Mittwoch, 27. Juli 2016

Rezension: Tagwind von Jennifer Wolf

Tagwind.
Der Bewahrer der Jahreszeiten (4)

Autor: Jennifer Wolf
erschienen Juni 2016
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60227-2  

© Impress
Mein Lieblingsbuch der Reihe – unglaublich emotional

4. Band der Reihe, Spoiler in Bezug auf die Vorgänger vorhanden und damit auch ein wenig zu diesem Band

Sol ist auf der Erde geblieben und mit Ileas Kind hat er die Liebe kennengelernt. Doch er ist sehr unsicher mit dem kleinen Säugling. Da Yannis viele jüngere Geschwister hat, steht er ihm hilfsbereit zur Seite.
Und seine Unsicherheit mit dem Baby ist nicht der einzige Grund, der Sols Herz höher schlagen lässt...

Während zwischen den anderen Bänden mehrere hundert Jahre lagen, setzt Tagwind nun nahtlos an die Ereignisse des Vorgängerbandes Nachtblüte an.
Auch diesmal ist die Geschichte völlig anders als die bisherigen Bände.

Yannis und Sol sind diesmal die Ich-Erzähler ihrer Geschichte, wobei Sols Passagen, vor allem zu Beginn, sehr kurz ausfallen.
Diesmal sind nicht Gaias Regeln das Problem für die Protagonisten, sondern sie selbst und die gesellschaftlichen Normen. Denn in Hemera wird aus einer Beziehung mindestens ein Kind erwartet. Kinderlose Ehen werden verachtet, eine gleichgeschlechtliche Beziehung bedeutet Schande für die Familie...
Und so kämpfen beide mit sich und ihrem Gefühlschaos, wobei unglaublich viele sehr süße und witzige Szenen entstehen, denn fast jedes Aufeinandertreffen hat mindestens einen peinlichen Moment für Yannis oder Sol zu bieten. Und wenn dann noch kleine Geschwister Geheimnisse ausplappern, kann es richtig unangenehm werden ... und unglaublich lustig.

Aber die Geschichte hat nicht nur witzige Momente zu bieten, sondern vor allem ganz viele berührende Szenen. Schon in der Mitte des Buches haben mich die emotionalen Ereignisse zu Tränen gerührt. Gut, dass ich die Taschentücher dann bereits zur Hand hatte – ich brauchte sie auch später noch.
Auch hier gelingt es Jennifer Wolf wieder, mich mit unerwarteten Wendungen zu überraschen.

Sol war mir in den ersten zwei Bänden nur bedingt sympathisch. Erst in Nachtblüte konnte man eine ganz neue Seite an ihm erahnen, die hier nun durchbricht und den unnahbaren, arroganten Schönling in ganz neuem Licht zeigt.
Doch es ist vor allem Yannis, an den ich mein Herz verloren habe. Er ist so unglaublich sympathisch, immer freundlich, hilfsbereit und selbstlos. Sein Umgang mit seinen kleinen Geschwistern und auch sämtlichen anderen Kindern des Ortes ist bezaubernd. Daher hoffe ich ganz besonders auf ein Wiedersehen mit ihm in dem Oktober erscheinenden Spin-Off.

Dies ist mein Lieblingsband der Reihe, weil beide Figuren sich so süß und ungeschickt anstellen und die Handlung, die wieder allerlei unerwartete Wendungen zu bieten hat, mich insgesamt am meisten berühren – zu Tränen rühren – konnte ;)

Es hilft alles nichts, hier ist eine neue Kategorie nötig:


1 Kommentar:

  1. Huhu Anja,

    Ohja, Yannis hat sich auch ganz schön in mein Herz geschlichen. Wie die beiden umeinander herunschleichen - einfach nur göttlich! :)

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen