Mittwoch, 7. Juni 2017

Rezension: Valentina Fast - Princess- Tag der Entscheidung

 © Impress
Princess. Tag der Entscheidung
Royal Spin-Off

Autorin: Valentina Fast
erschienen März 2016
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60201-2
schöne Ergänzung zur Royal-Reihe

Dieses Buch ist das Spin-off zur Royal-Reihe, meine Rezension wird zwar keine großen Spoiler in Bezug auf die Reihe enthalten, aber ich denke, es ist sinnvoll, die sechs Bücher zu kennen, da man die Geschichte so noch mal aus einer anderen Perspektive erlebt.

Lina ist Prinzessin und nicht besonders glücklich darüber. Wenn sie es sich aussuchen könnte, dann würde sie ihr „Amt“ gern ablegen und einfach nur eine normale, junge Dame sein wollen, die ihr Leben frei gestalten kann, fernab des Palastes mit all den Regeln. Ähnlich wie bei ihrem Bruder, wurde sie vor der Öffentlichkeit weitestgehend versteckt, doch die Bedingungen sind für sie noch strenger, als für die vier Männer, die man in der Royal-Reihe kennenlernt. Um ihren Fesseln zu entfliehen, geht Lina ein hohes Risiko ein und was sie dann erlebt, hätte sie niemals zu träumen gewagt.

Ich habe das Spin-off direkt nach den sechs Royal-Büchern gelesen, so waren bei mir noch alle Handlungen präsent und ich habe das Buch auf der einen Seite als Ergänzung, auf der anderen Seite jedoch auch als eigenständige Geschichte der Prinzessin erlebt.
Mit Lina erfährt man noch mal ganz neue Dinge über Viterra und sieht Bereiche, in die man bisher keinen Einblick hatte. Natürlich gibt es immer wieder Verbindungen zu ihrem Bruder und zu der Auswahl der Prinzessin, die zur Zeit ihrer Geschichte läuft, aber Lina hat ihre ganz eigene Vergangenheit, von der sie berichtet.

Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und flüssig. Ich hab mich gleich wohl gefühlt in der Handlung, auch wenn es von der Stimmung und vom Aufbau anders ist, als die anderen Bücher.
Die eher seicht beginnende Auswahl spielt nur am Rande eine Rolle, bei Lina stehen die Dinge doch etwas anders und es ist gleich temporeicher. Sie muss sich durchschlagen, sie versucht ihrem bisherigen Leben zu entkommen und nimmt dafür einiges in Kauf – manchmal vielleicht zu viel. Es gibt reichlich Intrigen, Geheimnisse und Verstrickungen, die sich erst so nach und nach aufdröseln. Mir haben die Einblicke in die, teilweise verborgene, Welt von Viterra gut gefallen. Ich war überrascht, dass es doch noch so viele Sachen gibt, von denen man nicht weiß, obwohl man ja viel Zeit mit den Figuren verbracht hat.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive der Prinzessin erzählt, so ist man immer mitten im Geschehen und erfährt auch von ihren Gedanken und besonders den sehr aufgewühlten Gefühlen viel. Immer wieder steht ihr Leben Kopf. Von einem Abenteuer stürzt sie ins nächste und eigentlich weiß sie nie, wem sie wirklich trauen kann. Der einzige Mensch, auf den sie sich gern verlassen würde, ist unerreichbar. Ihre Verzweiflung ist an vielen Stellen deutlich spürbar. Und doch gibt es so viel Hoffnung in ihr, dass es manchmal auch für zwei reichen würde.
Insgesamt ist die Geschichte etwas komprimierter, die Ereignisse rücken dichter zusammen, es gibt nicht so viele Nebenhandlungen, die vom eigentlichen Geschehen ablenken könnten, aber Lina hat ja auch „nur“ ein Buch Zeit, ihre Erinnerungen mit uns zu teilen und nicht sechs.

Eine schöne Ergänzung zur Royal-Reihe, die noch mal ganz andere Einblicke bringt und gleichzeitig die Chance gibt, die, bis dahin selten erwähnte, Prinzessin, selbst kennen zu lernen.




Royal-Reihe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen