Mittwoch, 5. August 2015

Rezension: Tanya Stewner - Alea Aquarius - Der Ruf des Wassers

© Oetinger
Alea Aquarius
Der Ruf des Wassers (Band 1)

Autor:Tanya Stewner
erschienen Juli 2015
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-4747-0

schöner Reihenauftakt - Magie und Meer

Alea fällt schon allein durch ihren ausgefallenen Kleidungsstil ziemlich auf. Ungewöhnliche Kombinationen und Handschuhe, selbst im Sommer. Doch ihre Aufmachung dient eigentlich zum Verbergen – eine Tarnung von etwas, das in ihr schlummert, ohne dass sie davon weiß.
Für Alea ist Wasser nicht nur ein lebenswichtiges, sondern auch ein tödliches Element. Obwohl sie den Ruf des Meeres spürt, muss sie sich aufgrund einer seltenen Krankheit davon fern halten. Als sie zur Alpha Cru aufs Schiff steigt, ist der Grundstein gelegt, der ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellen wird.


Der Schreibstil von Tanya Stewner ist angenehm und flüssig. Die Geschichte lässt sich sehr leicht lesen, ist gut verständlich und damit der Altersangabe entsprechend für Kids ab 10 Jahren auf jeden Fall geeignet. Es macht aber auch viel Freude das Buch zu lesen, wenn man dieses Alter schon eine Weile hinter sich gelassen hat. Die jungen Protagonisten müssen einige Herausforderungen meistern und erleben so immer wieder neue Abenteuer, die die Geschichte sehr abwechslungsreich machen. Mut, Zusammenhalt und Kreativität ist immer wieder gefragt, um die neuen Situationen zu meistern und aufkommende Probleme schnell zu lösen.

Tess, Ben, Sammy und Alea sind von ihrem Charakter alle sehr verschieden. Jeder hat so seine Eigenheiten, die von den anderen akzeptiert werden. Man muss eben nur wissen, wie man mit dem anderen umgehen muss, dann spielt es keine so große Rolle, woher man kommt und was man besonders gut kann. Jeder von ihnen hat schon einige unschöne Dinge erlebt, die ihn verändert haben oder beschäftigen. Nach und nach öffnen sie sich einander und bekommen so Rückhalt und Aufmunterung. Die Freundschaft und Abenteuerlust steht bei den Vieren im Vordergrund und das ist deutlich spürbar.
Besonders ins Herz geschlossen habe ich Sammy. Er ist ein goldiger, kleiner Junge, der einige Momente ganz herzlich, erfrischend und mit einer ehrlich-direkten Art auflockert. So einen kleinen Bruder hätte wohl jeder gern.

Obwohl es keine Ich-Perspektive gibt, ist man als Leser sehr nah bei Alea und erlebt mit, wie sie in der veränderten Umgebung, mit all den neuen Eindrücken zurecht kommt. Die Reise mit dem Schiff an sich ist schon eine ziemlich Herausforderung, was sie dann aber erlebt, übertrifft alles, was sie für möglich gehalten hätte. Alea taucht in eine magische, geheimnisvolle Welt ein, in der es noch viel zu entdecken geben wird.
Neben den abenteuerlichen Entwicklungen und den spannenden Momenten gibt es auch sehr lehrreiche Aspekte in der Geschichte. Es wird immer wieder gezeigt, dass man gemeinsam viel erreichen kann, es sich lohnt, sich erst mal richtig kennen zu lernen, auch mal geduldig zu sein und sich neue Dinge zu trauen.
 Ein paar Ideen haben sich beim Lesen in meinem Kopf schon entwickelt. Ich bin sehr neugierig, ob es in die Richtung weiter gehen wird, die ich im Moment erwarte.

Ein süßer, abwechslungsreicher Reihen-Auftakt, mit interessanten, jungen Charakteren und einer tollen Mischung aus realer Welt und Fantasy-Elementen. Ein Buch, das auch für ältere Jugendliche und junge Erwachsene gut geeignet ist.


Vielen Dank an den Oetinger Verlag und Pia Mortensen für dieses Rezensionsexemplar!

1 Kommentar:

  1. Hallo Dana,

    Dieses Buch hat es mir angetan. Das Cover ist so toll und deine Rezi macht mich richtig neugierig :-)

    AntwortenLöschen