Samstag, 24. Januar 2015

Rezension: Uta Maier - Coco Lavie - Nachtschattenherz

© Latos Verlag
Coco Lavie - Nachtschattenherz
 Autor: Uta Maier
erschieneneBook: Dezember 2014
Verlag: Latos Verlag
ISBN: 978-3-945766-01-9

gelungene Fortsetzung  - düster und emotional


„Coco Lavie - Nachtschattenherz“ ist die Fortsetzung von „CocoLavie - Spiegelblut“, daher kann die Rezension kleine inhaltliche Spoiler in Bezug auf den ersten Teil enthalten. Die beiden Bücher bauen direkt aufeinander auf und ich denke, es ist daher von Vorteil, wenn man die Geschichte von Beginn an liest. Es gibt immer mal wieder kleine Rückblicke und Hinweise, ob die ausreichen, wenn man die Vorgeschichte gar nicht kennt, würde ich aber bezweifeln. Zum Erinnern ist es allerdings eine schöne Hilfe.
Für alle, die nun nicht weiter lesen, um sich nicht spoilern zu lassen: Coco Lavie ist eine berührende, bewegende, spannende Geschichte, die immer wieder überrascht, schockt und zum Mitfiebern animiert. Interessante, teilweise nicht durchschaubare Charaktere und eine tolle Handlung bringen schöne Lesestunden.


Eigentlich wollte Coco einfach nur glücklich an der Seite von Damontez leben, ihm seine Seele schenken und alles wäre gut. Ein Wunsch, der sich so leicht nur leider nicht erfüllen lässt. Als Spiegelblut erregt sie das Interesse von Vielen, wer sie „besitzt“, kann sie unter Umständen als Machtinstrument einsetzen. Immer mehr Verstrickungen und gelüftete oder neu hinzukommende Geheimnisse führen Coco in die Irre und bald weiß sie nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen darf.


Coco hat ja bereits im ersten Band eine enorme Entwicklung durchlaufen und die wird hier fortgesetzt. Sie kennt zwar schon viele Gesetze und Regeln der neuen Welt, in der sie lebt, dennoch gibt es immer wieder Neues zu entdecken und zu beachten. Es ist komplizierter, als sie es sich anfangs vorgestellt hat. Ihr Blut ist für sie kein Segen, sondern eher ein Fluch, weil es ihr alles zu nehmen droht, was ihr wichtig und lieb ist. Manchmal kann man allerdings auch den Eindruck bekommen, dass Coco etwas überfordert ist. Während sie in manchen Situationen sehr stark und souverän wirkt, handelt sie in anderen Momenten sehr unüberlegt und eher aus dem Bauch heraus. Aktionen, die leider zu wenig durchdacht sind, als dass sie gut gehen könnten. Das sorgt immer wieder für neue Probleme und Schwierigkeiten, wie auch Coco hinterher dann einsehen muss. Auch wenn ich ihr ab und an gern mal die Augen geöffnet hätte, machen ihre Fehler auch einfach deutlich, dass sie keine Maschine ist, die immer perfekt funktioniert. Sie hat Schwachstellen, Ecken und Kanten und die darf sie eben auch mal zeigen. Trotzdem ist sie eine sehr liebenswerte Protagonistin, mit der ich sehr mit gefiebert und mitgelitten habe.
Viele der anderen bekannten Charaktere sind auch wieder mit von der Partie. Besonders mit Damontez habe ich mitgefühlt. Er trägt über weite Strecken des Buches nicht nur einen Kampf aus, teilweise mit sich selbst, teilweise mit seinem Gegenüber. Seine Liebe macht ihn stark und schwach zugleich – eine scheinbar ausweglose Situation.
Auch Pontus blieb für mich lange Zeit nicht durchschaubar. Ich habe nach dem letzten Buch schon nicht recht gewusst, wohin ich ihn stecken soll, ob er gut oder böse ist. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, als sich dann nun nach und nach geklärt hat, was hinter seiner Fassade steckt.
Spannend waren auch die intensiven Einblicke in Remos Leben. Er ist zwar auch im letzten Teil schon präsent gewesen, aber nicht so, wie in „Nachtschattenherz“. Nun fällt es auch leichter, ihn einzuordnen und teilweise sogar zu verstehen.

Der Schreibstil ist ansprechend und angenehm. Viele anschauliche Beschreibungen helfen dabei, sich die Umgebung und die Charaktere vorzustellen und vor dem inneren Auge ein Bild der Handlungsorte zu schaffen. Die Vampirwelt ist sehr komplex und ich denke, besonders bei diesem Thema ist es hilfreich, wenn man die Vorgeschichte kennt, um Rangordnungen, Gesetze und Regeln gut zu durchschauen. Besonders schön finde ich, dass diese Welt so viele andere Elemente enthält, als man sonst aus vielen Vampirgeschichten kennt.
Der Hauptteil des Buches wird aus der Ich-Perspektive von Coco erzählt, dadurch bekommt man einen sehr intensiven Eindruck von ihren Gedanken und Gefühlen, sie hat es wirklich nicht leicht und muss viel aushalten. Immer wieder gibt es Einschübe aus der Sicht von Pontus, die nach und nach dabei helfen einige Geheimnisse lüften. Diese Wechsel sorgen für zusätzliche Abwechslung.
Immer wieder gibt es spannende Wendungen und Überraschungen. Hatte man sich gerade einen Plan im Kopf zu Recht gelegt, wie es nun weiter gehen könnte, wendet sich das Blatt erneut und man steht wieder vor einem Rätsel. Durchschaubar und vorhersehbar ist die Geschichte kaum und das macht es sehr spannend und mitreißend, man möchte einfach weiterlesen um zu erfahren, was noch alles passieren wird.
Der Wechsel zwischen ruhigeren, nachdenklichen und sehr emotionalen Phasen mit den sehr temporeichen, düsteren und teilweise brutalen Abschnitten, sorgt für eine schöne Dynamik um Buch. Als Leser kommt man wirklich kaum zur Ruhe, genauso wie die Figuren.
Das Ende war dann auch ganz anders, als ich es mir ausgemalt hatte, aber dennoch schön. Es ist passend und ein gelungener Abschluss der Geschichte, auch wenn ich mir ein paar kleinere Dinge anders gewünscht hätte.

Nachtschattenherz ist ein schöner Abschluss der Coco-Lavie Geschichte, mit spannenden Charakteren, einer abwechslungsreichen Handlung und ganz viel Gefühl.


Kommentare:

  1. Hallöchen,

    ich habe jetzt nicht die ganze Rezi gelesen weil ich den Vorgänger nicht kenne aber es scheint ja wirklich eine schöne Geschichte zu sein.
    Die muss ich mir auf jeden Fall mal näher angucken.

    Ganz liebe Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen
  2. Hab ich eigentlich schon gesagt, das ich Mehrteiler inzwischen hasse? :P ich habe so viele Reihen angefangen, dass ich da erst einmal ein Stop setzen muss, auch wenn es sich super anhört :) LG Danni

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön, 'Coco Lavie - Spiegelblut' will ich schon so lange lesen und ich war ganz überrascht, dass es eine Fortsetzung gibt.
    Wenn es nur diese zwei Teile gibt, dann ist es wohl wirklich an der Zeit es zu lesen ;)
    GlG Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das klingt ja nach einer tollen Reihe. Das wandert sofort auf meine WuLi :-) Danke für die tolle Rezi :-)

    Liebe Grüße
    Line

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    die Reihe kannte ich bisher gar nicht *stöhn* - Schon wieder was für die WuLi!

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh.... Das hört sich auch so toll an <3 Ohj, meine arme WuLi ;)
    Lg Lina

    AntwortenLöschen
  7. Ich kenn das Problem, wenn man irgendwo etwas entdeckt und die eigene Wunschliste dann wächst und wächst, ich wünsche aber allen, die die Reihe mal in Angriff nehmen, ein paar schöne Lesestunden :)

    AntwortenLöschen