Donnerstag, 28. Juli 2016

Rezension: Zum Glück gibt's die Hoffnung von Felicitas Brandt

Lillian (2)
Zum Glück gibt's die Hoffnung

Autor: Felicitas Brandt
erschienen Februar 2015
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60099-5 

© Impress
bisschen wenig Spannung, bisschen zu viel Beziehungsstress

2. Band – Spoiler zum Vorgänger vorhanden

Nach dem Angriff der Blutmönche rechnet Lillian damit, Summerville direkt wieder verlassen zu müssen. Doch ihre Familie beschließt zu bleiben und Lillian darf wie ein ganz normaler Teenager die Schule besuchen. Und dabei darf sie sich auch mit ganz normalen Problemen wie Hausaufgaben, Beziehungsstress und einer viel zu netten Nebenbuhlerin rumschlagen. Doch dabei vergisst Lillian zu keiner Zeit, wer sie ist, denn die Gefahr eines neuen Angriffs ist allgegenwärtig ...

Die Handlung setzt kurz nach dem ersten Band an. Zwar stellt Lillian, die wieder die Ich-Erzählerin ist, ihre Familie und Freunde nochmal kurz vor, ist es aber trotzdem sinnvoll, den ersten Band zu kennen, um zu wissen, wie sie und Luca zueinander gefunden haben und was es mit ihrem Wolfserbe auf sich hat.

Lillians Familie wird mir immer sympathischer. Sie sind freundlich, lustig, halten zusammen und kümmern sich sehr rührend um Lillian.

Luca fand ich in diesem Band etwas anstrengend. Er ist sehr auf Lillians Wolfsein fixiert und übertriebt es mit seiner Neugier.
Darüber hinaus waren mir die Beziehungsprobleme in diesem Band zu viel. Nicht nur die Schwierigkeiten, die durch Lillians Herkunft bestehen, belasten das junge Glück. Auch ganz einfache Teenangerkabbeleien sorgen für ständigen Streit und Zickereien. Was am Anfang noch ganz süß war, beginnt mit der Zeit zu nerven. Besonders Lillians Eifersucht ist anstrengend – wobei bei Luca auch keinerlei Lerneffekt einsetzt. Die Handlung wird von Lillians Liebes(un)glück und ihrer Zerrissenheit zwischen den verschiedenen Welten bestimmt.

Dabei fehlte mir ein Ziel in der Handlung. Die Geschichte plätschert vor sich hin. Schulalltag, Kampftraining, Nachmittagsgestaltung – alles interessant und schön zu lesen, aber es fehlt an Spannung und Tempo. Es gibt verschiedene Konflikte, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass es irgendwo ein Ende geben könnte, ein Ereignis, auf das alles hinauslaufen soll. So ist der offene Schluss dann auch etwas unbefriedigend und ich hoffe, dass die losen Fäden und angedeuteten Themen im letzten Band entsprechend zusammenlaufen.

Trotzdem hat es Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Ich mag Lillians teils freche, teils schüchterne Art. Ihre Schulausflüge sind regelmäßig mit lustigen oder peinlichen Szenen verbunden und ihre Freunde, allen voran Tracy, sorgen für gute Laune.

Lillian meets High School – Probleme vorprogrammiert. Dank flüssigem Schreibstil lässt sich die Geschichte gut lesen, es fehlt aber etwas an Spannung, dafür gibt es ein paar zu viele Beziehungsspannungen. Das offene Ende lässt auf einen großen Knall im Abschlussband hoffen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen