Mittwoch, 30. Dezember 2015

Rezension: Mira Valentin - Das Geheimnis der Talente: Im Herzen ein Volltreffer

© bittersweet (Carlsen)
  Das Geheimnis der Talente: 
 Im Herzen ein Volltreffer



Autor: Mira Valentin
erschienen Dezember 2015
ISBN: 978-3-646-60208-1  

toller Auftakt, spannende Handlung, facettenreiche Figuren



Irgendwie hat doch jeder ein Talent. Der eine kann gut singen oder malen, der nächste gut tanzen, basteln oder fotografieren. Auch wenn man nicht jedes Talent auf den ersten Blick erkennt, irgendwas kann jeder gut.
Melek hat auch ein Talent, allerdings bedeutet das in ihrem Fall etwas völlig anderes. Sie gehört zu einer Gruppe junger Menschen, die gegen magische Wesen kämpfen und die Leute vor diesen beschützen. Dazu hat jeder von ihnen eine besondere Gabe. Kommunikation mit Tieren, Gefahren voraussehen als Orakel, besondere Schnelligkeit und ein „Volltreffer“ sein, gehören mit dazu.
Von einem Moment auf den anderen ändert sich Meleks Leben komplett, denn bisher hat sie von all den übernatürlichen Dingen nichts geahnt. Und die Gefahr lauert ständig und überall.


Melek ist eine sympathische Protagonistin, besonders weil sie nicht so ist, wie viele andere, die man in Geschichten so kennen lernt. Sie ist eher gewöhnlich bis unscheinbar, abgesehen von ihrer, für eine Frau nicht alltägliche, Körpergröße. Melek ist eine Außenseiterin und hat auch kein großes Problem damit, dafür spielt sie sehr gut Basketball, auch wenn nicht ihr ganzes Herz daran hängt. Dass sie dabei ihr bisher verborgenes Talent nutzt, ahnt sie selbst nicht.
Auch die anderen aus der Gruppe sind interessante, abwechslungsreiche Charaktere. Von einigen erfährt man schon etwas mehr, andere bleiben eher im Hintergrund und wirken recht verschlossen. Sie sind mehr auf ihre Aufgabe bedacht und nicht unbedingt darauf aus, tiefe Freundschaften zu schließen. Ihre Einstellung hat vermutlich auch ein wenig mehr den Erfahrungen und Umständen zu tun, in die Melek erst noch hineinwachsen muss.
Besonders sympathisch ist mir Sylvia, die Melek öfter mit Rat und Tat zur Seite steht, obwohl sie die Jüngste in der Runde ist. Sie hat einfach eine sehr angenehme, herzliche Art, durch die man sie einfach gern haben muss.
Jakob wirkt manchmal unnahbar und versucht einen klaren Kopf zu halten, was in seiner Position sehr wichtig ist. Er scheint allerdings einen weichen Kern zu haben, der immer mal wieder durchblitzt. Um sich nicht angreifbar zu machen, verschließt er sich, wird abweisend und schroff. Ich bin gespannt, welche Seiten wir von ihm noch kennen lernen werden, er hat auf jeden Fall meine Neugier geweckt.

Der Schreibstil von Mira Valentin ist angenehm, flüssig und zieht einen schnell in die Geschichte hinein. Durch detaillierte, schöne Beschreibungen kann man sich sowohl die Figuren, als auch die Umgebung sehr gut vorstellen. Die fremde Welt, in die Melek Stück für Stück eintaucht, wird immer greifbarer und realer.
Im Verlauf der Handlung erfährt man immer mehr von den Regeln, Gefahren und Gegnern der Talente. Die verborgene Welt ist umfassender, als es zunächst scheint. Die Ausbildung der Talente erfordert viel Kraft und Disziplin, doch um den unberechenbaren Feinden gewachsen zu sein, sind diese Fähigkeiten dringend erforderlich. Dafür muss man auch mal auf andere Dinge verzichten und über sich hinaus wachsen. Durch die Ich-Perspektive kann man Melek dabei hautnah begleiten. Man bekommt intensive Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, die häufig durcheinander gerät. Ihr beschauliches Leben steht völlig Kopf, mit einem Mal hat sie eine wichtige Aufgabe und viel zu lernen.
Die Herausforderungen, die auf Melek zu kommen, sind enorm, besonders wenn man bedenkt, dass alles neu für sie ist. Manchmal weiß sie einfach nicht, wie sie sich verhalten soll, wie handeln und weiter machen. Ihre Unwissenheit und Unsicherheit macht sie für mich noch sympathischer.

Es gibt sehr viele spannende, turbulente Momente, in denen sich die Ereignisse überschlagen und rasant voran schreiten. Doch es bleibt auch immer wieder Zeit für ruhigere, gefühlvolle Momente, die sowohl aufwühlen, als auch Raum zum Kraft tanken schaffen.
Überraschungen und unerwartete Situationen wirbeln die Handlung durcheinander, das Blatt wendet sich erneut und die Gruppe steht vor weiteren Herausforderungen, die nicht viel Zeit zum Reagieren lassen.
Am Ende der Geschichte hat man einen guten Einblick in die Welt der Talente bekommen, einige Fragen sind beantwortet worden, viele andere bleiben offen. Ich bin neugierig, was noch alles kommen wird und freu mich schon auf die Fortsetzung.

Eine schöne, spannende und abwechslungsreiche Geschichte mit tollen, facettenreichen Figuren. Bei all dem, was schon passiert ist und angedeutet wird, darf man neugierig sein, wie es weitergehen wird.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen