Dienstag, 18. Oktober 2016

Rezension: Linus Geschke - Die Akte Zodiac - Folge 2

©Edel Elements
 Die Akte Zodiac
Folge 2

 Autor: Linus Geschke
erschienen Oktober 2016
Verlag: Edel Elements
 Buchseite
ISBN: 9783955308186

spannend, fesselnd - man muss weiter lesen
Meine Rezension wird keine direkten Spoiler enthalten, es geht hier allerdings um die zweite Folge der „Akte Zodiac. Da die Folgen direkt zusammen gehören und es ohne Vorgeschichte oder Rückblenden weiter geht, sollte man unbedingt mit der ersten Folge starten, wenn man die Handlung wirklich verstehen möchte und keinen der Irrwege verpassen will.

Die geschickt eingesetzten Perspektivwechsel lassen Gedanken und Vermutungen entstehen, bei denen man nie weiß, ob es nun in die richtige Richtung gehen wird oder einen doch nur völlig in die Irre führt. Dabei entstehen so viele verschiedene Ideen, wer verdächtig sein könnte, dass man selbst eigentlich kaum noch weiß, wem man trauen darf. Durch den fesselnden Schreibstil lasse ich mich im Moment auf alle Fährten führen und dadurch vermutlich auch auf alle falschen.
Zusätzlich wird die Spannung erhöht, da an den scheinbar entscheidenden Stellen weggeblendet wird und man wieder in eine andere Perspektive eintaucht. Man möchte einfach weiter lesen, um zu wissen, wie es weitergeht, welche Handlungsstränge sich verknüpfen und was man einfach selbst nur hinein interpretiert hat.

In der zweiten Folge taucht man jetzt noch tiefer in die Fälle ein. Dabei werden sowohl die Geschehnisse der Vergangenheit, als auch die der Gegenwart genauer beleuchtet. Die Parallelen sind grausam und erschreckend.
Auch die Charaktere lernt man jetzt noch besser kennen und obwohl dabei das Privatleben ebenfalls beleuchtet wird, hat man nicht das Gefühl vom Fall weggeführt zu werden- eher im Gegenteil. Ich hab die gesamte Zeit gegrübelt, welche Zusammenhänge es vielleicht gibt, ob Anspielungen und Hinweise etwas zu bedeuten haben könnten und so weiter.

Der Schreibstil bleibt so angenehm und detailreich wie bereits in der ersten Folge. Man kann sich ein gutes Bild von den Figuren und den Schauplätzen machen, ohne dass man sich dabei in Kleinigkeiten verliert, die einem etwas von der Spannung nehmen würden. Der am Ende genutzte Cliffhanger zwingt mich dazu, sofort zu Folge drei zu greifen.

Es bleibt spannend rund um den Fall des Zodiac. Wer einmal angefangen hat, wird nicht drum rum kommen, alle vier Folgen zu lesen.

Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Die Akte Zodiac Folge 1 Die Akte Zodiac Folge 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen