Dienstag, 15. März 2016

Rezension: Mira Valentin - Das Geheimnis der Talente: Das Zeichen der Dschinn

© bittersweet

 Das Geheimnis der Talente 2:
Das Zeichen der Dschinn

Autor: Mira Valentin
erschienen Januar 2016
ISBN: 978-3-646-60209-8  

eintauchen in die Welt der Dschinn - spannende Fortsetzung


„Das Zeichen der Dschinn“ ist der zweite Band der Talente Reihe, meine Rezension kann daher Spoiler in Bezug auf den ersten Band enthalten. Da die Bücher ziemlich nahtlos ineinander übergehen, sollte man die Vorhandlung auf jeden Fall auch kennen, da einem sonst Zusammenhänge und Hintergründe fehlen würden.

Meleks Leben steht seit einigen Tagen restlos Kopf. Sie ist eines der Talente und darf mit niemandem darüber reden. Obwohl es so viele Veränderungen mit sich bringt, sie sich komplett umstellen muss und auch die Schule und das Familienleben darunter leiden, müssen die Geheimnisse gewahrt bleiben. Keine einfache Situation, besonders wenn die Gefahr ständig präsent ist und noch dazu die eigene Gefühlswelt gehörig durcheinander gewirbelt wird.


Es geht gleich spannend los und schon nach wenigen Seiten ist man wieder gefangen in der Handlung rund um Melek. Mir hat gut gefallen, dass es keine umfangreichen Rückblenden gibt. Hier und da sind kleine Hinweise eingebaut, Situationen, an die Melek sich erinnert, Fragen, die sie schon mal gestellt und bisher keine Antworten erhalten hat. So ist es flüssig in die Handlung eingebaut und es geht stetig voran.
Der Schreibstil ist wieder angenehm und bildhaft. Durch die tollen, detaillierten Beschreibungen kann man sich die Umgebung und auch die Personen und Dschinn sehr gut vorstellen. Die Schauplätze im Wald stelle ich mir malerisch, idyllisch und einsam vor – ideal um geheime Projekte zu planen, sich von magischen Wesen beobachten zu lassen und seine Fähigkeiten als Talent zu verbessern. Gleichzeitig schafft es eine tolle, geheimnisvolle Atmosphäre, die eine städtische Umgebung nicht erreichen könnte.
Besonders faszinierend finde ich die Welt der Dschinn, in die wir in diesem Buch mehr eintauchen. Es werden erste Geheimnisse gelüftet und gleichzeitig so viele Fragen aufgeworfen, dass es nach wie vor schwer fällt, die Spezies einzuordnen. Absichten, Motive und Ziele könnten in so viele verschiedene Richtungen gehen und trotzdem bekommt man ein klareres Bild, da man Informationen über ihre Welt, ihrer Wandelbarkeit und die Vorgehensweisen bekommt. Die ganze Geschichte wird immer komplexer und vielfältiger, auch wenn man schon einiges erfährt, so lässt sich Autorin Mira Valentin genug Spielraum für Überraschungen und Wendungen, mit denen man nicht rechnet.

Die Mischung der Charaktere ist großartig. Die Talente sind so verschieden, dass man sie nicht miteinander vergleichen kann. Jeder ist auf seine Weise einzigartig, wichtig und eine Bereicherung für die Gruppe. Während einige Figuren immer noch mehr im Hintergrund bleiben, rücken andere hier mehr in den Vordergrund. Man lernt die Truppe besser kennen und kann die Talente daher auch besser einschätzen.
Zu meinen absoluten Lieblingen gehört nach wie vor Sylvia. Die 13jährige hat es aufgrund ihres Alters nicht immer leicht, sich durchzusetzen, aber ihre Gabe ist unglaublich wichtig, was die Position innerhalb der Gruppe stärkt. Sie hält zu Melek, obwohl sie genug Gründe hätte, es nicht zu tun und ihre ganze Art ist einfach herzlich. Sie ist ein kleiner Lichtblick in der sonst oft düsteren Welt der Talente.
Jakob, Erik und Levian sind alle auf ihre Art eigen und mir manchmal ein Rätsel. Für die Handlung sind sie und ihre Entwicklungen ebenso wichtig, wie die Weiterentwicklung von Melek. Wer hier mein Favorit ist, verrate ich aber nicht, da soll sich jeder beim Lesen selbst eine Meinung bilden.

Durch die Ich-Perspektive ist man wieder sehr nah bei Melek und bekommt all ihre aufgewühlten Gedanken und Gefühle intensiv mit. Ich mag es, so nah bei ihr zu sein, weil man so einen sehr viel besseren Eindruck von ihr bekommt, als es den anderen Talenten möglich ist. Sie gibt nicht alles von sich Preis und hält einige Informationen und besonders ihre Emotionen in sich verschlossen. Das macht es nicht immer einfach, aber ich kann ihr Verhalten meistens schon nachvollziehen. Für sie hat sich so viel verändert und sie muss erst mal ihren neuen Platz finden. Melek ist schon eine spezielle Protagonistin, aber ich mag sie gern, weil sie einfach ist, wie sie ist, ohne sich zu verstellen.

Neben den gefährlichen und emotional aufwühlenden Momenten gibt es auch immer wieder Raum für witzige, peinliche und überraschende Szenen. Witz, Charme und einer Portion Magie machen das Buch noch facettenreicher.

Eine tolle Fortsetzung, die einen tiefer in die Welt eintauchen lässt, einige Fragen beantwortet und ganz viele neue aufwirft. Die Figuren sind mir ans Herz gewachsen und ich bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln und was es noch für Geheimnisse geben wird. An dieser Stelle bin ich froh, gleich mit Band drei weiter machen zu können.


Vielen Dank für das bereitgestellte Rezensionsexemplar im Rahmen der Leserunde bei Lovelybooks!



Im Herzen ein Volltreffer Das Zeichen der Dschinn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen