Donnerstag, 10. Dezember 2015

Rezension: Der Glasmurmelsammler von Cecelia Ahern

Das Glasmurmelsammler

Autor: Cecelia Ahern
erschienen November 2015
ISBN: 978-3-8105-0152-3


 © Fischer
meine Erwartungen wurden nicht erfüllt

Sabrinas Vater Fergus hatte vor einem Jahr einen Schlaganfall und lebt seitdem im Pflegeheim. An vieles aus der Vergangenheit kann er sich nicht mehr erinnern. Als Sabrina auf die ihr bisher unbekannte Murmelsammlung ihres Vaters stößt, beginnt sie nachzuforschen. Denn sie möchte ihm ein Stück seiner Erinnerungen zurückgeben und gleichzeitig mehr über ihren Vater erfahren, der offensichtlich viele Geheimnisse hatte...

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt:
Sabrina erlebt zwei ereignisreiche Tage, in denen sie in der Vergangenheit ihres Vaters forscht und dabei nicht nur etwas über ihn, sondern auch viel über sich selbst herausfindet.
Fergus’ Passagen teilen sich in Gegenwart und Vergangenheit. Zum einen erfährt man, wie er aufwächst, wie er zum Murmelsammler wird und wie diese sein Leben bestimmten. Zudem gibt es Kapitel aus seiner aktuellen Sicht, wie er sich mit dem fehlenden Gedächtnis fühlt und wie er das zurückkehren einiger Erinnerungen erlebt.
Durch die Ich-Perspektiven erhält der Leser Einblicke in die Gedanken und Gefühle beider Hauptfiguren. Dabei hatte ich leider mit beiden Figuren meine Probleme. Fergus als Kind war mir sehr sympathisch, den Erwachsenen mochte ich in vielen Passagen aber nicht, was später zum Glück wieder besser wird. Auch mit Sabrina bin ich nicht wirklich warm geworden. Ich konnte mich in sie nicht richtig einfühlen und konnte einige ihrer Gedankengänge auch nicht wirklich nachvollziehen. Das fast ihre komplette Suche an einem Tag stattfindet, trägt sicher zu dieser gewissen Distanz bei, da sie von Termin zu Termin fährt und gar nicht richtig zur Ruhe kommt.

Die Geschichte an sich ist eigentlich interessant. Fergus erlebt eine schwierige Kindheit und es ist spannend, seine Entwicklung zu verfolgen, auch wenn ich nicht jede seiner Entscheidungen nachvollziehen kann. Auch Sabrinas Spurensuche finde ich prinzipiell unterhaltsam, aber irgendwie konnte sie mich dennoch nicht so recht packen. Sabrina hastet von Ort zu Ort. Zunächst tritt sie dabei ein wenig auf der Stelle, die Handlung kommt nicht wirklich in Fahrt. Stattdessen wird sehr ausführlich die Murmelsammlung mit ihren vielen verschiedenen Arten, Materialien und Farben erläutert. Mehrmalige Aufzählungen englischer Murmelnamen fand ich recht anstrengend.
Dann erfährt Sabrina einige neue Dinge über ihren Vater, die neugierig auf das die dahintersteckend Geschichte machen. Und gerade zum Ende wird es sogar ein wenig spannend. Fergus konnte ich dadurch viel besser verstehen als vorher und man sieht die aktuellen Ereignisse mit dem entsprechenden Hintergrundwissen in einem anderen Licht.

Insgesamt fehlten mir aber die Emotionen in der Geschichte. Es gab ein paar wenige berührende Momente, aber da ich bereits einige von Cecelia Aherns Büchern kenne, habe ich viel mehr erwartet.
Das Ende ist dann leider sehr offen, was ich im Gesamtverlauf der Handlung sehr unglücklich fand – auf mich wirkt es unvollständig.

Nette Geschichte, der die tiefer gehenden Emotionen, die ich von Cecelia Ahern erwartet hatte, leider fehlen. Ich bin mit beiden Figuren nicht richtig warm geworden und habe die Geschichte an einigen Stellen als langatmig empfunden. Die berührenden, ergreifenden und spannenden Szenen sind zwar vorhanden, kommen aber viel zu spärlich.


Kommentare:

  1. Hei c:
    Schade, dass dich das Buch nicht so ganz überzeugen konnte.
    Ich spiele noch mit dem Gedanken, das Buch zu lesen. Doch so richtig ansprechen tut es mich nicht direkt. Ich denke, ich warte einfach noch ein bisschen, ehe ich es lese.

    Ganz viele liebe Grüße,
    deine neue Leserin Michelle ☼♥
    P.S. Auf meinem Blog walkingaboutrainbows.blogspot.de läuft momentan ein Gewinnspiel, vielleicht hast du ja Lust vorbeizuschauen? Ich würde mich freuen :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anja

    Ich habe das Buch auch hier liegen. Bin gespannt wie es mir gefällt.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)
    Ach schade, dass deine Erwartungen nicht erfüllt werden konnten. Ich war am Anfang auch eher enttäuscht, weil es eine Weile gedauert hat, bis ich richtig in der Geschichte drin war, aber dann habe ich mich treiben lassen und die Geschichte echt geliebt. Sie ist mal etwas völlig anderes als das, was man von der Autorin gewohnt ist. :) Aber es wäre ja langweilig, wenn wir alle einer Meinung wären nicht? ;)
    Ich habe deine Rezension gerade in meiner Rezension verlinkt und hoffe, das ist für dich in Ordnung? Wenn nicht, werde ich die Verlinkung natürlich gleich wieder entfernen.
    Hab einen schönen Abend.
    GlG
    Kitty ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      ich fürchte, meine hohen - vielleicht auch falschen - Erwartungen, haben auch ein wenig dazu beigetragen, dass mich das Buch nicht richtig packen konnte. Aber ich lasse mich überraschen, was als nächstes aus Cecelias Feder entspringt...

      Löschen