Montag, 13. Juni 2016

Rezension: Sternschnuppenschauer von Ann-Kathrin Wolf


Sternschnuppenschauer

Autor: Ann-Kathrin Wolf
erschienen Juni 2016
ISBN: 978-3-646-60217-3 
© Impress
Trauer und Romantik in sommerlicher Atmosphäre

Nach dem Tod ihres Vaters ist das Leben der 17-jährigen Cassie aus den Fugen geraten. Da auch ihre Mutter den Verlust kaum verarbeiten kann, begibt sich diese in Therapie, während Cassie den Sommer bei einer Freundin und deren zwei Kindern verbringt. Cassie, Summer und Logan haben schon so manches Sommerabenteuer miteinander erlebt, sich aber schon eine Weile nicht gesehen. Während die alte Freundschaft zu Summer Cassie tatsächlich ein wenig aus ihrem Tief holen kann, löst Logan sehr widersprüchliche Gefühle in ihr aus....

Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Perspektive von Cassie. Sie schildert ihre Erlebnisse des aktuellen Sommers und erinnert sich an Ereignisse mit ihrem Vater zurück, mit dem sie vor allem in Bezug auf den stets präsenten Sternenhimmel viele Erinnerungen verbindet. Immer wieder wird sie von ihrem Gefühlen übermannt, woran der Leser aufgrund der Erzählperspektive direkt teilhaben kann.
Dieser gefühlvolle und auch bildliche Schreibstil konnte mich direkt an die Geschichte fesseln.

Auch die Handlung überzeugt. Summer versucht, Cassie abzulenken und beschließt daher, bei einer verrückten Sommerchallenge mitzumachen. Während Cassie und Summer massig Eis essen und am Strand neue Leute kennenlernen, wird deutlich, dass es in dem kleinen Örtchen ganz schön brodelt. Irgendwas ist zwischen Logan und anderen Jungs des Ortes vorgefallen. Doch Logan schweigt beharrlich. Und er ist nicht der einzige, der etwas vor Cassie verbirgt.

Weite Teile der Handlungsentwicklungen sind zwar sehr vorhersehbar, aber es gibt immer wieder überraschende Geständnisse, sodass neben vielen Emotionen und einer tollen Sommeratmosphäre auch immer eine gute Portion Spannung vorhanden ist – nicht zuletzt die Spannungen zwischen einige Figuren sorgen für aufregende Momente.

Es ist interessant, Cassies wechselnde Gefühle und ihre Gesamtentwicklung über den Sommer hinweg zu beobachten, auch wenn ich einige ihrer Stimmungsschwankungen als zu abrupt erlebt habe.

Das Ende ist mir ein kleines bisschen zu offen. Ein kurzer Epilog mit Ausblick, wie sich das Leben bestimmter Figuren entwickelt hat, wäre schön gewesen, da doch einige Entscheidungen offen bleiben.

Sommerlektüre mit Witz, Charme und ernsten, emotionalen Momenten. Sympathische Figuren, verborgene Geheimnisse und ein bildhafter, leichter Schreibstil sorgen für eine angenehme Lektüre, die gern noch etwas länger hätte sein dürfen.
Knappe 5 Möhrchen, da mich das Buch trotz kleiner Kritikpunkte von Anfang bis Ende in seinen Bann ziehen konnte.


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das bereitgestellte eBook. 

Kommentare:

  1. Huhu Anja,
    So ein Liebesroman hat schon auch was zwischen durch. Wenn es draußen schon so kalt ist, kann man sich wenigstens ein bisschen Sonne ins Herz holen :)

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wen nes draußen schön heiß ist, kann man sich noch besser in das Strandsetting hineinversetzen ;)
      LG anja

      Löschen