Donnerstag, 13. März 2014

Rezension: Draußen wartet die Welt von Nancy Grossmann

  Draußen wartet die Welt

  Autor: Nancy Grossman
  erschienen Februar 2014
  Verlag: cbj
  ISBN: 978-3-570-40215-3
(c) cbj 

unsere Welt aus anderen Augen betrachtet

Eliza ist ein amisches Mädchen. Keine Elektrizität, kein Fernsehen, kein Internet. Zusammen mit ihrer Familie lebt sie dieses einfache Leben, ist aber allwöchentlich fasziniert, wenn die englischen Besucher in ihren bunten, sich voneinander unterscheidenden Kleidungsstücken auftauchen. Mit 16 dürfen amische Teenager eine Zeit des sogenannten Rumspringa erleben – sie dürfen etwas über die Strenge schlagen und auch die Welt außerhalb ihrer Gemeinde erkunden, bevor sie sich endgültig für oder gegen das amische Leben entscheiden. Und so kommt es, dass Eliza kurz nach ihrem 16. Geburtstag das Angebot erhält, in einer englischen Familie zu arbeiten. Ihre Eltern sind alles andere als Begeistert davon, sie in die Welt da draußen zu entlassen...

Ich glaube mich zu erinnern, dass wir über die Amisch mal ein wenig in der Schule gelernt haben – daher hatte ich zwar eine ungefähre Vorstellung von ihrer Lebensweise, viele Aspekte wie z.B. auch das Rumspringa waren mir allerdings neu, sodass es sehr interessant war, in Elizas Welt abzutauchen.
Gleichzeitig war es amüsant und spannend, mit Eliza unsere Welt zu erkunden. Sie kennt so viele Dinge nicht und während sie Neues entdeckt und es zu schätzen lernt, gerät man als Leser ins Grübeln, wie wenig Beachtung man dem alltäglichen Luxus schenkt und wie unvorstellbar ein Leben ohne PC und Handy wäre.
Natürlich tritt Eliza auch in das ein oder andere Fettnäpfchen und sorgt so für lustige Momente, wenn sie z.B. einen Apple-Shop für einen Obstladen hält.

Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Eliza, sodass der Leser hautnah ihre Erfahrungen miterleben und vor allem mitfühlen kann. Sie hat eine sehr beschreibende Erzählweise – was Vorgänge und Gegenstände, aber auch was ihre unterschiedlichen Gedanken dazu betrifft. Dabei passt die Wortwahl perfekt zu einem Teenager, der halt manche Sachen einfach nicht so recht zu benennen weiß.

Eliza ist durch ihre freundliche, neugierige und aufgeschlossene Art sehr sympathisch. Sie zeigt vielseitige Charakterzüge und macht im Verlauf der Geschichte eine spürbare Entwicklung durch.
Darüber hinaus gibt es noch weitere, sehr facettenreich ausgearbeitete Charaktere, die dem Lese mehr oder weniger sympathisch werden und jeder auf ihre Art Einfluss auf Elizas Entwicklung nehmen.

Das beste an der Story ist, dass man als Leser bis zum Ende keine Ahnung hat, wie es ausgehen wird. Für welche Welt wird sich Eliza entscheiden – geht sie zurück zu den Amisch oder bleibt sie in unserer modernen Welt? Beides bleibt die ganze Zeit möglich, sodass man immer weiterlesen möchte, um zu sehen, was sie als nächstes erlebt und welches Leben sie wählen wird. Viele überraschende Wendungen sorgen für Spannung in Elizas gefühlsgeladener Welt.


Fazit:
„Draußen wartet die Welt“ ist ein gefühlvolles Jugendbuch, dass dem Leser nicht nur Einblicke in eine fremde Welt gewährt, sondern auch die Möglichkeit bietet, die eigene Welt aus anderen Augen zu betrachten. Eliza als sympathische Hauptfigur erzählt die Geschichte auf berührende Weise und man fiebert bis zum Ende mit, welche Wahl sie letztlich treffen wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen