Mittwoch, 1. April 2015

Rezension: Changers 1: Drew von T. Cooper und Allison Glock

Changers - Band 1
Drew

Autoren: T Cooper, Allison Glock-Cooper
erschienen Februar 2015
Verlag: Kosmos
ISBN: 978-3-440-14362-9
 © Kosmos
der steinige Weg von Ethan zu Drew


An seinem ersten Highschooltag wacht der 14-jährige Ethan als Mädchen auf. Seine Eltern erklären dem verstörten Teenager, dass er ein Changer ist und in den folgenden Jahren insgesamt 4 Identitäten durchlaufen wird. Jeweils ein Jahr lang wird er ein anderer Mensch sein. Danach muss er sich für eine feste Identität entscheiden. Nur eins, das wird er nie wieder sein: Ethan. Und so muss sich der Teenager seinem Schicksal fügen und versuchen, dieses neue Leben mit all seinen Regeln zu meistern.

Eines morgens aufzuwachen und jemand anderes zu sein – und dann auch noch im Körper des anderen Geschlechts zu stecken, das ist schwer vorstellbar. Für Ethan wird es Realität. Nach einem kurzen Prolog werden die Ereignisse tagebuchartig in der Ich-Perspektive geschildert. Dadurch kann man als Leser direkt miterleben, was im Kopf des Teenagers vor sich geht, vor welche Schwierigkeiten er gestellt wird und wie seine Gefühle Achterbahn fahren.
Nachdem die Erlebnisse der ersten Tage relativ lückenlos geschildert werden, werden die zeitlichen Lücken im Verlauf des Buches immer größer. Ein komplettes Jahr begleitet der Leser Drew. Der nächste Band der vierteiligen Serie wird dann die zweite Identität umfassen.

Die Geschichte ist von Beginn an sehr interessant. Wie meistert der verwandelte Teenager die Schwierigkeiten? Vor welche Herausforderungen wird er gestellt? Wie schnell passt er sich an oder versucht er gar, sich gegen die engen Regeln der Changers zu wehren?
Dabei werden mit Fortschreiten der Handlung allerlei Fragen aufgeworfen. Drew erhält einen Coach, der sie in allen Lebenslagen beraten soll und es gibt ausführliche schriftliche Regeln, die häppchenweise in der Handlung erläutert werden. Doch viele Hintergründe über die Changers und ihre Absichten bleiben bis zum Schluss noch unklar – was prinzipiell nachvollziehbar ist, wenn man bedenkt, dass Ethan noch drei weitere Jahre hat, um alle Aspekte des Changer-Lebens kennenzulernen, die Lektüre aber auch ein wenig schwierig macht, wenn man komplett im Dunkeln tappt. Denn es wird auch nicht immer ganz deutlich, ob Drew sich für manche Dinge einfach nicht interessiert oder ob Antworten aufgrund der großen Sprünge in den Tagebucheintragungen vorerst quasi bewusst „fehlen“.

Wie man merkt, kann ich mich nicht ganz entscheiden, ob ich über Drew oder Ethan schreibe. Man erlebt ihn auf den ersten Seiten als Jungen und auch danach erinnert er sich regelmäßig an sein früheres Leben, geht Mädchenprobleme aus Jungensicht an oder schildert typische Geschlechterstereotype, die ihm auffallen.
Obwohl ich im späteren Verlauf der Handlung beim Lesen das Mädchen vor Augen hatte, fiel es mir dennoch schwer, den Jungen – der er nie mehr sein wird – komplett auszublenden.
Unabhängig davon war mit der Protagonist schnell sympathisch. Drew wird vor verschiedene Schwierigkeiten gestellt, von denen sie viele mutig und uneigennützig meistert. An manchen Stellen ist sie aber auch naiv und ihr fehlt die nötige Weitsicht – halt ein 14-jähriges Kind, noch in der Entwicklung, clever aber nicht übermächtig.

Da Ethan/ Drew die Geschichte erzählt, ist die Sprache entsprechend jugendlich. Der Text ist flüssig zu lesen und enthält, wenn Drew etwas besonders aufgefallen ist, ausreichend detaillierte Beschreibungen bestimmter Personen oder Orte. Eine gute Portion Sarkasmus sorgt regelmäßig für witzige Momente, aber auch emotionale Passagen hält das Buch bereit.

Am Ende des Buches befindet sich ein Glossar, der einige Begriffe der Changers-Gemeinschaft erklärt. Ich habe diesen allerdings erst nach dem Lesen gefunden und letztlich fand ich dort Erklärungen, die ich mir während des Lesens bereits so erschlossen hatte.

Interessanter Reihenauftakt, in dem es vor allem um die Entwicklung von Ethan/ Drew geht. Bezüglich der Changers bleiben noch sehr viele Fragen offen. Obwohl das Buch keine Spannung im klassischen Sinne bietet, fand ich die Geschichte zu keinem Zeitpunkt langweilig. Die Neugier, wie es dem Teenager mit seiner zweiten Identität ergeht, ist auf jeden Fall geweckt.


Kommentare:

  1. Oh, das Buch kam bei mir auch an und ich bin schon so gespannt! Aber deine Rezi macht mir Mut! LG

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :-)
    Ich bin schon mehrmals auf dieses Buch aufmerksam geworden, deine Rezi gefällt mir richtig gut und das heißt, ab damit auf die WuLi :-)

    Liebe Grüße
    Line

    AntwortenLöschen