist ein schwieriger Charakter. Anfangs ist er unnahbar, fies und hat einen ziemlichen Befehlston an sich. Im späteren Verlauf ist er aber oft extrem weinerlich und ängstlich. Auch wenn seine unterschiedlichen Gefühle zwar nachvollziehbar sind, empfand ich ihn in manchen Szenen als zu schwach, einfach zu mitleiderregend.

Die Vergangenheit beider Figuren ist das große Geheimnis des Buches. Während Megan ihre Vergangenheit recht früh preisgibt, bleibt Zachs Geschichte noch lange verborgen. Sein Geständnis ist dann umso spektakulärer und kam für mich wirklich unerwartet. Das ist im großen und ganzen aber auch die einzige Überraschung der Geschichte. Der gesamte Handlungsverlauf ist recht vorhersehbar, da es immer wieder kleine Ereignisse gibt, die die kommenden Geschehnisse bereits andeuten, auch wenn die Figuren selbst davon völlig überrumpelt werden.
Leider gehen zwei Ereignissen, die zu sehr Schlüsselszenen führen, unlogische Momente voraus (Beispiel: Die beiden lernen sich nur näher kennen, weil Megans Hund wegläuft. Dixie flüchtet, während Megan schläft. Der Hund liegt zunächst neben ihr. Gefunden wird Dixie mit verhedderter Leine im Wald. Der Hund trug also im Haus eine Leine, während er bei ihr schlief, war aber nirgendwo festgebunden. Ohne Leine hätte Dixie zurücklaufen können und das ganze Drama wäre nicht passiert...).

Das Buch liest sich flüssig. Es gibt wechselnde Ich-Perspektiven der zwei sehr unterschiedlichen Hauptfiguren, sodass man Einblicke in ihre jeweiligen Gedanken und Gefühle bekommt. Gerade Zachs Innenleben ist sehr spannend, weil er zunächst sehr wenig nach außen preisgibt.

Was mich mit der Zeit auch gestört hat, war der extrem häufige gebraucht der Worte „Ich liebe dich“. Die magischen Worte verlieren mit der Zeit ihren Zauber, da sie mindestens zehn Mal zu oft fallen. Sexszenen sind vorhanden, werden aber sehr detailarm und oberflächlich beschrieben, sodass die prickelnde Erotik ausbleibt.
Während man sich bei anderen Büchern noch ein paar Seiten mehr wünscht, um einen kleinen Blick in die Zukunft zu erhaschen, waren es hier vielleicht einige Seiten zu viel. Der Spannungshöhepunkt war schon lange erreicht, sodass ich das Ende als etwas zu langgezogen empfunden habe. Es plätschert nur noch vor sich hin.

Fazit
Obwohl sich das Buch flüssig liest und die Geschichte interessant genug ist, um sie zugig wegzulesen, konnte mich das Buch nicht so richtig mitreißen. Viele Ereignisse sind vorhersehbar. Und auch wenn es dennoch spannend ist, wie Megan und Zach mal miteinander und mal gegeneinander kämpfen, fand ich gerade Zachs weinerliche Art teilweise etwas anstrengend. Die vielen Liebesbekundungen sind eher ermüdend als romantisch.



Ich danke dem Verlag für das über Vorablesen bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Anja,

    vielen DAnk für deine tolle Rezenion. Mir haben ja einige gesagt, dass ich das Buch unbedingt lesen soll aber die Leseprobe konnte mich einfach nicht so begeistern. Ich wollte nicht unbedingt weiterlesen und jetzt bin ich gerade froh drum. Nach der Rezension möchte ich es nicht unbedingt lesen. Da bleibe ich bei denen, dir hier noch liegen. ;)

    Liebe Grüße, Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Ruby,
      ich fand die Leseprobe sehr vielversprechend, weil ich neugierig war, was es mit Zach auf sich hat. Sein Geheimnis war auch wirklich mal was anderes.
      LG anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    mir ging es ganz ähnlich wie dir. Der Klappentext klang extrem gut und selbst die Leseprobe hat mir auf Anhieb gefallen. Ich freute mich auf das Buch, ich konnte es kaum erwarten es endlich zu lesen.
    Lange hielt meine Freude aber nicht an, mit jeder Seite wurde ich genervter. Zum einen lag es eben an Zach, ich konnte nicht verstehen wie er sich innerhalb weniger Tage derart verändern konnte. Zudem nervte mich Megan mit jeder Seite mehr. Eigentlich schade, denn dieses Buch hatte so viel Potenzial.

    Danke dir für deine ehrliche Meinung :)
    Viele Grüße
    Line

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Line,
      ja, so war es bei mir auch, die Leseprobe hat mich echt neugierig gemacht.
      Ich muss ja gestehen, dass ich Megan gar nicht so schlimm fand, vermutlich weil Zach mich schon so viele Nerven gekostet hat ;) Er hat sich ja nicht nur alle paar Tage verändert, sondern alle paar Minuten...
      LG anja

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags auf dieser Seite werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben.