Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: Alana Falk - Unendlich - Seelenmagie 1

©  bookshouse 
  Unendlich -
  Seelenmagie 1

  Autor: Alana Falk
  erschienen Juni 2014
  Verlag: bookshouse
  ISBN: 9789963523818

liebevolle Charaktere, Magie und ein Hauch Erotik - absolut lesenswert

Gefangen in ihrem ruhigen, beschaulichen und nicht besonders erfolgsversprechenden Heimatnest, bemüht sich Lena einen Weg zu finden, der Einöde zu entfliehen und sich ihrer Leidenschaft – der Chemie- zu widmen. Als sich die Chance auf ein Stipendium auftut, setzt sie alle Hebel in Bewegung, lernt bis zum Umfallen und saugt den Unterrichtsstoff förmlich in sich auf. Sie braucht dieses Stipendium, alles andere ist zweitrangig.
Das würde bestimmt auch gut klappen, wäre da nicht der attraktive Kursleiter Cay, der Lena ungewollt den Kopf verdreht. Nur widerwillig stellt sie sich ihren Gefühlen, die sie von ihrem großen Traum entfernen könnten. Doch Cays Anziehung ist einfach zu groß, beinah magisch. Und als wären das noch nicht genug Probleme, taucht die 18jähirge nach und nach unfreiwillig in eine Welt voller Magie ein, an deren Existenz sie bisher niemals geglaubt hätte. Hin- und hergerissen zwischen Verstand und Herz beginnt eine aufregende Zeit für Lena, die noch viele Überraschungen bereithält.


Die beiden Hauptcharaktere Lena und Cay sind recht verschieden. Während Lena eher aufgeschlossen, bodenständig, zielstrebig und zukunftsorientiert ist, wirkt Cay eher verschlossen, zurückgezogen, manchmal unnahbar und dann doch wieder fast verträumt und zutraulich. Im Verlauf der Geschichte lernt man die Protagonisten gut kennen und kann ihr Verhalten einordnen und verstehen.
Lena verfolgt einen großen Traum, den sie sich von nichts und niemandem zerstören lassen will, da bleiben auch schon mal Freunde und Familie auf der Strecke. Als Cay dann beginnt alles durcheinander zu wirbeln, ist sie nicht besonders begeistert. Sie sträubt sich, reagiert manchmal übertrieben zickig und reserviert, obwohl sie es gar nicht so meint. Ihre widerstrebenden Gedanken und Gefühle sind eindrucksvoll dargestellt. Als Leser kann man ihren inneren Kampf mit verfolgen und möchte ihr das eine oder andere Mal einen kleinen Schubs in die richtige Richtung geben. Doch ich kann Lenas Zurückhaltung und Unsicherheit auch verstehen. Wenn einem eine Welt geöffnet wird, von der man nicht mal geahnt hat, dass sie existiert, wer hätte da nicht Bedenken?
Cay ist Teil der magischen Welt, hat viele Geheimnisse und eine lange, erlebnisreiche Vergangenheit, von der Lena und auch die Leser erst Stück für Stück erfahren. Cay hat ziemlich hohe Mauern, die nur nach und nach bröckeln und einen Blick hinter die Fassade erlauben. Ich denke, in ihm steckt noch viel mehr, als wir bisher erfahren haben. Er ist auf jeden Fall ein sehr spannender und vielseitiger Charakter.

Der Schreibstil von Alana Falk ist bildhaft und angenehm. Detaillierte Beschreibungen ermöglichen es, sich die Umgebung und die Personen vorzustellen, tief ins Geschehen einzutauchen und die Magie um einen herum knistern zu hören. Dabei gibt es nicht nur übersinnliche Funken, die da durch die Luft fliegen. Die Anziehung zwischen Lena und Cay wird immer wieder spürbar, auch wenn beide sich teilweise dagegen wehren. Das Spiel aus Ablehnung und Verlangen ist gelungen und erhöht die Spannung.
Obwohl die Geschichte durch einen Er-Erzähler geschildert wird, erfährt man als Leser viel von den Emotionen und dem Gedankenchaos der Protagonistin. Dadurch kann man ihre Handlungen gut nachvollziehen und hat häufig einen Wissensvorsprung gegenüber den anderen Personen.
Mit Witz, Charme, lustigen und schlagfertigen Sprüchen wird die Handlung immer wieder aufgelockert, Überraschungen und Wendungen sorgen für neue Gegebenheiten und wirbeln die Geschichte ab und zu ordentlich durcheinander. Besondere Abwechslung gibt es auch durch die erotischen Gedanken von Lena, die unerwartete Wünsche offenbaren und selbst Lena häufig durcheinander bringen.
Die Mischung aus realem Geschehen und der Magie, die immer mehr Einzug in die Geschichte erhält, gefällt mir ausgesprochen gut. Lena wird nicht sofort in die komplexe Welt geworfen, sondern es werden nach und nach immer mehr Details und Geheimnisse gelüftet, die ein umfassendes Bild entstehen lassen und die Zusammenhänge erklären.
Das Ende des Buches stimmt mich zufrieden und lässt viele Möglichkeiten für den Fortgang der Handlung offen. Einige Fragen wurden beantwortet, neue wurden aufgeworfen und die Zukunft ist nicht vorbestimmt, trotzdem ist es ein schöner Abschluss, der den Leser nicht komplett im Ungewissen lässt.

„Unendlich – Seelenmagie 1“ ist eine faszinierende  und fesselnde Mischung aus Magie und Realität, gepaart mit tollen, liebevoll gestalteten Charakteren und einem Hauch von Erotik.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen