Samstag, 10. Oktober 2015

Rezension: Natalia Matt und Silas Matthes - Kings & Fools - Verstörende Träume

© Oetinger34
 Kings & Fools, Band 2
Verstörende Träume

 Autor: Natalie Matt, Silas Matthes
erschienen September 2015
Verlag: Oetinger34
ISBN: 978-3-95882-070-8  

packende, spannende Fortsetzung



„Verstörende Träume“ ist Band zwei der „Kings & Fools“ Reihe, meine Rezension kann daher kleine Spoiler in Bezug auf den ersten Teil „Verdammtes Königreich“ haben. Es ist empfehlenswert den Auftakt zu kennen, da einem sonst Zusammenhänge und Hintergründe in der Handlung entgehen. Einige Dinge zu den Konstellationen werden zwar noch mal aufgegriffen, da es jedoch einen Perspektivwechsel gibt, bekommt man keine umfangreiche Zusammenfassung des ersten Bandes.
Ich habe die ersten beiden Bücher verschlungen und fieber schon jetzt Teil drei entgegen. Es erwarten einen tolle, sehr unterschiedliche Figuren, eine spannende Handlung, bei der noch viele Fragen offen bleiben und angenehme, flüssige Schreibstile, die einen sofort in den Bann der Geschichte ziehen.
Estelles Leben in Lavis liegt schon eine Weile länger hinter ihr. Auch sie befindet sich in Favilla, doch ihr größter Wunsch ist es, aus den düsteren Mauern, die sie umgeben, auszubrechen. Die Geschehnisse erdrücken sie, sie hat Zweifel, wem sie trauen darf und wem besser nicht und dann suchen sie auch noch unheimliche Visionen heim. Eine unerträgliche Situation, aus der es trotz allem keinen einfachen Ausweg gibt.


Nachdem im ersten Buch Lucas berichtet hat, gibt es nun einen Perspektivwechsel. Dieses Buch ist in der Ich-Form von Estelle geschrieben, so dass man die nächste Figur sehr intensiv kennenlernt. Im Verlauf des Buches erfährt man viel über ihre Vergangenheit in Lavis, ihre Ziele und Träume, man erlebt ihre aufgewühlte Gefühlswelt und die Zwickmühlen, in denen sie steckt. Auch wenn Estelle mir im ersten Buch nicht so ins Auge gesprungen ist, empfinde ich sie nun als sympathische Figur, die vielleicht nicht immer richtig handelt, aber ihre Gründe für all das hat. In einigen Momenten war ich überrascht und erstaunt über ihre Entscheidungen, insgesamt wird ihr Vorgehen jedoch nachvollziehbar beschrieben.

Besonders schön ist es, dass es noch mal einen ganz neuen Blick auf Lavis, Favilla und die anderen Figuren gibt. Estelle nimmt einige Dinge anders wahr, empfindet anders und bewertet auch das Verhalten ihrer Mitschüler auf eine andere Art und Weise. Lucas rückt ein wenig mehr in den Hintergrund, er ist jedoch immer wieder präsent und Teil der Handlung. Dafür stehen andere Charaktere nun mehr in den Mittelpunkt, das Bild von dem dunklen Internat wird immer genauer und man kann nach und nach auch die Personen besser einschätzen und einordnen.
Faszinierend, aber gleichzeitig auch beängstigend, sind die Träume, die Estelle heimsuchen. Durch den detaillierten, anschaulichen Schreibstil werden die unterschiedlichen Emotionen, die Gefahren und Furcht greifbar.

Im Gegensatz zum ersten Band ist das Tempo in der Handlung hier von Beginn an hoch, zum Ende hin steigert es sich noch einmal, die Ereignisse überschlagen sich, werden dramatischer und noch mal spannender. Es ist schon Einiges passiert und doch bleiben noch so viele Fragen und Hintergründe offen. Ich bin so neugierig und gespannt, wie es im nächsten Buch weiter gehen wird. Besonders durch den Cliffhanger am Schluss ist es wirklich gemein, nicht weiter lesen zu dürfen.

Ein spannender, dramatischer zweiter Teil, der einen noch intensiver in die Welt zieht und nicht wieder los lässt. Schon bisher eine tolle Reihe, die neugierig macht und viele Fragen aufwirft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen