Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Mara Lang - Der Puls von Jandur


(c) Carlsen-Verlag
 Die Jandur-Saga, Band 1 
 Der Puls von Jandur 
 Autor: Mara Lang
 erschienen August 2013
 Verlag: Carlsen (Impress)
 ISBN: 978-3-646-60011-7



Matteo ist ein ganz normaler Junge – nervige Schule, nervige Mittschüler, nervige Eltern. Wie es eben so ist, als Heranwachsender, man schlägt sich durchs Leben, auf der Suche nach sich selbst, darauf bedacht, möglichst gut rüber zu kommen und sich trotzdem nicht zu sehr auf Glatteis zu bewegen. Doch dann kommt der Tag, an dem sich alles verändert. Seine Freunde uns Lehrer nehmen ihn nicht mehr wahr, schauen an ihm vorbei, ignorieren ihn, laufen durch ihn durch- als würde er nicht mehr existieren. Nur Lith kann ihn sehen und er hat die Wahl in seiner Welt verloren zu sein oder mit ihr zu gehen, auch wenn das Misstrauen groß ist. Eine spannende und aufregende Zeit beginnt für Matteo und nichts wird mehr so, wie es einmal war.

Matteo ist ein sehr interessanter Charakter, der sich im Laufe der Geschichte entwickelt und neue Seiten an sich kennenlernt, die er selbst vielleicht nie an sich vermutet hat. Verloren in einer völlig fremden Welt, ist er allen Gefahren ausgeliefert und hat ordentlich zu tun, auf dem rechten Weg zu bleiben- nur dass es manchmal schwer ist, zu wissen, welcher Weg das ist. Matteo entwickelt im Laufe der Geschichte an Selbstsicherheit und Stärke, er vertraut mehr auf seine Bauchgefühle und nimmt sein neues Schicksal Stück für Stück an, ohne dabei seinen ganz speziellen Humor zu verlieren.
Lith bleibt für mich bis zum Schluss geheimnisvoll. Sie zeigt in der Geschichte sehr unterschiedliche Seiten von sich und trotzdem weiß man bis zum Schluss nicht so richtig, was sie im Schilde führt und welche Motive sie antreiben. Mit ihr wird es nie langweilig und wir werden bestimmt auch in der Fortsetzung noch unseren Spaß mit ihr haben.
Die Bewohner von Jandur sind sehr vielseitig, neben den Menschen leben dort auch andere, magische Wesen, die einem das Leben erleichtern oder zur Hölle machen können.

Der Schreibstil von Mara Lang ist einfach super schön. Das Buch lässt sich sehr flüssig und zügig lesen. Durch die sehr bildhafte Sprache und Ausschmückung der Welt kann man als Leser richtig eintauchen und sich Jandur fantastisch vorstellen. Es gibt so viel zu entdecken und erleben, dass man sich die meiste Zeit so fühlt, als würde man zusammen mit Matteo die neue Umgebung entdecken und bleibt dennoch immer neugierig auf alles, was noch kommt. Die Welt ist sehr gut durchdacht und mit einer Mischung aus mystischen und realistischen Elementen schön aufgebaut. Während des Lesens wurde ich immer wieder überrascht, es gab so viele Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte, so wurde die Spannung die gesamte Zeit aufrecht erhalten und auch das Ende ist so geschickt gewählt, dass man unbedingt wissen will, wie es nun weitergeht.

Mir hat „Der Puls von Jandur“ sehr gut gefallen und ich freu mich nun schon auf die Fortsetzung. Ein Lesegenuss den ich Fantasy-Liebhabern weiterempfehlen kann!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen