Sonntag, 19. Juni 2016

Rezension: Tausend Nächte aus Sand und Feuer von Emily Kate Johnston

Tausend Nächte aus 
Sand und Feuer

Autor: Emily Kate Johnston
erschienen Mai 2016
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-16406-8 
© cbt
Spannung und Emotionen bleiben auf der Strecke

Der König Lo-Melkhiin hat bereits hunderte Frauen getötet. Nun zieht er in ein neues Dorf, um sich eine weitere Braut zu nehmen. Dort versucht ein junges Mädchen, ihre Schwester zu retten, indem sie deren schönstes Kleid anzieht. Ihr Plan geht auf, der König nimmt sie mit sich. Nun beginnt ihr Überlebenskampf. Nacht für Nacht erzählt sie Lo-Melkhiin von ihrer Heimat. Jede überlebte Nacht ist ein Gewinn. Doch wie lange ist das Glück auf ihrer Seite?

Mit „Zorn & Morgenröte“ erschien vor kurzem bereits eine Tausendundeine Nacht-Geschichte, die mich komplett in ihren Bann ziehen konnte.
Leider hatte ich bei Tausend Nächte aus Sand und Feuer große Probleme in die Geschichte hineinzufinden bzw. mich mit dem Schreibstil anzufreunden.

Die junge neue Braut Lo-Melkhiins ist die Ich-Erzählerin. Sie schildert die aktuellen Handlung und erinnert sich an ihre Kindheit in der Wüste.
Darüber hinaus gibt es einige wenige Ich-Passagen einer weiteren Figur.

Der Grundstoff ist bekannt. Der Herrscher nimmt immer wieder neue Frauen, die immer wieder sterben. Das Warum? klärt sich in dieser Geschichte relativ schnell. Allerdings beginnen hier schon meine Schwierigkeiten mit dem Buch: Zwar habe ich mit übernatürlichen Elementen gerechnet, diese sind mir hier aber zu präsent. Auch der Weg der jungen Erzählerin, am Leben zu bleiben, führt nicht nur über ihre Geschichten, sondern hat einen magischen Ursprung, dessen Erklärung mich aber letztlich nicht überzeugt.
So war mir dann auch das Ende einfach zu konstruiert und übertrieben.

Zudem habe ich die Handlung streckenweise als sehr langatmig wahrgenommen. Die Geschichte kommt nicht so recht in Fahrt. Tag um Tag vergeht, während die junge Protagonistin vor sich hin lebt. Zwar ist es ganz interessant zu beobachten, wie sie sich langsam ins Palastleben einfügt und Kontakte knüpft, Spannung kommt dabei aber nicht auf. Selbst ihre Begegnungen mit Lo-Melkhiin sind selten richtig ereignisreich. So halten sich auch die Emotionen arg in Grenzen. Einzig die enge Beziehung der Hauptfigur zu ihrer Familie sorgt für wenige gefühlvolle Situationen.

Auch der Schreibstil war für mich schwierig. Zwar kommt die Geschichte mit einer altertümlich-märchenhaften Sprache daher, die eine gewisse Atmosphäre erzeugt, insgesamt war es mir aber zu sperrig und stelzig. Besonders anstrengend ist, dass so wenig Figuren Namen haben, sodass es umständlichen Beschreibungen kommt, die in ihrer ständigen Wiederholung meinen Lesefluss immer wieder bremsten:
„....erzählten uns meine Mutter und die Mutter meiner Schwester die Geschichte des Vaters des Vaters unseres Vaters.“ (S. 132)
Die Beschreibungen der Personen und der Wüste waren hingegen so schön bildhaft, dass es mir leicht fiel, mir das Setting vorzustellen.

Nicht mein Buch... Umständlicher Erzählstil, nicht zuletzt aufgrund der fehlenden Namen, dadurch bleibt alles sehr unpersönlich. Es gelang mir nicht, mit der Protagonistin mitzufühlen. Bis zum bizarren Finale plätschert die Geschichte recht seicht dahin. Spannung bleibt ebenso aus wie große Emotionen.


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentare:

  1. Hallo ihr beiden :)
    Hach, ich hatte schon befürchtet, dass das Buch nicht an andere Bücher wie "Zorn und Morgenröte" herankommt. Bisher habe ich leider nur ähnliche Meinungen dazu gehört, die auch ncht ganz sooo begeistert waren. Ich werde das Buch noch selbst lesen, aber mal sehen, wie es mir dann gefällt ;)
    Liebste Grüße, Krissy ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kristin,
      Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Ich drücke dir die Daumen, dass es dir besser gefällt. Es ist auf jeden Fall ein eingenwilliges Buch... ;)
      LG anja

      Löschen
  2. Huhu Anja,
    Eigentlich hatte ich das Buch schon auf dem Radar, aber nach deiner Rezi lass ich das wohl lieber erst mal bleiben 😉

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, vielleicht würde es dir ja super gefallen, wer weiß das schon... ;)

      Löschen
  3. Huhu Anja,
    mensch das Buch stand so lange auf meiner WuLi, aber nun lasse ich die Finger davon. Danke für deine ehrliche Meinung :)

    Liebste Grüße
    Line

    AntwortenLöschen
  4. Hi :D

    Schade, ich finde "Tausendundeine Nacht" auch so toll, das erinnert mich an meine Kindheit! :D Das hier klingt aber ja leider nicht so toll!

    LLiebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Anja,

    ich bin gerade eben auf euren Blog gestoßen und wollte direkt in diese Rezi reinstöbern. Von 1001 Nacht oder generell orientalischen Geschichten, kann ich ja so gut wie nie genug kriegen und dadurch hatte ich dieses Buch auch schon auf dem Schirm. Das klingt aber auch ziemlich schlimm, vor allem die Stelle aus deinem Zitat. Ach herrje. xD Ich nehme das Buch mal ganz unauffällig wieder von meiner Wunschliste runter. Man kann deine Kritik total nachvollziehen, tolle Rezi! <3

    Ganz liebe Grüße
    Leni =) <3

    AntwortenLöschen