Dienstag, 22. September 2015

Rezension: Marion Hübinger - Soul Colours - Blaue Harmonie

© Impress (Carlsen)
 Soul Colours - Blaue Harmonie
Band 1
 Autor: Marion Hübinger
erschienen September 2015
ISBN: 978-3-646-60157-2  

tolle neue Welt, schöner Reiheneinstieg



Sarina gehört zu den Menschen, die Glück hatten. Das Glück, dass ihre Eltern rechtzeitig geflüchtet sind und sich ein neues Leben auf Aeterna aufgebaut haben. Wären sie auf der Erde geblieben, würde es Sarina und ihre Familie vielleicht gar nicht geben. Das Leben ist strukturiert, geprägt von den bunten Auren und eigentlich läuft alles ziemlich gut. Bis der Tag kommt, an dem man in Frage stellt, woran man bisher immer geglaubt hat.


Die Welt in die wir eintauchen ist total faszinierend. Obwohl einem einige Dinge bekannt vorkommen, da sie in gewisser Form einer Weiterentwicklung der Technik sind, die wir bereits auf der Erde haben, wirkt es doch so anders und teilweise auch fremd. Der Aufbaut der Stadt ist gut durchdacht, die Unterteilung nach Themenbereichen soll es erleichtern, schnell an die Orte zu gelangen, die in Zusammenhang zueinander stehen. Bereiche, in die man nicht muss, kann man so recht leicht umgehen. Die Watches sind kleine tragbare Superhirne, die dem Träger alles Mögliche über ihn verraten, es aber auch ermöglichen blitzschnell zu recherchieren oder kontaktieren.
Besonders spannend sind auch die Auren, die sofort verraten, in welcher Stimmung die Menschen sind. Überall werden sie gescannt und damit auch überwacht. Jede Farbe steht für eine andere Stimmungslage und nur wenige haben das Glück ihre Gefühle hinter einer hellgelben Aura verbergen zu können, wie Sarina.
So unvorstellbar, wie Aeterna klingen mag, so greifbar wird es durch die anschaulichen, detaillierten Beschreibungen, die man von den Personen, den Handlungsorten und Abläufen in dieser Welt bekommt. Aeterna ist ein Zufluchtsort, war die Rettung, als die verheerende Pandemie ausbrach und für viele ist es vielleicht noch immer das schönste Fleckchen zum Leben, das sie sich vorstellen können. Zumindest so lange, bis man beginnt, das System zu hinterfragen. Denn was da ans Licht kommt, verändert wirklich alles. Sarina stößt durch einen neuen Schüler auf Hinweise, die sie selbst vorher nicht für möglich gehalten hätte. Umso näher sie der Wahrheit kommt, umso weniger kann sie sich selbst davor verschließen, zu glauben, was um sie herum passiert. Die eigentlichen Ziele der 17-jährigen rücken in den Hintergrund, andere Dinge werden wichtiger. Dadurch bringt sie sich jedoch in ziemliche Gefahr.
Im Verlauf der Geschichte spitzt sich die Situation immer mehr zu, das Tempo wird angezogen, die Handlung dramatischer. Die Ich-Perspektive ermöglicht es, sehr intensiv in die Gedanken- und Gefühlswelt von Sarina Einblick zu erhalten. Und im Kopf der Schülerin wird Einiges durcheinander gerüttelt. Sie durchläuft einen inneren Wandel, den sie möglichst vor der Außenwelt verstecken muss. Ein ziemlich schwieriges Unterfangen, wo man doch so gut überwacht wird.
Das Ende des Buches macht sehr neugierig auf den Fortgang der Geschichte. Ein paar Sachen sind ins Rollen geraten, doch entschieden ist noch lange nichts. Viele Möglichkeiten stehen im Raum, in welche Richtung es am Ende gehen wird, weiß wohl nur die Autorin.

Die bunte Welt von Aeterna steht Kopf und der Leser darf hautnah dabei sein. Ein angenehmer Schreibstil führt gut durch die magisch angehauchte Geschichte, die einen mitnimmt in eine interessante, neue Welt.

1 Kommentar:

  1. Huhu :)

    Oh wow das klingt ja wirklich klasse <3 Tolle Rezi <3 Das kommt sofort auf meine WuLi!

    Liebe Grüße
    Line

    AntwortenLöschen