Montag, 14. Juli 2014

Rezension: Cupid. Unendliche Nacht von Nadine d'Arachart & Sarah Wedler

Cupid. Unendliche Nacht
(Die Niemandsland-Trilogie, Band 2)
Autoren: Nadine d'Arachart & Sarah Wedler
erschienen Juli 2014
ISBN: 978-3-646-60052-0
© Carlsen/ Impress

emotionsgeladene Fortsetzung, die viele Antworten liefert

Bei Cupid – Unendliche Nacht handelt es sich um den zweiten Band der Niemandsland-Trilogie um die Watcher Jo und Cy und ihren Schützling Patience - daher sind inhaltliche Spoiler zu Band 1 möglich.

Die geretteten Kinder und die Watcher, die den großen Kampf überlebt haben, verstecken sich nun auf einer einsamen Insel. Aber sie leben in ständiger Angst – denn in ihrer Brust sitzen Chips, die über Leben und Tod entscheiden. Wollen sie frei und ohne Angst leben, müssen sie die Chips deaktivieren – eine neue Schlacht gegen Patience Vater steht bevor.

Obwohl Band 1 Watcher – ewige Jugend  noch nicht so lange zurückliegt, hatte ich etwas Schwierigkeiten, mich wieder in die Handlung, vor allem aber in die vielen Namen, hineinzufinden. Es gibt insgesamt nur wenige Rückblicke, aber wodurch Jo, die aus der Ich-Perspektive erzählt, relativ schnell von der großen Gruppe der anderen Watcher und Kinder – deren jeweilige Rolle im ersten Band sich ohne nachlesen nicht mehr komplett nachvollziehen lässt – getrennt wird, kann man sich auf das neue Geschehen konzentrieren. Alles, was für das aktuelle Abenteuer wichtig ist, wird dann nach und nach anhand von Gesprächen und Erinnerungen aufgefrischt.
Teil 2 zu lesen, wenn man Band 1 nicht kennt, halte ich nicht für empfehlenswert, da man Jolettes Handeln und ihre Emotionen, die eine große Rolle in der Geschichte einnehmen, nur schwer nachvollziehen können wird.

Die Erzählperspektive von Band 1 bleibt erhalten. So wechseln die Ich-Abschnitte von Jolette, in denen man über die ereignisreiche Handlung hinaus viel über ihr Gefühlschaos erfährt, mit kurzen Passagen über Cupid Lynn, wodurch auch die Sicht auf die „Gegenseite“, über deren Herkunft man nun endlich auch mehr erfährt, ermöglicht wird. Ein besonders interessantes Szenario ergibt sich, als beide Parteien aufeinandertreffen und die Perspektivwechsel einen Blick auf die gleiche Handlung von unterschiedlichen Personen ermöglicht.

Die Handlung ist wieder sehr spannend. Um alle Watcher in ihrem Versteck zu retten, macht sich Jolette auf den Weg, Patience Vater zu finden und wird dabei wieder vor allerhand Schwierigkeiten gestellt und muss überraschenden Gefahren aus dem Weg gehen. Skinner als ihr Gefährte ist hierbei ein interessanter Gegenpart.

Im Verlauf des Buches werden einige offene Fragen des ersten Bandes geklärt und neue aufgeworfen. Die Handlung ist in gewisser Weise in sich geschlossen – und doch, zumindest was eine bestimmte Person betrifft, komplett offen. Es sind außerdem noch nicht alle Handlungsstränge abgeschlossen und nicht alle Zeile erreicht, sodass die Neugierde auf das Finale bleibt.

Eine gelungene Fortsetzung die einiges aufklärt und die Figuren neue, überraschende Abenteuer erleben lässt. Der bildhafte Schreibstil erleichtert es dem Leser, die sich aufgrund der Ereignisse immer weiter entwickelnden Figuren zu begleiten, mit ihnen zu lachen und zu weinen. Tiefe Emotionen, harte Kämpfe, Angst und Hoffnung – Cupid bietet viel Abwechslung und Spannung.


Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen