Mittwoch, 2. September 2015

Rezension: Emilia Lucas - Die Dunkelheit in dir

© feelings (Droemer Knaur)
Die Dunkelheit in dir
Autor: Emilia Lucas
erschienen 2. September 2015
ISBN: 978-3-426-43700-1
erotisches Abenteuer der besonderen Art

Wenn einem der Verlust der Existenz droht, dann ist man bereit Dinge zu tun, die man unter normalen Umständen nicht mal in Betracht ziehen würde. Ivy steht vor den Trümmern ihres Lebens, die Verzweiflung könnte größer nicht sein. In ihrer Not sucht sie einen alten Bekannten auf, der Einzige, der ihr möglicherweise noch helfen könnte. Und obwohl es gegen jede Vernunft ist, lässt sie sich auf ein gefährliches und zugleich leidenschaftliches Spiel ein.


Der Schreibstil von Emilia Lucas ist angenehm und flüssig, ich habe mich sofort mitgenommen gefühlt. Ivys Sorgen sind nachvollziehbar und treiben sie dazu, ihre Prinzipien über den Haufen zu werfen. Durch die Ich-Perspektive werden ihre Ängste greifbar. Man kann sehr intensiv in ihre Gedanken- und Gefühlswelt eintauchen und miterleben, wie sie mit sich hadert, zweifelt und warum sie sich am Ende entscheidet, wie sie es tut. Sehr schön war es dabei zu verfolgen, wie sich die Absichten und Motive mit der Zeit wandeln.
Besonders gut gefallen hat mir, dass es neben den Abschnitten von Ivy auch Kapitel aus der Sicht von Julian gibt. Er wirkt manchmal unnahbar, abgebrüht und reserviert, doch im Laufe der Geschichte kann man immer tiefer in seine Welt eintauchen und erfährt, was ihn wirklich bewegt und beschäftigt. Einige schwierige Erlebnisse haben zu seinem distanzierten Verhalten geführt und eigentlich kann man es ihm kaum nicht verdenken.
Zwischen Ivy und Julian beginnt ein Katz- und Mausspiel. Sie umkreisen sich, ziehen sich an, stoßen sich weg. Es herrscht ein ziemliches Chaos aus Verwirrung, Hoffnung, Misstrauen und dem Wunsch, doch eigentlich Vertrauen zu wollen. Die Emotionen kochen hoch und äußern sich teilweise auf sehr impulsive Weise.

Dominiert wird die Geschichte von den erotischen Abenteuern, die Ivy und Julian erleben. Ihre persönliche Entwicklung spielt allerdings ebenfalls eine wichtige Rolle und ist immer wieder mit eingeflochten.
Die erotischen Passagen sind ansprechend und detailliert beschrieben, ohne dabei aufdringlich oder übertrieben zu wirken. Auch Abwechslung wird geboten, denn die beiden Protagonisten entdecken und erleben sich auf unterschiedliche Art und Weise. Mal ganz zärtlich und vorsichtig, dann eher hart und einnehmend, einfühlsam oder rücksichtsvoll, aber in jedem Fall immer sehr leidenschaftlich.

Es entsteht eine abwechslungsreiche Kombination aus lustvollen Momenten und dem ganz privaten Chaos, das in den beiden wütet. Obwohl man denken könnte, dass sie während ihrer kleinen Bettgeschichten abschalten und sich fallen lassen, so sind andere Probleme doch immer recht präsent und schleichen sich schnell zurück in die Köpfe. Dabei wird es manchmal auch düster und geheimnisvoll.

Ein rundum gelungener erotischer Roman, mit sehr vielen unterschiedlichen, lustvollen Momenten, tollen Charakteren, die viele Facetten zeigen und einem fesselnden Schreibstil.


Vielen Dank an Autorin Emilia Lucas und Feelings für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen