Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Swantje Berndt - Das Biest in Ihm

(c) Sieben-Verlag
 Das Biest in Ihm  
 Autor: Swantje Berndt
 erschienen Juli 2012
 Verlag: Sieben-Verlag
 ISBN: 978-3-864430-78-7


Das Cover von „Das Biest in ihm“ hat mich sofort angesprochen, es ist sehr sinnlich und zieht einen besonders durch die leuchtend blauen Augen einfach in den Bann. Die Mischung aus hellen und dunklen Farben erzeugt zusätzlich eine mysteriöse Stimmung, die gut auf das Buch vorbereitet.

Schon der Einstieg in das Buch ist sehr spannend, man befindet sich mitten im Geschehen und bekommt sofort einen ersten Eindruck von den Hauptcharakteren, die im weiteren Verlauf dann näher vorgestellt werden. Durch die Szenen- und Ortswechsel bleibt das Buch immer interessant und spannend, man möchte einfach wissen wie es weitergeht und wann die unterschiedlichen Personen aufeinander treffen und ihre Welten miteinander verschmelzen.

Besonders sympathisch waren mir Vincent, Nina und Paul. Vincent ist sehr clever, handwerklich begabt und weiß sehr gut, wie er seinen schwulen, weichen Mitbewohner Paul behandeln muss, damit er ihm aus der Hand frisst und vergibt, wenn er mal wieder etwas angestellt hat. Die Beiden sind eine gute und spritzige Mischung für eine WG und ergänzen sich besonders durch ihre verschiedenen Eigenschaften so super.
Nina ist sehr selbstbewusst, lustvoll und hat durch das Leben mit ihren Brüdern gelernt sich auch mal durchsetzen zu müssen. Besonders die Begegnungen zwischen ihr und Vincent sind sehr imposant und fesseln den Leser.

Der Text hat sich sehr gut und flüssig gelesen, die Sprache war angenehm und den Personen, um sie es grad ging, angepasst. Erzählt wurde die Geschichte in der dritten Person, die einzelnen Abschnitte sind durch die persönlichen Gedankengänge sehr gut nachvollziehbar und bringen einem die Protagonisten noch einmal näher.

Mich hat das Buch absolut begeistert und ich kann es jedem empfehlen, der gern auch mal in eine etwas mysteriöse Welt eintaucht.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen