Mittwoch, 9. November 2016

Rezension: Neun Seelen (Forbidden Touch 3) von Kerstin Ruhkieck

Forbidden Touch 3
 Neun Seelen

Autorin: Kerstin Ruhkieck
erschienen Oktober 2016
ISBN: 978-3-646-60118-3
© Impress
überwiegend spannend und ereignisreich – aber zu viele Figuren

Teil 3 der Forbidden Touch-Reihe – man sollte die ersten zwei Teile auf jeden Fall gelesen haben, da all die losen Handlungsstränge aufgegriffen und weitergeführt werden. Ohne Vorkenntnisse ist die Geschichte nicht zu verstehen. Daher verzichte ich hier nun auch auf eine Inhaltsangabe.

Leider muss ich sagen, dass mir – und das klingt jetzt sicher komisch – die Reihe insgesamt zu lang geworden ist. Bereits der zweite Band hatte im Mittelteil für mich schon langwierige Passagen und so gab es nun auch in Neun Seelen Textabschnitte, die ich als recht zäh empfunden habe.
Dies liegt für mich hauptsächlich auch an der Vielzahl von Figuren ( Neun Seelen...), die größtenteils allein oder in kleinen Gruppen unterwegs sind und über die abwechselnd berichtet wird. Und leider haben mich einfach nicht alle Schicksale interessiert.
So habe ich mich auf die Passagen einiger Figuren, wie Asher und Crish, jedes mal gefreut, weil ich ihre Geschichte sehr spannend fand. Aber kaum hat man sich wieder richtig eingelesen und fiebert mit, erfolgte schon der nächste Wechsel. Und so springt die Geschichte munter zwischen all den Figuren hin und her, bis ganz zum Schluss wieder alle Handlungsstränge zusammenlaufen.

Gut gefallen haben mir die Rückblenden am Anfang. Neben dem aktuellen Geschehen gibt es kleine Rückblicke zum vorherigen Tag, der im Grunde noch im zweiten Band stattfand, dessen Ereignisse aber auch nicht vollständig erzählt wurden, sodass ich mich hierdurch leicht wieder an die vergangenen Ereignisse erinnern konnte.

Die Handlung ist insgesamt sehr ereignisreich. Auf dem Weg zurück in die Stadt erwarten die Protagonisten zahlreiche Hindernisse und Gefahren. Es gibt einige unerwartete Wendungen, die dafür gesorgt haben, dass weite Strecken der Geschichte sehr spannend sind. Neben dramatischen und actionreichen Szenen, gibt es auch wieder einige ruhigere, gefühlvolle Passagen.
Und es gibt traurige Momente. Denn all die Gefahren können – zum Glück, denn ansonsten wäre es einfach unrealistisch geworden – nicht alle überleben. Leider haben mich die Verluste aber nicht so richtig berühren können, obwohl mich die Geschichten der betroffenen Figuren eigentlich interessiert haben. Mir fehlte die Zeit zum Trauern, denn ein Ereignis jagt das nächste und schon erfolgt wieder ein Wechsel zu den nächsten Figuren.

Spannend war, nun nochmal etwas mehr über die Geschichte von Aura Eupa zu erfahren, die manche Geschehnisse in einem neuen Licht erscheinen lässt.

Letztlich werden alle offenen Fragen beantwortet und die begonnenen Handlungsstränge zuende geführt. Dennoch bleibt genug Raum für Spekulationen, wie das Leben der Überlebenden weitergehen könnte.

Ereignisreicher, abwechslungsreicher Abschlussband. Leider waren es mir am Ende insgesamt zu viele Figuren und zu viele Wechsel. Zwar haben mich die meisten Schicksale interessiert und die spannende Geschehnisse laden zum Mitfiebern ein, es gab aber auch Figuren, mit denen ich nicht so viel anfangen konnte, sodass ich deren Passagen recht zäh fand. Insgesamt trotzdem eine lesenswerte Dystopie mit faszinierend-erschreckendem Setting.


Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen