Montag, 25. August 2014

Rezension: Rockstars von Teresa Sporrer

Rockstars
Alle drei Bände in einer E-Box!
Autor: Teresa Sporrer
erschienen August 2014
ISBN: 978-3-646-60077-3

© Carlsen/ Impress
drei romantisch-verspielte Liebesgeschichten – nicht nur für Teenager geeignet

Gesamtfazit zur E-Box:


Drei Mädchen, drei Liebesgeschichten.

Die drei Freundinnen sind grundverschieden, was auch über den Erzählstil in der Ich-Perspektive, in der die jeweiligen Eigenheiten zum Vorschein kommen, gut abgegrenzt wird.

Die Geschichten haben alle eins gemeinsam: die Hauptcharaktere können sich am Anfang absolut nicht ausstehen... Obwohl der Ausgang der Handlung bereits zu Beginn vorhersehbar ist, sind die Stories trotzdem interessant zu lesen, da die Wege sehr unterschiedlich verlaufen und es sich die jeweiligen Protagonisten mit immer neuen Missverständnissen unnötig umständlich machen, sodass man als Leser mit der Zeit mitzuleiden beginnt.

Schön ist auch, dass zwar die Hauptfiguren wechseln, man aber trotzdem immer noch erfährt, wie sich die restlichen Mitglieder der Clique entwickeln. Die Handlungen bauen aufeinander auf, sodass man die Beziehungen über einen längeren Zeitraum verfolgen kann.

Teresa Sporrers Schreibstil ist sehr angenehm. Bildhafte Vergleiche und eine flüssige, jugendliche Sprache ermöglichen es, geradezu über die Seite zu fliegen und das Gefühlsabenteuer mit den jungen Protagonisten zu erleben.

Übrigens lohnt es sich, mal in die erwähnten Songs reinzuhören, da sind ganz nette Sachen dabei ;)


 

Band 1: Verliebe dich nie in einen Rockstar

Verliebe dich nie in einen Rockstar

September 2013
   978-3-646-60025-4
Die 17-jährige Zoey interessiert sich im Gegensatz zu ihren Freundinnen nicht besonders für Jungs. Daher versteht sie auch nicht, warum alle ausflippen, als „Rockstar“ Alex in ihre Klasse kommt. Mit seinen Flirtversuchen, bringt er sie regelmäßig auf die Palme. Und dann fragt er auch noch ausgerechnet Zoey, ob sie ihm Nachhilfe geben kann..

Wie es enden muss, ist schon zu Beginn klar, aber obwohl die Geschichte weitestgehend vorhersehbar ist, ist die Art und Weise, wie es am Ende passiert, doch recht überraschend und vor allem witzig beschrieben.

Zoey hat eine sehr spezielle Art. Die Musterschülerin wirkt relativ gefühlskalt, ist schlagfertig und sarkastisch. Dank ihrer tollpatschigen Ader wird der Versuch, ihre in Aufruhr geratenen Gefühle zu bändigen, immer wieder zu einer Herausforderung.

Neben dem Hauptpärchen werden deren jeweilige Freunde eingeführt, woraus sich eine bunte Mischung an Charakteren ergibt, da jeder seine ganz besonderen Eigenheiten und Macken hat.

Alex war mir nicht sofort sympathisch. Dank Zoeys zahlreicher negativer Vorurteile über den 20-jährigen Sänger, der nun zum dritten Mal die 12. Klasse besucht, muss man auch als Leser Schritt für Schritt das Bild überarbeiten, das man von ihm entwickelt hat. Aber Alex weiß immer wieder zu überraschen.

Zoey als Ich-Erzählerin der Geschichte erlaubt intensive Einblicke in ihre mit sich selbst im Streit stehenden Gedanken. Dabei machen wiederholen sich ihre Gedanken teilweise, aber wer kann es einem gefühlsdus(s)eligen Teenager schon übel nehmen...



Band 2: Blind Date mit einem Rockstar


Blind Date mit einem Rockstar

Dezember 2013
   978-3-646-60036-0
Fünf Jahre ist es her, dass Simon aufgrund eines Umzugs seiner Eltern weggegangen ist und damit die noch junge Beziehung zwischen Serena und Simon beendet wurde. Nun treffen sie sich wieder, aber er erkennt seine erste Liebe, die sich optisch stark verändert hat, nicht wieder. Serena reagiert verletzt und enttäuscht...

Serena, die von sich in der dritten Person spricht, aber in der Ich-Form denkt, ist die Erzählerin des zweiten Bandes der Rockstar-Reihe. Auch hier führt die Perspektive wieder zu intensiven Einblicken in ihre aufgewühlte Gefühlswelt.

Aufgrund ihrer schrägen und doch liebenswürdigen Art, mit der sie schon zuvor Sympathiepunkte sammelte, fällt es leicht, sich in die Geschichte hineinzufühlen und ihre Gefühlsabenteuer mitzuerleben.

Was die Handlung betrifft, verhält es sich ähnlich: Der Ausgang ist offensichtlich, aber der Weg dahin wieder voller Irrwege und Missverständnissen, sodass es Spaß macht, das Liebeskarussell zu verfolgen.

Die Geschichte ist nicht zu kitschig, im Gegensatz zu Alex und Zoey sind die zwei aber auch nicht soo übertrieben feindselig zueinander. Obwohl sie dagegen ankämpfen, wird die frühere Verbundenheit immer wieder sichtbar.



Band 3: in Rockstar kommt selten allein


Ein Rockstar kommt selten allein

April 2014
   978-3-646-60049-0
Alex Halbbruder David hat diesem gedroht, seine Band zu zerstören. Violet wird auf ihn angesetzt, um herauszufinden, was er vorhat und ihn von seinen Plänen abzubringen. Dummerweise führt Violet sich unglaublich zu dem Bad Boy hingezogen.

Obwohl auch hier einfach klar sein muss, wie die Geschichte ausgehen wird, war sie für mich am reizvollsten zu lesen, da ich viel weniger einschätzen konnte, was mich erwartet. Dass mehrere Charaktere hier offensichtlich Geheimnisse mit sich herumtragen, erzeugte zudem immer wieder sehr spannende Passagen.

Die Entwicklung, die Violet und David im Verlauf der Geschichte durchmachen, war interessant zu beobachten. Besonders David, von dem man bisher nicht den sympathischsten Eindruck gewonnen hat, überrascht mit seinem „weichen Kern“.

Auch diesmal wird aus der Ich-Perspektive von Violet erzählt. Schon zuvor wurde deutlich, dass sie eine Schwäche fürs Essen hat, was sich sowohl in ihrer Sprache (z.B. bei Vergleichen) als auch in den Kapitelüberschriften widerspiegelt und damit ihren ganz eigenen Stil kennzeichnet.

Schön fand ich die Einbindung von Natalie, der Hauptfigur des vierten Bandes. Auch sie ist einer der Charaktere mit einem Geheimnis und ich musste wirklich Schmunzeln, als ich die Zusammenhänge erkannt habe, die zunächst immer nur mit winzigen Hinweise angedeutet wurden.

Kommentare:

  1. Ich schleiche mich um die E-box rum. Vielleicht kaufe ich sie mir bald. Immerhin sind viele von den Geschichten begeistert. :)

    Liebe Grüße
    Schneeflöckchen

    AntwortenLöschen