Freitag, 9. Mai 2014

Rezension: Christine Millman - Landsby

  Landsby 
  Autor: Christine Millman
  erschienen April 2014
  Verlag: CreateSpace Independent
  Publishing Platform
  ISBN: 978-1499275162

spannende Reise in eine ungewisse Welt außerhalb der schützenden Mauern 

Von einer großen Mauer umgeben, lebt es sich in der Kolonie recht geschützt vor äußeren Einflüssen. In Sicherheit vor den Mutanten und Wilden, beschützt vor den meisten Seuchen und Krankheiten und weit genug weg von den Minenfeldern. Doch so harmonisch und paradiesisch ist das Leben nicht. Wer sich auflehnt oder nicht ausreichend unterordnet, wird kurzerhand verbannt, die Fortpflanzung wird überwacht und es laufen Experimente von denen die meisten nichts wissen.
Jule gehört zu den wenigsten Frauen, die furchtbar sind und daher muss sie sich in das Reproduktionsprogramm fügen. Widerwillig tritt sie diesen Weg an und merkt schnell, dass ihre Befürchtungen und Ängste nicht unbegründet sind. Doch der einzige Ausweg wäre eine Flucht aus der Kolonie – ein meist tödlicher Weg, wie zumindest die Regierung glauben machen will.


Die 18 jährige Jule lebt in einer Welt, die geprägt ist von einer großen Masern-Epidemie, die die Menschheit stark dezimiert hat. Die Bedingungen sind teilweise immer noch recht schlecht, es gibt nicht genug Anbaufläche, um alle Bewohner ausreichend zu versorgen und auch die Furchtbarkeit in der Bevölkerung ist stark eingeschränkt. Um das Überleben zu sichern und die Menschen widerstandsfähiger zu machen, geht die Regierung recht skrupellos vor. Diese Einblicke waren ziemlich erschreckend, jedoch durchaus vorstellbar.
Jule ordnet sich nicht gern bedingungslos unter, sie traut sich anfangs allerdings auch nicht, ganz offen gegen das System zu rebellieren, da sie weiß, was sie zu verlieren hat. Eine schwierige Situation, die sich zuspitzt, als sie sich verpflichten muss, mindestens zehn Jahre für die Kolonie als Gebärmaschine zu dienen. Die Zustände in dem Reproduktionsprogramm sind schlimmer, als Jule es sich vorgestellt hat und bald muss sie sich entscheiden, welchen Weg sie gehen will.
Man merkt ihr immer wieder an, wie sehr ihre Erziehung in der Kolonie ihre Einstellungen und Vorurteile prägt. Die Mutanten müssen gefährlich und böse sein, anders geht es gar nicht, da es immer so propagiert wird. Als Jule dann jedoch Mutanten kennen lernt, darf sie sich ihr eigenes Bild machen und das hält einige Überraschungen breit.
Besonders spannend fand ich den Einblick in das Leben der Mutanten, die mir größtenteils sehr sympathisch sind. Das Leben außerhalb der Kolonie hält viel mehr bereit, als man anfangs glaubt, deswegen war ich so erstaunt und erfreut zu sehen, welche positiven Seiten es gibt.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und angenehm. Jules teilweise schroffe und sehr direkte Art hat mir gut gefallen, sie entwickelt sich im Verlauf der Geschichte, was man auch an ihrer Erzähl- und Denkweise merkt. Durch die Ich-Perspektive lernt man die junge Frau intensiv kennen und kann ihre Wandlung hautnah mit verfolgen. Auch wenn ich nicht alle Handlungen und Reaktionen von Jule nachvollziehen konnte, so war es doch immer interessant, was sie als nächstes anstellen wird und wann sie endlich bereit ist, über ihren Schatten zu springen und auf ihre Gefühle zu hören.
Fasziniert haben mich die extremen Unterschiede zwischen der Kolonie und der Außenwelt, die sehr anschaulich dargestellt sind. Plötzliche Wendungen und überraschende Ereignisse haben die Spannung im Verlauf der Geschichte hoch gehalten, ich wollte immer weise lesen um zu erfahren, ob meine Vermutungen stimmen, was noch alles passiert und wie Jule sich weiter entwickelt. Das Ende stimmt mich zufrieden und bildet einen schönen Abschluss, der trotzdem noch genug Spielraum für eine interessante Fortsetzung lässt.

„Landsby“ ist eine spannende Dystopie, die mit Themen rund um Seuchen, Genmanipulation und Mutation aktuelle Probleme mit Zukunftsszenarien verbindet, damit zum Nachdenken anregt und dennoch den Lesegenuss erhält.


Kommentare:

  1. Uuuuu! Das Buch wartet immer noch auf meinem Kindle auf mich, ich hatte es letztens gekauft als es für 1€ im Angebot war XD Es freut mich, dass es dir gefallen hat. Ich habe schon einiges an positivem Feedback zu der Geschichte gelesen.
    Eine schöne Rezension :)
    LG Anja aka iceslez von Librovision

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand das Buch auch richtig richtig gut und freue mich auf die Fortsetzung =)

    Liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen