Freitag, 29. Juli 2016

Rezension: Julia Zieschang - Eisphönix

©Impress
 Eisphönix
Phönix-Saga 2

 Autor: Julia Zieschang
erschienen Juli 2016
Verlag: Impress
ISBN: 978-3-646-60250-0  

frostige Fortsetzung


„Eisphönix“ ist bereits der zweite Band der Reihe, daher kann meine Rezension kleine Spoiler in Bezug auf den ersten Band „Feuerphönix“ enthalten. Man sollte die Geschichte auch von Beginn an lesen, damit man alle Zusammenhänge erfassen kann. Die grobe Handlung wird sicher zu verstehen sein, sollte mein kein Vorwissen besitzen, aber um die Entwicklungen nachvollziehen zu können, ist es sicher schöner, bei Band eins zu starten.

Caros Welt steht Kopf. Gerade erst wurde sie von einer Feuerwalze überrollt und nun stehen ihr frostige Zeiten bevor. Hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Welten, fällt es ihr nicht so leicht, ihre Platz im Gefüge zu finden, besonders da es so viele Dinge gibt, die ihr verheimlicht werden. Beide Seiten wollen Caro für sich gewinnen, doch wie wird sie sich entscheiden?

Auch der zweite Band der Reihe ist wieder aus der Ich-Perspektive von Protagonistin Caro geschrieben. So ist man wieder intensiv bei der jungen Frau, die zwischen die Fronten geraten ist. Während man im ersten Buch eher die temperamentvolle, wenn auch durcheinander gewirbelte Seite von Caro kennen gelernt hat, wird einem nun die tief verletzte Seite gezeigt. Caro zieht ihre Mauern hoch, vergräbt und versteckt sich und entscheidet sich letztendlich für einen Ausweg, der ihr vielleicht nett erscheint, es eigentlich jedoch viel schlimmer macht. Eis und Stille halten Einzug in ihrem Leben. Doch wenn einen nichts mehr so richtig bewegt und berührt, kommt man auch nicht weiter mit den schwierigen Entscheidungen, die sie eigentlich treffen müsste.
Der vorübergehende Gefühlsstillstand macht sich auch in der Handlung bemerkbar. Zu Beginn lernt man zwar die Eisphönixe, ihre Lebensweise und ihre magischen Möglichkeiten kennen, sonst hat man teilweise jedoch das Gefühl, es passiert nicht so viel. Es dreht sich viel um die frostige Art von Caro durch die niemand dringen kann. Caro wirkt manchmal etwas naiv und leichtsinnig. Ihre Situation ist sicher auch den mangelnden Informationen geschuldet, manchmal hätte ich mir trotzdem gewünscht, dass sie ihre Handlungen und Entscheidungen ein wenig mehr hinterfragt und nicht so sehr aus dem Bauch heraus agiert. Sie weiß nicht so recht, wem sie trauen kann, darf und sollte, verhält sich allerdings nicht immer so. So macht sie sich selbst immer wieder zum Spielball zwischen den feurig-frostigen Fronten.
Im Verlauf der Geschichte nimmt die Handlung an Fahrt zu. Es wird temporeicher und spannender. Einige Enthüllungen fügen weitere Puzzleteile zusammen und nach und nach ergibt sich ein klareres Bild von der Gesamtsituation. Einige Dinge bleiben aber weiterhin verborgen, so dass man noch nicht recht weiß, wie es weitergehen wird und was noch alles auf Caro und die anderen zukommt.

Der Schreibstil ist flüssig und die vielen detaillierten Beschreibungen machen es möglich, dass man sich die Handlung gut vorstellen kann. Besonders die magischen Vorgänge sind anschaulich beschrieben, so dass man einen Eindruck davon bekommt, wie die Elemente gesteuert werden.
Zwischendurch hätte ich gern auch mal in die Köpfe der anderen Personen geschaut. Durch die Ich-Perspektive ist man ein wenig eingeschränkt, einem entgeht viel von der Handlung, die rund rum passiert. Das erhöht zwar die Geheimnisse, da vor Caro noch Vieles verborgen wird, man hat aber immer wieder auch das Gefühl, es fehlt irgendwo ein Stück und dann plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, weil alle Informationen auf Caro einstürzen.

Eine interessante Fortsetzung, in der schon einige Geheimnisse gelüftet und andere Dinge weiterhin unbekannt bleiben. Die etwas langatmigen Passagen zu Beginn werden gegen Ende von temporeicheren Abschnitten abgelöst, so dass man in der Handlung ein gutes Stück voran kommt. Ich bin gespannt, wie sich nun alles zusammenfügen wird.


Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Feuerhönix Eisphönix

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen