Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Ursula Poznanski - Die Verratenen (Hörbuch)

© Jumbo
Die Verratenen
Autor: Ursula Poznanski
gesprochen von Julia Nachtmann
erschienen Oktober 2012
Verlag: Jumbo
ISBN: 978-3-8337-2997-3

Das gleichnamige Buch
 ist im Loewe Verlag erschienen.
gelungener, spannender Auftakt


Wer in den Sphären lebt, gehört zur Elite, zu den Beliebten und Beschützen. Diese geschützten Orte sind ausgestattet mit technischem Knowhow und bieten jedem einen Platz im System. Die Studenten spezialisieren sich auf unterschiedliche, meistens vorbestimmte Bereiche und streben nach der Spitze der Rangliste. Doch außerhalb der Sphären spielt das wahre Leben, die Menschen leiden Hunger und müssen sich mühsam ihre Dörfer wieder aufbauen, sie werden mit abfälligen Namen betitelt und ihre Überfälle sind gefürchtet. Wie hart und gleichzeitig vielseitig dieses Leben in den Clans ist, erleben sechs junge Studenten, denen vorgeworfen wird, sich gegen den Sphärenbund verschworen zu haben. Ein spannender Kampf ums Überleben beginnt, ständig auf der Flucht vor den Gegnern, Ringen um Anerkennung und Bleiberecht bei dem Clan der Schwarzdornen.


Besonders sympathisch waren mir Ria und Aureljo, die auch zueinander eine stärkere Bindung haben, als die anderen Studenten. Sie suchen die Nähe und Kraft des anderen um diese schwere und ereignisreiche Zeit gemeinsam zu überstehen. Fasziniert hat mich, dass die Namensgebung in den Sphären nach dem Können bzw. der Vorbestimmung erfolgt. Wer gut im medizinischen Bereich ist, heißt dann am Ende zum Beispiel Fleming. Wenn man bedenkt, dass viele der Sphärenbewohner nicht auf natürlichem Wege entstanden sind, dann kann man sich schon vorstellen, wie die passenden Gene zusammengemischt werden. Es war relativ schnell deutlich, dass es sich um eine dystopische Welt handelt, durch die gute Beschreibung der Lebensumstände hat man sich allerdings schnell zurechtgefunden und eingefühlt.

Die Stimme der Erzählerin gefällt mir sehr gut und ich finde auch, dass sie zu Ria passt, die als Ich-Erzählerin auftritt. Die Betonung ist sehr gut, ausdrucksstark und den Situationen angepasst. Gut gefallen hat mir auch, dass so viele unterschiedliche Emotionen transportiert wurden. Die Mischung aus Angst, Misstrauen, Überraschung, Anspannung, Verwirrung und Misstrauen war abwechslungsreich und hat die Grundspannung der Handlung noch verstärkt. Man wusste nie, was als nächstes passieren wird und musste einfach weiter hören.

Für mich ein absolut gelungener Auftakt der Trilogie und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht mit Ria und ihren Freunden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen