Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Simone Olmesdahl - Teuflisch erwacht

(c) bookshouse 
  Teuflisch erwacht 
  Talent 2
  Autor: Simone Olmesdahl
  erschienen Oktober 2013
  Verlag: bookshouse
  ISBN: 9789963520428

Band 2 von 4 - es bleibt spannend

„Teuflisch erwacht“ ist der zweite Teil der Talente-Reihe und schließt fast nahtlos an den Vorgängerband „Gefährlich begabt“ an. Meine Empfehlung ist, den ersten Teil auf jeden Fall vorher zu lesen, damit man alle Zusammenhänge auch wirklich erfassen kann.
Wer den Auftakt der Reihe noch nicht kennt, könnte durch meine Rezension möglicherweise kleine Spoiler bekommen. Ich bitte das zu Bedenken vor dem Lesen.

Sebastian und Anna kämpfen gemeinsam und doch einsam. Während Sebastian dabei ist, seiner Familie den Kampf anzusagen, bemüht Anna sich, ein erfolgreiches Mittel zu finden um ihn zu unterstützen und den Rechtsbeirat zu besiegen. Trotz der gemeinsamen Ziele, gestaltet sich die ganze Sache recht kompliziert. Immer wieder werden ihnen Fallen gestellt, neue Probleme tauchen auf und immer bleibt die Frage, wie es dem anderen wohl geht. Eine spannende und ereignisreiche Zeit beginnt.

Während Anna mir im ersten Band teilweise noch etwas blass war, entwickelt sie sich nun mehr. Ihr Charakter wird weiter ausgebaut, man erhält mehr Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt, wodurch es mir leichter fiel, ihre Handlungen nachzuvollziehen. Die magische Welt bereitet ihr noch immer Schwierigkeiten, sie ist oft ratlos und verzweifelt – aber wer wäre das an ihrer Stelle nicht. Anna wird mutiger und schießt dabei auch manchmal über das Ziel hinaus. Für sie wird es noch viel zu entscheiden geben. Wem kann sie trauen, wem will sie trauen, auf wessen Seite stellt sie sich. Ich bin gespannt, wie Anne sich im weiteren Verlauf der Reihe noch entwickeln wird.
Marla ist mir sehr ans Herz gewachsen. Die Hexe ist stets bemüht, Anna zu schützen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es gelingt ihr nicht immer, dennoch bringt sie viel magische Erfahrung mit und ist dadurch eine tolle Unterstützung.
Die Mischung der Personen gefällt mir insgesamt sehr gut. Es gibt die klassisch „bösen“, die klassisch „guten“ und die Charaktere, bei denen man noch nicht so recht weiß, auf welche Seite sie wohl gehören werden. Dadurch ist es sehr abwechslungsreich und man wird beim Lesen immer wieder überrascht, welche Züge die Charaktere an den Tag legen. Die Frage nach der Echtheit bzw. dem schauspielerischem Talent bleibt bei einigen bis zum Ende bestehen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, ich konnte der Handlung gut folgen und habe mich wohl gefühlt. Besonders schön finde ich die Perspektivwechsel. Dadurch bekommt man als Leser einen sehr umfassenden Blick auf die Geschichte, man erlebt, was Sebastian alles unternimmt, man bekommt die Information, was der Rechtsbeirat in der Zwischenzeit fieses plant und man kann trotzdem mit dabei sein, wenn Anna und Marla versuchen, den geeigneten Ausweg zu finden. Durch den Wechsel an sehr spannenden Stellen, wird eine zusätzliche Neugierde geschaffen, man möchte unbedingt weiter lesen und erfahren, wie es mit den Charakteren weiter geht.
Etwas schade fand ich, dass wir uns von einigen Personen verabschieden mussten, die ich sehr ins Herz geschlossen habe und die ich gern noch weiter in Aktion erlebt hätte.

Am Ende von Teil zwei der Reihe sind noch immer viele Fragen offen. Es gibt gefühlte hundert Möglichkeiten, wie es weitergehen könnte. Ich bin in jedem Fall gespannt und freue mich darauf in ein paar Monaten zu erfahren, wie es weiter geht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen