Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Ursula Poznanski - Die Verschworenen (Hörbuch)

 © Jumbo
Die Verschworenen
Autor: Ursula Poznanski
gesprochen von Julia Nachtmann
erschienen November 2013
Verlag: Jumbo
ISBN: 978-3-8337-3143-3

Das gleichnamige Buch
 ist im Loewe Verlag erschienen.
Hörbuchgenuss - spannend und fesselnd

Ein Leben außerhalb der Sphären ist nicht besonders leicht. Immer wieder wurde der Clan der Schwarzdornen angegriffen und schnell wurde klar, dass Ria und ihre Freunde nicht bleiben können. Nur wenige Mitglieder des Clans wissen von ihrem Verbleib unterhalb der Stadt. Das dunkle Tunnelsystem ist gut erhalten und bietet ihnen eine Zuflucht, wenigstens für eine Weile. Doch auch dort wird es nicht einfacher. Die Pläne der jungen Erwachsenen driften auseinander und auch die Unterstützung vom Clan klappt nicht immer reibungslos. In einer Zeit, in der keiner weiß, was richtig ist und wie viel man wagen darf, werden Freundschaften und Liebe auf eine harte Probe gestellt.


Die ehemaligen Sphärenbewohner tolerieren das Leben ohne Tageslicht sehr unterschiedlich. Besonders Tomma hat zu kämpfen und erträgt es kaum, getrennt von den Clanmitgliedern zu sein, die ihr ans Herz gewachsen sind. Sie würde gern weiter Samen pflanzen, das Wachstum beobachten und weiter forschen, sie ist komplett ausgebremst. Anders ist es da mit Dantorian und Aureljo, die möglichst viele Informationen suchen, um ihre Reise in die Sphären gut zu planen. Sie sind sehr aktiv und nehmen ihre schwere Situation an. Auch Ria ist nicht untätig. Ihre neugierige Suche nach Jordans Chronik führt sie Stück für Stück auf den richtigen Weg. Doch wie soll sie deuten, was sie entdeckt hat? Die Unterschiedlichkeit der Charaktere wird dabei sehr deutlich. Jeder hat sein Spezialgebiet und ganz eigene Persönlichkeitszüge, die in Entscheidungen und Diskussionen mit einfließen. Besonders Ria ist mir noch immer sehr sympathisch. Sie kombiniert sehr geschickt, ist neugierig und zugleich vorsichtig. Durch die Ich-Perspektive erfährt der Zuhörer von ihr am Meisten. Man taucht ein in ihre Gedankenwelt, nimmt teil an ihrem Gefühlschaos und der Unsicherheit, wie es weiter gehen soll. Da sie keine Einzelgängerin ist, erfährt man auch viel über die anderen Charaktere, ihre Pläne und Entdeckungen. Die Handlung der Geschichte ist unglaublich spannend gestaltet, immer wieder gibt es Wendungen und Überraschungen mit denen ich nie gerechnet hätte. Nicht nur für den Zuhörer, auch für Ria wird immer wieder alles über den Haufen geworfen und sie muss von neuem beginnen, die Informationen zu ordnen. Die Erzählstimme gefällt mir, wie bereits im ersten Teil, sehr gut. Sie ist sehr ausdrucksstark, die Betonung ist klasse und ich höre einfach gern zu. Auch die unterschiedlichen Personen sind durch Änderung der Tonlage und Klangfarbe gut zu unterscheiden. Kleine Verweise, auf die vorangegangene Handlung aus dem ersten Teil, erleichtern es, die Zusammenhänge zu verstehen und sich zu erinnern, falls einem durch eine längere Pause nicht mehr alles im Gedächtnis ist. Für eine vollständige Geschichte ist es allerdings bestimmt besser, die Trilogie komplett zu kennen.

Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen und am liebsten würde ich gleich weiterhören, um zu erfahren, wie es mit Ria und den anderen weitergeht. Mein Interesse ist geweckt, die Spannung bleibt, ich würde sagen, da hat Ursula Poznanski alles richtig gemacht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen