Dienstag, 3. November 2015

Rezension: Josephine Angelini - Everflame - Tränenpfad

©Dressler
Everflame - Tränenpfad
Band 2

Autor: Josephine Angelini
erschienen Oktober 2015
Verlag: Dressler
ISBN: 978-3-7915-2631-7


abwechslungsreiche Fortsetzung, viele offene Fragen


Tränenpfad ist der zweite Band der Everflame-Trilogie, meine Rezension kann daher Spoiler in Bezug auf den ersten Teil „Feuerprobe“ enthalten. Da das Buch direkt am Vorgänger ansetzt, sollte man unbedingt Vorwissen mitbringen, um der Handlung folgen zu können.
Für alle, die jetzt aufgrund der Spoilergefahr nicht weiter lesen: mir gefällt die Reihe bisher gut. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, die Handlung ist interessant und abwechslungsreich. Am Ende des Buches möchte man am liebsten gleich weiterlesen, denn es bleiben reichlich Fragen offen, die hoffentlich im nächsten Buch geklärt werden.

Lilys spannender Ausflug in das fremde Salem endet dramatisch, ihre Rückkehr war knapp, aber sie hat es geschafft. An ihrer Seite ist Rowan, der ziemlich staunt, wie verschieden die Welten sich entwickelt haben. Für ihn stehen jedoch nicht nur die Herausforderungen der Entdeckung technischer Neuerungen auf dem Programm, sondern auch für den Schutz von Lily zu sorgen. Damit hat er alle Hände voll zu tun, denn die Entwicklung spricht gegen einen
Verbleib in dem vermeintlich ruhigeren Salem. Gefahren, Bedrohungen und Intrigen lauern an jeder Ecke – wie soll man sich da richtig entscheiden?

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Durch detaillierte Beschreibungen kann man sich die Orte und auch die fremdartigen Wirker sehr gut vorstellen. Ihr Erscheinungsbild ist sehr unterschiedlich, die Kombinationen der verschiedenen Tiere scheint ohne klares Muster zu verlaufen.  So individuell wie das Aussehen ist auch das Auftreten, die Eigenarten und Vorgehensweisen dieser Wesen. Die Wirker finde ich besonders faszinierend, da sich inzwischen so viele ungelöste Rätsel um sie drehen. Während sie im ersten Teil hauptsächlich als Tötungsmaschinen präsent waren, rücken sie nun in ein ganz anderes Licht, auch wenn noch lange nicht klar ist, welches Ziel sie verfolgen.

Im Verlauf des Buches sind kleine Rückblicke eingearbeitet, die dabei helfen, vergessene Ereignisse wieder parat zu haben. Zum Teil erfolgen diese Hinweise in Form von sehr lebendigen Erinnerungen, wodurch das nochmalige Aufgreifen sehr spannend wird. Die damaligen Erlebnisse werden mit dem jetzigen Wissen verknüpft, einiges wird dadurch auf eine andere Weise betrachtet oder ergibt nun einen anderen Sinn. Nach und nach fallen die Puzzelteile an ihren Platz und ergeben ein genaueres Bild der Gesamthandlung.
Die Perspektivwechsel im Buch ermöglichen es, die unterschiedlichen Handlungsstränge zu verfolgen, auch wenn es zwischendurch nur wenige Berührungspunkte gibt. Einem entgeht nur, was einem verborgen bleiben soll. Die „Lücken“ erhöhen die Spannung, insgesamt hat man aber schon einen guten Überblick über die Verläufe der Handlung und die beteiligten Personen. Obwohl es einen personalen Erzähler gibt, werden viele Emotionen und Gedanken der Figuren präsentiert. Zweifel, Ängste und Hoffnungen werden deutlich und erleichtern es, zu verstehen, was die Charaktere beschäftigt. Sehr schön ist der Wechsel in die Ich-Perspektive währen die Erinnerungen von anderen Personen gesehen und durchlebt werden. Das grenzt diese Szenen etwas ab und macht sie noch persönlicher und intensiver.
Besonders im zweiten Teil des Buches wird das Tempo noch einmal ordentlich angezogen. Die Charaktere kommen kaum noch zur Ruhe, immer wieder gibt es Wendungen, Überraschungen oder gelüftete Geheimnisse, die dazu führen, dass die Gedanken und Einstellungen der Figuren durcheinander gewürfelt werden. Die Entscheidungen, welchen Weg man gehen soll, was man glauben darf und wem man trauen sollte, werden immer schwieriger.
Das Ende von Teil zwei ist ein wenig gemein. Es hat sich so viel gewandelt und getan und nun wird man mit gefühlten tausend Fragen in seinem Kopf einfach stehen gelassen. Etwas schade fand ich, dass man von einigen Personen nur noch wenig erfährt. Ich hoffe, dass sich das im letzten Band noch einmal ändert.

Eine spannende, ereignisreiche Fortsetzung, die unglaublich neugierig auf den Abschlussband macht. Obwohl sich schon viel gewandelt hat und mögliche Wege aufgezeigt werden, sind noch sehr viele Fragen offen, die noch einmal alles verändern könnten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen