Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: S. B. Sasori - Schlangenfluch - Samuels Versuchung


©
 Schlangenfluch -  
Samuels Versuchung
 
 Autor: S.B. Sasori
 erschienen Oktober 2012
 Neuauflage September 2015
 ISBN: 978-3738644654
geheimnisvoll, düster, emotional - toller Einstieg


Samuel Mac Laman ist ein geheimnisvoller Mann, der lieber zurückgezogen lebt und sich fremden weder öffnet noch leicht bekleidet zeigen will. Was auf viele befremdlich wirkt, hat einen ungewöhnlichen Grund. Er und sein Zwillingsbruder Raven haben über ihre Gene Schlangeneigenschaften bekommen und Samuels linke Körperseite ist von einer hochsensiblen Schlangenhaut überzogen. Wer also dachte, Nessi und andere Wasserwesen sind nur alte Sagen, der irrt gewaltig.


Die Charaktere im Buch haben mir sehr gut gefallen, abgesehen von ein paar weiblichen Nebenrollen, ist es ein interessanter Männerhaufen, jeder so mit seinen Macken und Geheimnissen.
Besonders ans Herz gewachsen sind mir Samuel und Laurens. Samuel ist viel verletzlicher und sensibler, als er zugeben möchte, er sehnt sich nach Nähe, Geborgenheit und echter Liebe, die ihm bisher verwehrt geblieben ist. Laurens ist ein Kunststudent und hat den Blick für das Wesentliche, gesteht sich allerdings eher zögerlich ein, dass ihn das männliche Geschlecht doch viel mehr reizt als die Frauenwelt.
Besonders angenehm fand ich, dass die Männer sehr offen waren und kein Blatt vor den Mund genommen haben. Sie stehen über den gesellschaftlichen Ansichten und leben ihr Leben, wie sie es gern möchten, ohne sich etwas vorschreiben zu lassen.
Natürlich durften auch die Bösewichte in „Schlangenfluch“ nicht fehlen. Allen voran ist da James, der für eine „Trophäe“ alles und jeden um die Ecke bringen würde. Freunde und Kompromisse sind ihm fremd, die Hauptsache ist der Erfolg und ein zufriedenstellendes Liebesleben.

Auch der Schreibstil hat mir super gefallen, der Text war super flüssig zu lesen und ich war von der Handlung total gefesselt. Die tiefen Emotionen sind auf mich übergesprungen, ich habe mich mit den Protagonisten gefreut und mit ihnen gelitten. Das Spektrum der Gefühle von überglücklich und frisch verliebt bis hin zu tiefer Trauer, Einsamkeit, Todesangst und Verzweiflung hat mir super gefallen, das Leben ist halt nicht nur schwarz oder weiß, es ist auch alles dazwischen und das kommt im Buch total zum tragen. Die erotischen Passagen waren sehr liebevoll und detailreich beschrieben, ohne dabei aufdringlich zu sein. Für mich war die Mischung genau richtig, Sinnlichkeit, Verlangen und Lust sind gut dargestellt.

„Schlangenfluch - Samuels Versuchung“ ist ein klasse Auftakt der Trilogie und ich kann es schon jetzt kaum erwarten den nächsten Teil in den Händen zu halten und zu verschlingen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen