Freitag, 11. März 2016

Rezension: Rock'n'Love von Teresa Sporrer

Rock'n'Love
Rockstar Spin-Off

Autor: Teresa Sporrer
erschienen März 2016
ISBN: 978-3-646-60203-6

 © Impress
Süße Geschichte mit wenigen Überraschungen, dafür aber umso mehr Emotionen

Um ihren Vater zu Unterstützen und Geld für ihr künftiges Studium zu verdienen, führt Emily ein Doppelleben. Am Tag die brave, unauffällige Schülerin, am Abend die aufreizend angezogene und stark geschminkte Sängerin. Stetig lebt Emily mit der Angst, jemand könnte ihr Geheimnis entdecken. Und dann ist es ausgerechnet der reiche, verwöhnte Mädchenschwarm Sean Nixon, der sie eines Tages erkennt. Stürzt nun die mühsam erbaute Fassade in sich zusammen?

Bei Rock’n’Love handelt es sich um ein Spin-Off zu achtteiligen Rockstar-Reihe, allerdings werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt. Und obwohl ich sieben Bücher der Reihe kenne, konnte ich mich gar nicht mehr erinnern, dass Sean und Emily in einem Band vorkommen.

Die beiden Protagonisten schildern das Geschehen abwechselnd aus der Ich-Perspektive, sodass der Leser Einblicke in die Gedanken beider erhält und ein umfassendes Bild der Handlung entsteht.

Emily ist eine sympathische Protagonistin. Sie fügt sich ihrem Schicksal, ohne zu jammern. Sie geht auf eine teure Privatschule, lernt fleißig und hat im Gegensatz zu vielen ihrer Mitschüler keine kostspieligen Hobbys. Niemand weiß von ihrem Doppelleben, nicht mal ihr Vater. So tough sie sich auch gibt, hat Emily große Angst, entdeckt zu werden und möglicherweise von der Schule zu fliegen. Trotz aller Sorgen begegnet sie Sean allerdings oft sehr wortgewandt und frech. Ihre sarkastische Art sorgt für manch spaßige Szene.

Sean erfüllt zu Beginn alle Klischees des Reichen Schnösels - mit Geld kann man alles kaufen, er kann jede haben, Verlieben ist nur was für Weichlinge, Geld hat keinen Wert...

Was nun kommt, ist zwar vorhersehbar, aber deswegen nicht weniger schön. Natürlich lernt Emily eine andere Seite von Sean kennen. Und er erfährt mehr über sie und die Geldsorgen, von denen niemand weiß.
Auf einen Spaß folgt ein ernstes Gespräch, auf einen Streit eine emotionale Beichte. Beide Figuren zeigen sehr unterschiedliche Facetten.
Und obwohl in dem Genre klar ist, worauf alles hinauslaufen muss, hat es Spaß gemacht, den Weg zu verfolgen, den beide Figuren gehen, ihre Entwicklung zu beobachten, die Umwege die gemacht werden. Beide wehren sich aus unterschiedlichen Gründen gegen die aufkommenden Gefühle und stoßen den anderen daher umso mehr von sich.
Es gibt spannende und überraschende Szenen, es gibt Dramatik und viele, viele Emotionen. Und nun, nachdem ich das Buch gelesen habe, muss ich direkt noch mal schauen, an welcher Stelle der Rockstar-Reihe die zwei nun auftauchten...

Fazit: Es erinnert ein wenig an Cinderella Story – reicher Junge trifft armes Mädchen. Es hat Spaß gemacht, die Geschichte mit ihren sehr sympathischen Figuren und einer Handlung voller Witz und Emotionen zu lesen.


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar.

1 Kommentar:

  1. Huhu Anja,
    Die Rockstar Reihe kenne ich nicht. Irgendwie macht mich das auch nicht wirklich an, weil ich denke, dass die Storys viel zu klischeehaft sind. Das mag daran liegen, dass ich die Szene selber gut kenne, mein Mann ist nämlich Musiker.

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen