Montag, 2. Januar 2017

Rezension: Alana Falk - Das Herz der Quelle. Sternensturm

©Arena
Sternensturm 
Das Herz der Quelle

 Autorin: Alana Falk
erschienen: 2. Januar 2017
Verlag: Arena
ISBN:  978-3-401-60290-5

schöne, facettenreiche Geschichte mit viel Magie

Liliana ist eine angehende Magierin und die Zeremonie, in der sie ihre Quelle zugeordnet bekommt, steht kurz bevor- ein großes Ereignis, das viel verändert. Die ganze Gemeinschaft wird anwesend sein und mit erwartungsvollen Blicken beobachten, was die jungen Magier vollbringen.
Die Natur droht Neuseeland mit der nächsten großen Katastrophe, die nur durch die Magier verhindert werden kann. Die Hoffnungen in die Verbindung zwischen Liliana und Chris sind groß. Zusammen könnten sie viel erreichen, allerdings ist die Zeit zum Üben knapp und die Chemie zwischen Liliana und ihrer Quelle stimmt einfach nicht.


Der Schreibstil von Alana Falk ist angenehm, flüssig und gespickt mit liebevoll ausgeschmückten Beschreibungen. Durch die detaillierten Ausführungen ist es gut möglich, sich die Personen, die Schauplätze, aber vor allem auch die Magie gut vorstellen zu können.
Wenn Magier und Quelle zusammen zaubern, muss es einfach unglaublich aussehen. Die Landschaft wird in einen farbigen Schimmer getaucht, große Kräfte werden freigesetzt und kaum etwas scheint unmöglich zu sein.
Mich hat die Geschichte von Beginn an mitgenommen und im Verlauf immer mehr gefesselt und fasziniert. So wie die Figuren mit ihren Fähigkeiten wachsen, so taucht man immer tiefer in die Welt ein, erfährt, was es für Regeln, Gesetze und Vorschriften gibt, wer sich daran hält und wer auch gern mal versucht, sie zu umgehen. Die magische Ausbildung unterliegt einer Überwachung, denn die Anwendung von Magie ist nicht ganz ungefährlich, sowohl für die Quelle, als auch für den Magier. Was dabei alles schief gehen kann, worauf man achten muss und wie es dennoch zu Unfällen kommen kann, erfährt man mit Voranschreiten der Geschichte. Das System ist komplex, aber sehr gut und anschaulich beschrieben, so hatte ich nie das Gefühl, etwas nicht zu verstehen oder eine Verbindung zu vermissen.

Es gibt im Buch zwei Perspektiven, die es ermöglichen, die magische Welt von sehr unterschiedlichen Seiten zu erleben. Auf der einen Seite begleitet man Liliana, die gerade erst so richtig in die Welt voller Wunder eintaucht, lernen muss, die Magie zu greifen, mit ihr umzugehen und gleichzeitig noch vor der großen Herausforderung steht, ihre Quelle irgendwie in den Griff zu bekommen.
Chris und Liliana stellen eine explosive Mischung dar. Immer wieder gibt es Momente, in denen sie sich annähern, ihre Standpunkte sich angleichen und sie doch gar nicht so verschieden zu sein scheinen. Doch dann gibt es den nächsten Knall und der Erfolg ihrer magischen Verbindung ist wieder gefährdet. Es ist wie ein Katz und Maus Spiel. Sie belauern sich, beobachten einander, loten ihre Chancen und Möglichkeiten aus, manchmal finden sie zueinander und dann entfernen sie sich doch wieder voneinander. Mit den beiden wird es definitiv nicht langweilig.

In der zweiten Perspektive erlebt man die verzweifelte Adara, die ihre Quelle verloren hat und nun einen Weg sucht, sie zurück zu bekommen. Dabei steht sie vor ziemlich großen Herausforderungen, da sie im Geheimen arbeiten muss. Niemand darf von ihrem Vorhaben wissen und doch benötigt sie Verbündete, um überhaupt eine Chance haben zu können.
Von der emotionalen Lage sind Adaras Abschnitte ganz anders gestaltet, als die Szenen, die wir mit Liliana erleben. Während es bei Liliana und Chris auch mal Momente zum Schmunzeln gibt, ist Adaras Welt eher düster, geprägt von Trauer, Angst, Hass und dem ungestillten Verlangen, ihr Ziel zu erreichen.
Obwohl die beiden Frauen so verschieden sind, tragen beide dazu bei, dass man die Welt der Magier, die Zusammenhänge und Hintergründe besser versteht. Es ist wirklich spannend die Entwicklung der Figuren zu verfolgen. Immer wieder gibt es Überraschungen und Wendungen, es werden Geheimnisse aufgedeckt und neue kommen hinzu. Nach und nach fallen die Puzzleteile an ihren Platz. Neben den drohenden Gefahren, die abgewendet werden müssen, gibt es auch immer wieder emotionale Momente.

Eine facettenreiche, abwechslungsreiche Geschichte, die einen in die interessante Welt der Magie und ihrer Quellen entführt. Ein toller Schreibstil, Überraschungen und spannende Entwicklungen haben mich von Beginn an gefesselt.  Ich hoffe auf eine Fortsetzung, denn ein paar Dinge bleiben am Ende noch offen.


Vielen Dank an die Autorin und den Verlag für das Vorab-Leseexemplar!

Kommentare:

  1. Das ist immer interessant, wenn es einen ausgestossene Magierin gibt (oder jemand, der die Quelle verloren hat). Ob ich auch in meimen Herz eine Quelle finde? Alles Gute für 2017!

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr schöne Rezension. Lg Sanny von sannysbuchwelten.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dana! :)

    Nachdem wir uns ja auf der Buchmesse bei dem Meet & Greet mit Alana getroffen hatten und Alana uns von dieser wunderschönen Geschichte erzählt hat, war ich ja schon super neugierig auf das Buch. (Alleine das Cover hat mich verzaubert!) Deine Rezension hat mich nun noch mehr angefixt, ich werde "Sternensturm" garantiert auch lesen! :)

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen