Samstag, 14. Mai 2016

Rezension: Andreas Sturm - Trauma

© fhl Verlag

Trauma

Autor: Andreas M. Sturm
erschienen März 2016
Verlag: fhl Verlag
ISBN: 9783958486058  

brutal, spannend, toller Krimi


Karin Wolf und ihr Team kommen einfach nicht zur Ruhe. Kaum ist der letzte Fall zu den Akten gelegt, treiben die nächsten Verbrecher ihr Unwesen in Dresden. Und dieses Mal gibt es Straftaten im Doppelpack. Eine Frau ist nach einem brutalen Überfall so traumatisiert, dass sie ihr Gedächtnis verliert und besonderen Schutz und Zuwendung benötigt. Zeitgleich ist ein grausamer Armbrustmörder unterwegs, der mit dem Morden gar nicht wieder aufhört. Alle Hände voll zu tun für die Ermittler, denn die Täter lassen sich nicht so einfach in die Karten schauen.


Das Buch geht sofort spannend los. Man wird als Leser mitten ins Geschehen geworfen und beginnt daher direkt zu grübeln, wie wohl alles zusammen hängt.
Auch wenn es sich um das gleiche Ermittlerteam handelt, wie in den anderen Büchern von Andreas Sturm, so kann man die Geschichten problemlos getrennt voneinander lesen. Die Kriminalfälle sind jeweils in sich abgeschlossen, nur die private Rahmenhandlung geht weiter. Mir gefällt besonders die Mischung sehr gut. Sandra und Karin sind mit ihrer Arbeit voll ausgelastet und trotzdem wird zwischendurch deutlich, dass sie daneben noch Privatpersonen sind, die Bedürfnisse und Wünsche haben. Die Geschichte rund um die beiden ist nie zu präsent und stellt sich auch nicht vor die Ermittlungen. Trotzdem mag ich die kleinen Einblicke sehr gern, weil es die Figuren authentischer und in gewisser Weise menschlicher macht. Sie sind eben keine Maschinen, die stumpf ihre Arbeit verrichten, sondern fühlende Wesen, die sich auch mal austauschen müssen.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm und flüssig, man kann sich schnell einfinden und die gesamte Zeit mit den Ermittlern rätseln, wer der Mörder ist. Dabei habe ich mich zwischendurch ziemlich in die Irre führen lassen. Ich hatte die wildesten Ideen und irgendwie war jeder verdächtig. Man sucht nach den Kleinigkeiten, die jemanden ins Visier rutschen lassen, ohne dabei den wahren Tätern so recht auf die Spur zu kommen. Die Verstrickungen in der Geschichte sind wirklich super. Es ist alles viel intensiver, tiefgründiger und verzwickter, als man zunächst annimmt. Immer wieder gibt es Wendungen, Überraschungen und Entdeckungen, die alle bisherigen Vermutungen auf den Kopf stellen, neue Wege aufzeigen, alte aber nicht komplett ausschließen.
Durch die Perspektivwechsel im Buch wird die Handlung sehr dynamisch und man hat das Gefühl,  überall dabei zu sein. Man begleitet die verschiedenen Ermittler bei ihrer Arbeit und erhält dadurch einen umfassenden Blick auf die gesamte Geschichte.
Sehr eindrucksvoll und grausam waren die Abschnitte, die aus der Sicht der Täter erzählt werden. Man kann bei ihren Verbrechen dabei sein, in ihre Köpfe schauen, erfahren, was sie antreibt und sich dabei einfach nur gruseln. Detaillierte Beschreibungen sorgen dabei zusätzlich für Gänsehaut und machen deutlich, wie brutal und erbarmungslos die Taten vorbereitet und ausgeführt werden.

Zeit zum Durchatmen bleibt während des Lesens kaum. Die Handlung ist durchweg spannend, immer wieder passiert etwas Neues, was die Ermittler fordert und nicht zur Ruhe kommen lässt. Die Fälle sind komplex, zeitraubend und bis zuletzt kaum zu durchschauen. Die Gebiete, in die die Ermittlungen führen sind vielseitig und geben teilweise noch mehr Rätsel auf, als dass sie auf den ersten Blick helfen würden.

Ein spannender Krimi, der keine Wünsche offen lässt. Brutale, grausame Täter, die kaum Spuren hinterlassen, verzwickte Ermittlungswege, die einen selbst zum mit rätseln animieren und dabei immer wieder in die Irre führen und tolle Ermittlerinnen, die mit Herz bei der Sache sind.


Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar im Rahmen der Leserunde!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen