Donnerstag, 14. Mai 2015

Rezension: Eine Liebe im Sturm von Mo Ira Snow

Eine Liebe im Sturm

Autor: Mo Ira Snow
erschienen September 2013
Verlag: Bookshouse
ISBN: 9789963521753 (.pdf)
 © Bookshouse
das war die Leseprobe - wo ist der Rest?

Um aus ihrem erdrückenden Alltag zu fliehen, verschwindet die 24-jährige Antonia für einen mehrwöchigen Rucksacktrip. In Portugal wird sie auf dem Campingplatz von einem Unwetter überrascht, das ihr Zelt wegzuspülen droht. Hilfe findet sie bei dem attraktiven Sohn des Platzbesitzers...

Da die Geschichte sehr kurz ist, halte ich mich auch mit meinem Fazit kurz.
Im Grunde hat mir die Kurzgeschichte super gefallen - wenn ich denn nun weiterlesen könnte. Die Handlung hat ganz viel Potential. Antonia ist mit ihrem Leben unzufrieden, was zu diesem Urlaub führt, der sie zum Nachdenken anregt. Was passierte davor? Wie ergeht es ihr danach? Für welchen Weg wird sie sich letztlich entscheiden? Und wird sie mit dieser Entscheidung glücklich werden? Lauter Fragen, die sich bei der Lektüre aufdrängen und in der mindestens vierfachen Länge hättet beantwortet werden dürfen. So fühle ich mich nun angefüttert und hängen gelassen. Dabei hätte ich nun so gern weitergelesen, denn

- der Schreibstil ist sehr angenehm. Bildhafte Beschreibungen führen durch die stürmische Handlung. Dank der personalen Sicht kann man Antonias aufgewühlten Gefühle und ihren Wandel miterleben.

- die Geschichte ist - wie bereits beschrieben - durchaus interessant, lässt aber leider viele Fragen offen.
Auf den wenigen Seiten wird bereits etwas Spannung aufgebaut, der Konflikt aber zu schnell gelöst. Antonia durchlebt verschiedenste Gefühle – Verzweiflung, Wut, Hoffnung. Auch ein Hauch Erotik ist dabei.

- ich hätte gern mehr über Antonias Geschichte erfahren. Es werden sehr viele Probleme in ihrem Umfeld kurz angerissen, sodass man hinterher von allem ein wenig weiß und sich den Rest selbst zusammenreimen muss. Auch die Zukunft bleibt ein Stück weit offen.

Fazit:  Schade, dass Tonis Geschichte bereits nach wenigen Seiten wieder vorbei ist. Zwar macht es Spaß, die Kurzgeschichte zu lesen, es werden aber so viele Themen angeschnitten, dass die Handlung deutlich länger hätte ausfallen dürfen…

 

1 Kommentar:

  1. HM das Cover erinnert mich an eins von Susan Clarks Oo Selber Designer wahrscheinlich :P Notier ich mir mal, könnte genau meine Kragenweite sein :)

    LG Danni

    AntwortenLöschen