Freitag, 16. Mai 2014

Rezension: Elemente der Schattenwelt: Blood & Gold von Laura Kneidl

 Elemente der Schattenwelt,
 Band 1: Blood & Gold

 Autor: Laura Kneidl
 erschienen Mai 2014
 Verlag: Carlsen/ Impress
 ISBN: 978-3-646-60054-4
© Carlsen/ Impress

Ideenreiche neue Fantasy-Reihe


Unentdeckt für die normalen Bürger leben in unserer Welt Vampire, Werwölfe, Geister und Feen. Für jede Gattung gibt es eine eigene Sorte von Huntern, die mit bestimmten Eigenschaften ausgestattet ist, um diese zu bekämpfen.
Mit 18 Jahren werden die Kinder der Huntern getestet, ob sie selbst auch ein entsprechendes Gen in sich tragen. Cain ist eine Blood Huntress und ihre Ausbildung zur Vampirjägerin kann mit Bekanntwerden des Testergebnisses beginnen. Wenn es nur nicht notwendig wäre, einen Kampfpartner zu bekommen, denn dieser soll für Cain ausgerechnet der angsteinflößende Warden sein, den bisher kaum jemand gesehen hat, über den dafür aber umso mehr Geschichten kursieren...


Rund um das Buch gab es vor der Veröffentlichung schon einige Aktionen im Internet, durch die ich z.B. bereits mit den Hunter-Gruppen vertraut war, was den Einstieg ins Buch auf jeden Fall erleichtert hat.
Man wird direkt mitten ins Geschehen geworfen: der Gentest steht unmittelbar bevor – für Cain aufregend, weil sie als Tochter eines Moon Hunters und einer Blood Huntress nicht weiß, welches Gen sie in sich trägt, für ihren Cousin Julian hingegen stellt sich die Frage, ob er überhaupt ein Hunter sein wird, da sein Vater ein „normaler Mensch“ ist.
Erst nach und nach Erschließen sich die Zusammenhänge dieser Veranstaltung und der dahinterstehenden Ordnung der Hunter.

Es ist leicht, die charakterlich ziemlich unterschiedlichen Figuren ins Herz zu schließen, die jeweils sehr facettenreich dargestellt sind. Cain könnte man als typischen Teenager bezeichnen, absolut süchtig nach ihrem internetfähigen Smartphone „Daisy“. Im Internet sehr gesprächig, tut sie sich in persönlichen Situationen mit ihr unbekannten Personen allerdings sehr schwer. Sie macht im Verlauf der Geschichte die größte Entwicklung durch und überzeugt in schwierigen Situationen mit unerwartet viel Mut und Entschlossenheit.
Was mir gut gefällt, ist, dass die Protagonisten zwar recht clever und kampfbegabt sind, aber nicht übermächtig oder unverletzbar – letztlich ist auch eine große Portion Glück und Zufall dabei, wenn sie in den Kampf ziehen, was sie nur umso sympathischer macht.

Der angenehm flüssige Schreibstil macht es einem leicht, das Buch zu verschlingen. Dabei sind die Beschreibungen so anschaulich, dass das Buch wie ein kleiner Film im Kopf abläuft, egal ob ruhige Gesprächsszene oder actionreiches Kampfgeschehen.

Blood & Gold ist der erste Band der neuen Fantasy-Reihe Elemente der Schattenwelt. Das Ende ist allerdings so, dass das Buch auch für sich allein stehen könnte. Zwar bleibt für die weitere Zukunft der Figuren vieles offen, aber es bleiben keine allzu dringenden Fragen unbeantwortet. Trotzdem bin ich sehr gespannt darauf, in der Fortsetzung eine andere Hunter-Gattung näher kennenzulernen.

Blood & Gold überzeugt durch spannende Ideen, die so bildreich ausgearbeitet sind, dass es leicht fällt, sich die ganze Geschichte filmisch vorzustellen. Laura Kneidl schafft abwechslungsreiche Charaktere, die man immer mehr ins Herz schließt, je weiter sie an ihren Herausforderungen wachsen – sei es nun im Kampf oder in der Interaktion mit ihren Mitmenschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen