Sonntag, 24. August 2014

Rezension: Rosita Hoppe - Wenn es Liebe wird

© bookshouse
Wenn es Liebe wird 
 Autor: Rosita Hoppe
erschienen Mai 2014
Verlag: bookshouse
ISBN: 9789963523399

gefühlvoller Blick hinter schroffe Mauern


Felicitas ist von ihren Eltern nicht unbedingt mit einer beeindruckenden Körpergröße beschenkt worden und auch ihr Nachname macht ihre Lage da nicht besser. Wer auch noch „Kleine“ heißt, muss sich keinen Kosenamen mehr zulegen. Doch Felicitas ist alles andere als klein, sie ist selbstbewusst und hat eine innere Stärke, von der andere sich eine Scheibe abschneiden könnten. Felicitas erledigt ihren Job als Redakteurin gut und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Alles lief in ziemlich geregelten Bahnen, bis sie den Steinbildhauer Viktor Gabriel kennen lernt. Der unnahbare Mann hat es ihr mächtig angetan, doch an seiner harten Schale prallt sie immer wieder ab. Ein Unterfangen das sich als schwierig erweist. Felicitas gibt so schnell nicht auf, doch ob sie mit ihren Bemühungen auch dauerhaften Erfolg haben wird?


„Wenn es Liebe wird“ überzeugt mit sympathischen, authentischen Charakteren, die mir schon nach wenigen Seiten ans Herz gewachsen sind.
Während Felicitas eher ein positiv eingestellter Mensch ist, der sich zwar der schwierigen Zeiten im Leben bewusst ist, aber dennoch gern nach vorn sieht und bemüht ist, das Beste aus der Situation zu machen, ist Viktor das komplette Gegenteil. Das Schicksal hat ihm übel mitgespielt, verständlich dass er sich da zurückzieht und keinen mehr an sich heran lassen will. Doch ist es gerechtfertigt alles was einen erfüllt und Freude macht von sich zu schieben? Viktors Mauern sind hochgezogen und es ist kaum möglich einen Blick darüber zu werfen. Die Entwicklung, die der schroffe, teilweise impulsive Steinbildhauer während der Geschichte macht, ist sehr schön zu verfolgen. Ein harter Weg, der immer wieder mit neuen Steinen verlegt wird, doch das Bearbeiten und Kämpfen lohnt sich, solange man am Ball bleibt und nicht frühzeitig aufgibt.
Im Verlauf des Buches taucht man immer tiefer in die Vergangenheit, Gedanken, Wünsche und Hoffnungen der Protagonisten ein, man lernt ihre Sichtweisen kennen und ihre Handlungen nachzuvollziehen. Die Figuren sind sehr ausdrucksstark präsentiert und anschaulich ausgearbeitet, so dass es mir sehr leicht viel, mich in die Charaktere hineinzuversetzen und ihre Beweggründe zu verstehen.
Besonders gut gefallen hat mir auch, dass viele der Nebencharaktere so ansprechend sind. Chrissi und Ulli sind unverzichtbar für ihre Freunde, sie verteilen Kopfwäschen und auch mal einen Tritt in den Hintern. Felicitas und Viktor können froh sein, so treue und unerschütterliche Menschen an ihrer Seite zu haben, die sie sehr gut kennen, durchschauen und bereit sind, durch dick und dünn zu gehen. Wer wünscht sich nicht jemanden an seine Seite, auf den er sich bedingungslos verlassen kann?

Der Schreibstil von Rosita Hoppe ist angenehm, gefühlvoll und leicht verständlich. Einmal in die Geschichte eingetaucht, möchte man unbedingt weiter lesen um zu erfahren, wie es zwischen Viktor und Felicitas weitergeht. Sehr schön ist auch, dass neben den beiden Protagonisten auch das Leben ihrer besten Freunde beleuchtet und immer mal wieder in den Mittelpunkt gestellt wird.
Insgesamt ist das Buch facettenreich und zeigt deutlich, wie unterschiedlich das Leben einem mitspielen kann. Es gibt nicht immer nur gute oder schlechte Zeiten, es gibt sehr wohl auch Mischphasen, in denen Einiges gut und anderes weniger positiv läuft. Doch die Kunst ist und bleibt, für sich selbst einen guten Mittelweg zu finden, die Probleme anzugehen, hinter sich zu lassen und trotz allem nach vorn zu schauen. Felicitas gelingt das im Buch eindeutig besser, als Viktor, diese Einstellung passt sehr gut zu den Figuren und dem Gesamtbild.
Durch die Perspektivwechsel ist es möglich, in verschiedene Köpfe zu schauen und Einblicke in die unterschiedlichen Gedanken und Gefühlswelten zu erhalten. An einigen Stellen hätte ich mir einen erneuten Wechsel gewünscht, da es interessant gewesen wäre zu erfahren, was der jeweils andere denkt und empfindet. Für die Spannung war es allerdings förderlich, diese Sprünge nicht an jeder Stelle einzusetzen. So bleibt man neugierig und fragt sich, welche Gedanken einem „entgangen“ sind und wohin das Ganze führen wird.
Neben all den Problemen und teilweise unangenehmen Überraschungen bleibt genug Raum für sehr emotionale, berührende und auch erotische Momente. Durch eine angenehme Sprache und anschauliche Beschreibungen ist es möglich, das Knistern und Prickeln auch über die Buchseiten hinaus zu spüren.

Eine sehr abwechslungsreiche, bewegende Geschichte, die mich gut unterhalten und mitgenommen hat auf den steinigen Weg von Viktor und Felicitas. Tolle Charaktere und ein angenehmer Schreibstil sorgen für schöne, leidenschaftliche Lesestunden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen