Freitag, 13. Oktober 2017

Rezension: Heather Demetrios - Nalia - Tochter der Elemente - Der Jadedolch

 ©Dtv
Nalia - Tochter der Elemente
der Jadedolch

Autorin: Heather Demetrios
erschienen Oktober 2017
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71747-2
abwechslungsreich und sehr magisch


Nalia lebt in einem luxuriösen Haus, mit vielen Dingen, die andere sich nur wünschen würden. Teure Geschenke, schicke Autos, Veranstaltungen mit der High Society, edle Klamotten – was möchte eine Frau mehr? Doch Nalia würde all das liebend gern aufgeben, wenn sie frei sein könnte. Frei, ungebunden und wieder sie selbst. Sie ist eine Dschinn und durch ihre goldenen Fesseln gezwungen, ihrem Meister zu dienen.
Ob Nalia ihre Heimat Ardjinna jemals wiedersehen wird, ist ungewiss. Ihr Meister Malek verbirgt ein dunkles Geheimnis, das die gesamte Situation verändert. Und dann ist da noch der Rebellenanführer Raif, der Nalia ein verlockendes Angebot macht, aber kann sie den Preis den er dafür verlangt, bezahlen?


Die Autorin nimmt ihre Leser mit in eine komplexe Welt voller Magie, Geheimnisse, Ungereimtheiten, Intrigen, Gefahren und unerfüllter Wünsche. Nach und nach erfährt man immer mehr über die Dschinn, über die Kasten, in denen sie organisiert waren, die Probleme, die dadurch entstanden sind und die ihnen teilweise auch jetzt noch im Weg stehen, obwohl die gesamte Welt sich im Umbruch befindet. Jede Dschinn-Art hat besondere Fähigkeiten und Eigenarten, die im Verlauf des Buches schön raus gearbeitet sind. So bekommt man einen guten Überblick über die Welt, in die wir eintauchen. Durch die ganzen speziellen Begriffe in Bezug auf die Dschinn, ihre Welt und ihre Magie, habe ich ein paar Seiten gebraucht, um das alles richtig sortieren zu können. Danach haben sich aber auch die "Fachwörter" flüssig in die Handlung eingefügt.
Detaillierte Beschreibungen lassen das Geschehen und die Personen lebendig werden. Sowohl die magischen Momente, als auch die brutalen, blutigen Passagen sind anschaulich dargestellt. Einige Stellen sind da nichts für schwache Nerven, allerdings überwiegen diese Abschnitte nicht, da muss man also keine Bedenken haben. Es wird einfach deutlich, wie unterschiedlich die übernatürlichen Wesen sind und wie skrupellos einige dabei vorgehen, wenn sie ihre Ziele erreichen wollen.
Besonders faszinierend finde ich die gesamte magische Komponente, die sehr bildhaft ausgeschmückt ist. Die unglaublichen Energien, die frei werden, wenn die Dschinn ihre Kraft einsetzen, das Farbspiel, das dabei entsteht und die Ergebnisse, die damit erzielt werden können, sind vielfältig und bringen zahlreiche Möglichkeiten mit sich.
Durch die Perspektivwechsel kann man die parallel laufenden Handlungen gut verfolgen. So hat man Nalia gegenüber einen deutlichen Wissensvorsprung und kann einige der Ereignisse besser einordnen. Die Spannung wird dadurch allerdings nicht genommen. Man ahnt die Gefahr, die auf die junge Protagonistin zurollt, wann genau und wie sie eintreffen wird, bleibt dabei aber ungewiss. Immer wieder verschmelzen Stränge miteinander oder entfernen sich für kurze Zeit wieder. Dadurch wird die Geschichte komplex betrachtet und man hat das Gefühl, einem entgeht nichts Wichtiges.
Zum Ende des Buches hin legt die Handlung noch mal an Tempo zu. Es wird packend und dramatisch, gefährlich, blutig und ziemlich bewegend.

Neben den spannenden Abschnitten gibt es auch immer wieder Passagen, in denen die Gefühle und die persönlichen Entwicklungen, mit all den Entbehrungen, Wünschen und Hoffnungen im Vordergrund stehen. Nalia ist eine sympathische Protagonistin, die man im Verlauf der Geschichte sehr gut kennen lernt. Sie gewährt einem Einblicke in ihr aktuelles Leben und erinnert sich an die vergangenen Ereignisse, die sie nachhaltig geprägt und auch die jetzige Situation eingeleitet haben. Um die Herausforderungen zu bestehen, die auf sie zukommen, muss sie viele ihrer anerzogenen Prinzipien über Bord werden, ein Schritt, der ihr verständlicherweise schwer fällt. Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar dargestellt und ich konnte gut mit ihr mit fiebern.

Eine abwechslungsreiche, sehr magische Geschichte rund um die verschiedenen Dschinn und die Menschen, die mit ihnen zu tun haben. Das Ende könnte für sich stehen bleiben, lässt aber auch Raum für eine mögliche Fortsetzung, ich bin gespannt, ob es noch mehr von Nalia zu lesen geben wird.




Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Vorablesen-Exemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen