Mittwoch, 17. Februar 2016

Rezension: Janelle Denison - Heißes Verlangen

© feelings
  Heißes Verlangen


Autor: Janelle Denison
erschienen 17. Februar 2016
Verlag: feelings
ISBN:  978-3-426-44031-5  

erotisches Abenteuer zum guten Zweck



Ein Charity-Kalender, der alles verändern kann. Zwei sture Persönlichkeiten, die sich anziehen und abstoßen, wie Magnete. Grenzenlose Leidenschaft ohne Zwang und Verpflichtungen. Und das alles verpackt in dieser kleinen Geschichte.
Chayse ist Fotografin und möchte in ihrem Kalender gutaussehende Junggesellen ablichten. Adrian Wilde fällt da komplett in ihr Beutechema, doch der weigert sich hartnäckig. Chayse gibt sich mit einem „Nein“ allerdings nicht zufrieden und auch die Menschen in Adrians Umfeld verstehen seine Ablehnung nicht. Der Kampf um die Fotos ist eröffnet und die Folgen für beide nicht abschätzbar.


In einem Winter-Quickie dürfen natürlich die erotischen Momente nicht fehlen und die kommen keinesfalls zu kurz. Die Passagen sind sehr lustvoll und ansprechend gestaltet. Prickelnde Erotik mit sehr abwechslungsreichen, leidenschaftlichen Beschreibungen sorgt für heiße Szenen im Buch.

Chayse und Adrian haben beide ihr Päckchen zu tragen, sie haben in ihren Leben schon einiges mitgemacht und öffnen sich anderen Leuten nur nach langer Überlegungszeit. Seine Mauern hoch zu halten, schützt vor neuen Verletzungen. Obwohl beide eigentlich recht eisern und stur sind, bekommen wir nach und nach einen Blick hinter ihre Masken. Einen sehr intensiven und gefühlvollen Einblick, den ich so zu Beginn der Geschichte nicht erwartet hätte.
Obwohl es eine Kurzgeschichte ist, erfahren wir erstaunlich viel Privates von den Protagonisten. Mir hat das gut gefallen, da man so ein besseres Bild von den Figuren bekommt und ihre Handlungen und Reaktionen besser nachvollziehen kann. Die Anziehung und Leidenschaft zwischen den beiden steht schon im Mittelpunkt. Sie können die Finger einfach nicht voneinander lassen, obwohl alles aus einem eher unmoralischen Deal entsteht. Es wirkt aber in keinem Fall erzwungen oder aufgesetzt. Kombiniert mit den Phasen der persönlichen Gespräche, hat man eine schöne, abwechslungsreiche Geschichte, die von mir aus gern länger hätte sein dürfen.

Ein Winter-Quickie, den man auch zu anderen Jahreszeiten gut lesen kann. Obwohl es eine Kurzgeschichte ist, hat die Handlung eine schöne Tiefe, viel Erotik und reichlich Gefühl.


Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen