Dienstag, 14. Oktober 2014

Rezension: Natalie Luca - Nathaniel und Victoria - Unter südlichen Sternen

© Impress (Carlsen)
Nathaniel und Victoria, Band 5
Unter südlichen Sternen
 Autor: Natalie Luca
erschienen Oktober 2014
ISBN: 978-3-646-60079-7

wundervoller, gelungener Abschluss einer beeindruckenden Reihe

Unter südlichen Sternen ist der fünfte und abschließende Band der Nathaniel und Victoria Reihe von Natalie Luca. Meine Rezension kann daher Spoiler in Bezug auf die vorherigen Bücher haben. Für alle, die dennoch eine kleine Meinung wollen: Die Reihe ist klasse! Viel Spannung, Überraschungen, sympathische Charaktere und ein angenehmer Schreibstil sorgen für tolles Lesevergnügen. Es gibt immer wieder kleine Hinweise und Rückblenden, um die Reihe komplett zu genießen und auch alle Anspielungen zu verstehen, empfehle ich allerdings nicht mitten drin zu beginnen, sondern die Reihe komplett zu lesen.

Nathaniel und Victoria mussten schon viele Herausforderungen meistern. Nun steht ein ganz normales Problem an: die Abschlussprüfungen. Was für ein übernatürliches Wesen wie Nathaniel ein Klacks ist, bereitet Victoria schon ein wenig Kopfzerbrechen. Und als wäre das alles nicht schon genug Stress, rotten sich auch noch die Höllenwesen zusammen. Die dunkle Energie steigt an – was hat das nur zu bedeuten? Sind die Guten in Gefahr? Eine spannende, abenteuerliche Reise durch die ganze Welt erwartet die Protagonisten und den Leser.


Die beiden Protagonisten sind mir bereits in den letzten vier Bänden sehr ans Herz gewachsen. Victoria hat ein gutes Herz und ist immer wieder bereit, über sich hinaus zu wachsen und auch den zunächst böse wirkenden Wesen eine Chance zu geben. Ein Blick hinter die Maske lohnt sich ab und an einfach. Nathaniel ist in seinem ganzen Sein besonders und das zeigt sich auch immer wieder. Er würde Victoria mit allem beschützen, was ihm zur Verfügung steht. Es ist toll zu sehen, wie verliebt und glücklich die beiden nach wie vor sind. Alle Schwierigkeiten schweißen sie noch mehr zusammen und ebnen den Weg in eine hoffentlich friedvollere Zukunft.
Auch die Nebencharaktere haben es mir angetan. Besonders Anne ist eine tolle Figur. Sie steht Victoria zur Seite, soweit diese es zulässt und obwohl in ihrem Leben selbst grad nicht alles ganz glatt läuft. Sehr schön ist auch die Entwicklung bei Adalbert, der vom grimmigen zum offenen, verliebten Mann mutiert.

Der Schreibstil von Natalie Luca ist, wie gewohnt, sehr angenehm, locker und gespickt mit viel Witz, Charme, Ironie und Sarkasmus. Die Passagen sind abwechslungsreich und obwohl Nathaniel und Victoria bereits viel erlebt haben, gibt es immer wieder Wendungen und Überraschungen, die einen auf eine völlig unerwartete Reise schicken. Auch wenn man die Figuren schon sehr gut kennen gelernt hat, kann man ihren Weg nicht voraus ahnen, Natalie Luca hat mich immer wieder positiv überrascht im Verlauf der Geschichte.
Kleine Rückblenden, in Form von Gedanken oder Erinnerungen,  sind immer wieder in die Handlung eingebaut und ermöglichen es, sich Details aus den vorherigen Büchern ins Gedächtnis zu rufen. Die Hinweise sind dabei sehr dezent und schön verpackt, so dass es nicht langatmig wird. Besonders schön finde ich auch die anschaulichen Beschreibungen der vielen verschiedenen Schauplätze. Durch die bildhaften Elemente wird das Buch mit all den geheimnisvollen, fremden Orten und Wesen lebendig vor dem geistigen Auge des Lesers.
Liebevolle ruhige Momente wechseln sich mit sehr action- und temporeichen Passagen ab, kaum sind Nathaniel und Victoria ein wenig zur Ruhe gekommen, taucht das nächste Problem auf, das sich nicht aufschieben lässt. Schnelles handeln und gefährliche Gegner sorgen für Dynamik und Spannung.

Unter südlichen Sternen ist ein wundervoller Abschluss, einer gefühlvollen, interessanten, abwechslungsreichen Reihe, die mich vollkommen in ihren Bann gezogen hat.



Vielen Dank an Impress (Carlsen) für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen