Mittwoch, 23. Juli 2014

Rezension: Enya K. & Victoria S. - Das Murmelglas


©  
  Das Murmelglas
  Autor: Enya K., Victoria S.
  erschienen Mai 2014,
  Neuauflage August 2014
  CreateSpace Independent
  Publishing Platform
  ISBN: 978-1500797515

bewegendes Buch, das einen zum Nachdenken bringt


Kinder sollten eigentlich behütet und beschützt aufwachsen. Mit einer helfenden Hand der Eltern, die sie auf den rechten Weg bringen, ihnen bei Problemen zur Seite stehen und auch für ernste Themen ein offenes Ohr haben und es nicht als Spinnereien der Kleinen abtun. In der Welt eines Kindes passiert viel mehr, als Erwachsene häufig mitbekommen. Die Kids bauen sich ihre eigene Umgebung und flüchten sich in eine Fantasiewelt, wenn ihre eigene ihnen nicht bieten kann, was sie brauchen und wollen. Leider ist es nicht allen Heranwachsenden vergönnt, in einem geordneten, harmonischen Haushalt aufzuwachsen – so wie Lala.
Lala lernt schon früh, was es heißt, Fehler zu machen und welche Konsequenzen man dafür zu tragen hat. Ihr Murmelglas, in das sie immer eine farbenfrohe Murmel für jeden glücklichen Tag bzw. glückliche Erlebnisse gelegt hat, fängt bald an sich zu leeren, die positiven Tage schwinden, die Angst wächst…


„Das Murmelglas“ ist ein sehr aufwühlendes und bewegendes Buch, das ein kleines Mädchen auf dem schweren Weg des Lebens begleitet. Sie erlebt früh Gewalt, ist immer wieder Übergriffen ausgesetzt und versteht die Welt um sich herum nicht mehr wirklich. Egal was sie macht, nie ist es richtig und dabei kann sie gar nicht wirklich etwas dafür. Die Mutter ist blind für die schlimmen Dinge die passieren, was leider kein Einzelfall ist und Hacke tobt sich so richtig aus, bricht die kleine Lala immer mehr, bis sie in eine Welt voll Frieden und Harmonie flüchtet, die es eigentlich nicht gibt.

Der Schreibstil nimmt einen gut mit durch das Buch, gibt jedoch die Möglichkeit ein Stück weit selbst zu entscheiden, wie nah man die Geschichte an sich heranlässt. Sehr emotionale, aufrüttelnde Momente werden von etwas ruhigeren, nachdenklichen Szenen abgelöst, die die Vielfältigkeit einer solch Schwierigen Situation zeigen. Durch die Perspektivwechsel erhält man unterschiedliche Einblicke in die Köpfe der Protagonisten, teilweise hilft es die Personen besser zu verstehen, teilweise macht es einen einfach nur sauer, wie ignorant man eigentlich sein kann.
Ich konnte Lalas Geschichte nicht in einem Rutsch lesen und brauchte immer wieder eine Pause um das Gelesene ruhen zu lassen, darüber nachzudenken und dann mit neuer Kraft ans Werk zu gehen. Die dargestellte Handlung ist authentisch und gerade das macht sie besonders erschreckend. Immer wieder ergeht es Kindern genau so, wie es beschrieben wird und alle schauen weg…

Obwohl schon frühzeitig recht klar ist, wo die Zusammenhänge zu suchen sind und man erahnt, wie Lalas Zukunft ausschauen wird, gibt es immer wieder kleinere Wendungen, die entweder überraschen oder schocken. Das Ende des Buches entlässt den Leser zwar aus dem Geschehen, doch in mir hat es noch sehr lange nachgewirkt.



1 Kommentar:

  1. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für deine ausführliche und tiefgreifende Rezension.
    So, wie du alles darlegst, meine ich, dass die Absicht unseres Buches bei dir angekommen ist.
    Sehr schön auch, dass du den Wechsel zwischen den "ruhigeren" und aufrüttelnden Szenen wahrgenommen hast.
    Danke nochmals, auch im Namen von Victoria

    Enya

    AntwortenLöschen