Sonntag, 12. Juni 2016

Rezension: Alexandra Dichtler - Codewort: Puls

© 
Codewort: Puls

 Autor: Alexandra Dichtler
erschienen März 2016
ISBN: 978-3739231525  

blaugraue Einblicke in die Zukunft - abwechslungsreich gestaltet



Douglas hatte sich seine Sahara-Expedition ganz gewiss anders vorgestellt. Erst geht er verloren und irrt eine endlos scheinende Zeit durch die staubige Hitze und dann trifft er noch auf eine blaugraue Erscheinung, die sich nicht als Halluzination herausstellt. Su'e-Vid kommt von einem anderen Planeten und ist, ähnlich wie Douglas, in der Wüste gestrandet. Die beiden haben schnell einen Draht zueinander und schlagen sich gemeinsam durch. Doch noch ahnen die beiden auch nicht, in welche gefährliche Lage sie bald geraten werden.


Für mich ist es schon das dritte Buch von Autorin Alexandra Dichtler und es ist wirklich faszinierend, wie unterschiedlich der Schreibstil in den Büchern ist. In dieser Geschichte ist die Stimmung nicht so gedrückt und melancholisch, dadurch sind die Sätze ausgeschmückter, flüssiger und sehr angenehm zu lesen. Die emotionale Lage der Figuren kommt in ihren Büchern schon durch den Stil klar zum Ausdruck und unterstützt damit die Stimmung sehr gut. Und so unterschiedlich wie die Atmosphäre in den Werken ist, so verschieden sind auch die Themen.

Dieses Mal werfen wir einen Blick in die Zukunft von Waidbronn. Der technische Fortschritt ist deutlich spürbar. Einige Probleme der Gegenwart sind behoben, dafür gibt es neue Schwierigkeiten und Auffassungen, die das Leben nicht immer leichter machen. Durch detaillierte Beschreibungen kann man sich die veränderte Situation auf der Erde gut vorstellen und man gewöhnt sich schnell an die Neuerungen.
Besonders interessant finde ich die Eindrücke, die man vom fremden Planeten erhält. Obwohl die Entfernung so riesig ist, gibt es reichlich parallelen in den Welten. Doch auch die Unterschiede sind spannend. Nach und nach erzählt Su'e-Vid, wie er lebt, wie die Verhältnisse in seiner Heimat sind und was er an dem Leben auf der Erde besonders schätzt. Seine Andersartigkeit bleibt nicht lange verborgen. Schon allein durch seine graublaue Hautfarbe kann er nicht verschleiern, dass mit ihm etwas nicht stimmt. So rückt er unfreiwillig immer wieder in den Mittelpunkt und zieht die Blicke auf sich. Ausreden und auf den ersten Blick logisch scheinende Erklärungen besänftigen zwar einige Gemüter, alle Gefahren können damit aber nicht gebannt werden.

Douglas und Su'e-Vid sind interessante und sympathische Charaktere. Obwohl sie so unterschiedlich aufgewachsen sind, scheint sie viel zu verbinden. Sie nähern sich an, vertrauen sich dem anderen an und lassen nach und nach ihre Mauern sinken. Zu beobachten, wie sie ehrlicher und offener werden, ist sehr schön. Leider schützt sie das nicht vor den drohenden Problemen.
Der Großteil des Buches ist aus der Ich-Perspektive von Douglas geschrieben, so bekommt man sehr intensive Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt. Spannend sind auch die Passagen, die aus der Sicht von Su'e-Vid geschrieben sind. Seine Eindrücke von seinem neuen Leben offenbaren, was er meistens nicht zu sagen wagt. So lernt man beide Protagonisten besser kennen und kann ihre Entwicklung gut verfolgen.

Im Verlauf der Geschichte gibt es Überraschungen und Wendungen, die alles durcheinander wirbeln. Traurige Momente, bedrückende Szenen, Phasen des Zweifelns und Hoffens mischen sich unter die sonst eher positive, mit Witzen durchzogene Grundstimmung. Auch Themen rund um die Familie und verschiedene Erkrankungen sind in die Handlung eingebunden und spielen an verschiedenen Stellen eine Rolle. Dadurch ist auch immer präsent, dass nicht alles locker, leicht und problemlos ist, insgesamt ist die Atmosphäre jedoch ganz anders, als ich es aus den anderen Büchern von Alexandra Dichtler kenne.

Eine schön gestaltete, abwechslungsreiche Geschichte rund um die Zukunft in Waidbronn. Neue Planeten, fremde Wesen und die damit verbundene Möglichkeiten und Gefahren stehen hier, neben der Entwicklung zwischen den Protagonisten, im Mittelpunkt.


Vielen Dank an Autorin Alexandra Dichtler für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Liebe Dana,

    an dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön für deine Zeit und Mühe! ♥

    Es hat mich unheimlich gefreut, dass du alle drei Waidbronn-Einzelbände gelesen und rezensiert hast – deine Wahrnehmung der unterschiedlichen Geschichten zu lesen, war etwas ganz Besonderes für mich. Und es freut mich natürlich extrem, dass »Codewort: Puls« nicht schlechter abschneidet als die beiden Vorgänger, obwohl das Lektorat hier ausschließlich von meinem Mann Georg und mir selbst gemacht wurde, nicht von einem_einer gelernten Lektor_in. Ein tolles Ergebnis für uns. ♥

    Hier hab ich noch ein bisschen mehr zur Rezi geschrieben und sie auch verlinkt:
    http://beziehungstat.blogspot.de/2016/06/wegen-der-liebe-im-hals.html

    Alles Liebe!
    Alex(andra Dichtler)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex :)
      Ich danke dir, dass ich deine Bücher lesen durfte! Es waren wirklich tolle Stunden in Waidbronn, alle sehr verschieden und immer wieder auf eine andere Art und Weise bewegend und zum Nachdenken anregend. :)
      Danke für die lieben Worte auf deiner Seite! :-*
      Dana

      Löschen
  2. Liebe Dana,

    das Buch kannte ich noch nicht! Seit Zodiac und These Broken Stars bin ich total für fremde Welten zu haben. Die Geschichte hört sich sehr interessant an!

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Dana,

    das Buch war mir bisher auch vollkommen unbekannt, dabei klingt es von der Handlung her recht ansprechend. Ich werde es mal auf meine Merkliste setzen, vielleicht ist es etwas für mich.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen