Mittwoch, 30. Dezember 2015

Rezension: Ich warte ganz allein auf dich von Thea Maron

Ich warte ganz allein auf dich

Autor: Thea Maron
erschienen August 2015
Verlag: Bookshouse
ISBN: 9789963529995 (.epub)


© Bookshouse
 kurz und vorhersehbar, aber trotzdem romantisch

Durch Zufall lernen sich Linnea und Finn kennen und sind in den folgenden Wochen unzertrennlich. Doch eine Geschäftsreise von Finn stellt die junge Liebe auf eine harte Probe, denn auch Finns Bruder hat ein Auge auf Linnea geworfen und will seinen Vorteil aus der räumlichen Trennung ziehen...

Die Geschichte war mir insgesamt leider viel zu kurz. Zwar werden kaum Nebenhandlungen begonnen, sondern die Handlung konzentriert sich auf das Geschehen um die drei Figuren, doch zu diesen habe ich auf den wenigen Seiten leider kaum Zugang gefunden. Kaum vereint, beginnt auch schon die Geschäftsreise und Sehnsucht und Intrigen wechseln sich ab. Trotz kleiner Überraschungen im Ablauf ist die Gesamtgeschichte sehr vorhersehbar, sodass kaum Spannung aufkommt.

Insgesamt liest es sich aber trotzdem sehr angenehm. Abgesehen von einigen Wortwiederholungen ist der Schreibstil flüssig und dank wechselnder personaler Erzählweise gibt es Einblicke in die Gedanken der jeweiligen Figuren, sodass ihre Gefühle und Handlungen nachvollziehbar sind. Vielfältige Emotionen wechseln sich ab und lassen den Leser trotz vorhersehbarem Ablauf die Geschichte mitempfinden.

Aufgrund der geringen Länge kann die Handlung keine Tiefe entwickeln. Dadurch fiel es mir auch schwer, mich komplett in die Figuren einzufühlen. Emotionen sind aber zahlreich vorhanden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen