Montag, 2. Mai 2016

Rezension: Svea Tornow - eXXXtrem

© LYX

eXXXtrem 
Exxxit Band 2

Autor: Svea Tornow
erschienen März 2016
Verlag: LYX (Egmont)
ISBN: 978-3-8025-9593-6  

brutal, spannend, extrem



Menschen die Snuff-Pornos drehen oder anschauen, müssen sehr speziell, ziemlich abgebrüht und gewalttätig veranlagt sein. Sich am Leid, Schmerzen und Blut der anderen zu erregen und seine Lust zu steigern, ist schon bei nicht besonders intensiver Betrachtung abartig und nicht nachvollziehbar. Als Michelle die Gerüchte zu Ohren kommen, dass im Hamburger Rotlichtmilieu ebenfalls solche Produktionen entstehen sollen, beginnt sie sich umzuhören und gerät dabei schneller ins Visier, als ihr lieb ist. Was harmlos und mit interessanten Recherchen beginnt, wird plötzlich zum Wettlauf gegen die Zeit.


Kaum ist in Michelles Leben ein klein wenig Ruhe eingekehrt, wird wieder alles ordentlich durcheinander gewirbelt. Ihre Mutter ist vorübergehend bei ihr eingezogen, die Schwester eines ehemaligen Freundes ist verschwunden und dann noch die furchtbaren Gerüchte über die gewaltsamen Pornos. Ganz nebenbei versucht Michelle ihre Arbeitsstelle vor ihrer Mutter geheim zu halten und Paul nicht zu nah an sich ran zu lassen- beides gar nicht so leicht, wenn man so tief in Schwierigkeiten gerät. Nicht nur die gruseligen Pornogerüchte machen Michelle zu schaffen, auch die Geschehnisse im privaten Bereich werfen Fragen auf und rücken zusätzlich ihre Mutter in den Mittelpunkt polizeilicher Ermittlungen.
Viele der Figuren kenne ich bereits aus Exxxit und ich fand es schön, sie hier wieder zu sehen. Man kann das Buch aber auch ohne Vorwissen gut lesen, da es sich um einen neuen Fall handelt. Nur die Geschichte zwischen den Figuren geht eben weiter. Auf einige Dinge wird noch mal hingewiesen, so dass ich denke, die wichtigsten Fakten sollte man mitbekommen.
Michelle war mir schon im ersten Band sympathisch. Obwohl sie viel miterlebt hat, hat sie sich ihre Menschlichkeit erhalten und ist nicht so abgestumpft und abgebrüht, wie man vermuten könnte. Ihre Sorge um andere bringt sie allerdings in Gefahr. Paul mag ich auch gern. Als Polizist muss er zwar einen kühlen Kopf bewahren, aber auch bei ihm stehen die Menschen, die ihm am Herzen liegen, ganz vorn. Gemeinsam mit Svenja bildet er ein gutes Ermittlungsteam, von dem man gern noch mehr lesen möchte.

Der Schreibstil von Svea Tornow ist angenehm, flüssig und mitreißend. Es gibt sehr viele detaillierte, anschauliche Beschreibungen, die es ermöglichen, sich die Handlungen, Schauplätze und Personen genau vorzustellen. Einige Passagen sind dabei ziemlich blutig, brutal und eklig – nichts für schwache Nerven. Umso weiter man im Buch voran kommt, umso größer wird der Gänsehautfaktor.

Die verschiedenen Handlungsstränge werden durch zahlreiche Perspektivwechsel beleuchtet, so hat man nie das Gefühl, viel zu verpassen. Nach und nach gibt es immer mehr Berührungspunkte und die Stränge verschmelzen zu einem großen Ganzen. Auf dem Weg dorthin gibt es falsche Abzweigungen, verkehrt gezogene Schlüsse und übersehene Zusammenhänge, die es schwieriger, aber auch spannender machen, zu den richtigen Tätern zu finden.
Die Recherche rund um die „normale“ Pornoherstellung war ganz interessant, man beschäftigt sich sonst damit ja nicht so. Was mit Sound und Technik alles möglich ist, hat auch Michelle überrascht, obwohl sie ja selbst Prostituierte ist. Die Snuff-Filme sind dann noch mal etwas ganz anderes und eigentlich möchte man immer nur hoffen, dass es sowas nicht wirklich gibt.

Zum Ende hin spitzt sich die Lage dann immer mehr zu. Michelle gerät selbst in Gefahr und auch die übrigen Zusammenhänge sind noch nicht komplett aufgeschlüsselt. Man weiß also nie, hinter welcher Ecke die nächste Bedrohung warten könnte.
Neben den Ermittlungen auf beruflicher und eigenmächtiger Ebene geht es auch immer wieder um das Privatleben der Protagonisten. Die Einblicke in die Vergangenheit, Wünsche und Hoffnungen von Michelle und Paul geben dem ganzen Buch noch eine andere Ebene und machen das Gelesene intensiver, da man die Figuren besser kennen lernt. Man kann mit ihnen mit fiebern, hoffen und bangen, entwickelt seine eigenen Wünsche und hat Erwartungen für die Fortsetzung der privaten Geschichte.

Eine spannende, temporeiche Geschichte, die nichts für zartbesaitete ist. Blutig, brutal und ziemlich grausam geht es zwischendurch zu und dabei bleibt wirklich niemand verschont. Ein toller Thriller, der Lust auf weitere Fälle macht.


Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar im Rahmen der Leserunde!

eXXXit eXXXtrem

1 Kommentar:

  1. Huhu Dana :)

    Oh wow!!! Das klingt ja echt spannend und scheint mal etwas anderes zu sein. Das Buch landet gleich auf meiner WuLi :) Dankeschön für deine tolle Rezension!

    Liebste Grüße
    Line

    AntwortenLöschen