Sonntag, 12. November 2017

Rezension: Der Chaosbote von Jo Schneider

Die Unbestimmten 4
 Der Chaosbote

Autorin: Jo Schneider
erschienen September 2017
ISBN: 978-3-646-30036-9
Zum Verlag → Dark Diamonds (Carlsen)
© Dark Diamonds
Hin- und hergerissen

Achtung: 4. Band der Reihe. Inhaltliche Spoiler zu den Vorgängern vorhanden

Die Geschichte setzt nahtlos an die Ereignisse des Vorgängerbandes an. Rückblicke gibt es kaum.

Wie schon bei den Vorgängern ist mir das Tempo der Handlung insgesamt zu langsam. Es zieht sich an vielen Stellen.

Weiterhin wird das Geschehen an zwei Handlungsorten geschildert.
Aurils Passagen enthalten einige spannende und auch gefühlvolle Szenen, aber auch viele zähe Gespräche.
Zianth lernt zwar die spannende Welt der Lichtalben neu kennen, verbringt aber dort viel Zeit mit Feiern und Tanzen. So atmosphärisch diese Szenen auch dargestellt sind, fühlt es sich dennoch nach Zeitverschwendung an, da das eigentliche Ziel dadurch nicht näher kommt.

Rückblicke, Visionen, Träume – an etlichen Stellen ist die Handlung recht verworren, weil diese Szenen schwer einzuordnen sind.
Zwar werden beide Erzählstränge erneut enger verwoben, da es aber weder entsprechende Rückblicke noch ein Personenregister gibt, fiel es mir schwer, sämtliche Zusammenhänge zu erfassen. In der Vielzahl der agierenden Personen, die ihre Intrigen spinnen und Geheimnisse hüten, hatte ich bereits Namen aus den Vorgängerbänden vergessen, sodass mir zunächst gar nicht aufgefallen ist, dass eine bereits bekannte Person an anderer Stelle wieder aufgetaucht ist.

Der Verlauf der Handlung ist immer wieder überraschend, aber ebenso deprimierend. Da dauert es ewig, bis etwas lang Erwartetes endlich passiert und dann geschieht etwas Unvorhergesehenes und alles war umsonst?! So konnten mich die letzten Seiten zwar absolut in ihren Bann ziehen, da die Spannung und Dramatik immer weiter angestiegen sind, gleichzeitig habe ich den Verlauf nach den vorherigen Ereignissen aber als unbefriedigend empfunden. Zu diesem Gefühl haben auch Ereignisse beigetragen, die ich als zu fantastisch und zu übermächtig empfunden habe.
Zum Glück wendet sich das Blatt nochmal, sodass am Ende auf allen Seiten wieder alles offen ist.

Nach einem überwiegend langatmigen Beginn, wird die Handlung am Ende richtig überraschend, dramatisch und ereignisreich – aber ebenso ernüchternd, weil alles zuvor erreichte plötzlich unnütz erscheint. Eine Wende jagt die nächste und macht mich nun neugierig auf den Abschluss.
Ein Personenregister wäre hilfreich, um sich einen Überblick über die bekannten Personen und ihre Zugehörigkeit zu verschaffen.



Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

http://bambinis-buecherzauber.blogspot.de/2017/06/rezension-die-staubgeborene-von-jo.html  http://bambinis-buecherzauber.blogspot.de/2017/09/rezension-der-namenlose-von-jo-schneider.html  http://bambinis-buecherzauber.blogspot.de/2017/09/rezension-die-lichtbringende-von-jo.html

1 Kommentar:

  1. Hey Anja,

    ich habe diese Reihe nicht gelesen, aber sie hat mich leider auch nicht ganz so angesprochen. Deine Rezension habe ich jetzt nur grob überflogen, da ich die Vorgänger nicht kenne. Aber letztlich glaube ich, dass es wohl einfach keine Reihe für mich wäre. -.-

    Liebe Grüße, Toni

    AntwortenLöschen