Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Katie Kacvinsky - Maddie - Der Widerstand geht weiter

(c) Bastei Lübbe
 Maddie - Der Widerstand
 geht weiter
 Autor: Katie Kacvinsky
 erschienen Februar 2013
 Verlag: Boje/Bastei Lübbe
 ISBN: 978-3-414-82338-0

Maddie ist die Tochter eines der einflussreichsten Männer, der Erfinder der Digital School, gegen deren Auswirkungen sie ankämpft. Bereits in Band eins erfährt man einiges über ihr Leben und ihren Versuch mit Hilfe einiger anderer Jugendlicher, das System zu stürzen oder wenigstens auf die Schwachstellen aufmerksam zu machen. Ich würde daher empfehlen, den ersten Teil auf jeden Fall vor dem zweiten zu lesen, es wird helfen die Charaktere einzuordnen und auch bestimmte Handlungen besser zu verstehen.
In „Maddie- der Widerstand geht weiter“ lebt Maddie nun bei ihrem Bruder in L.A. und versucht sich dort möglichst gut einzuleben. Es fällt ihr jedoch nachwievor schwer sich dem digitalen System widerstandslos unterzuordnen, wodurch es schnell zu neuen Zwischenfällen kommt, in den die versucht auch andere auf ihre Position aufmerksam zu machen. Dieses Mal bleibt es allerdings nicht bei harmlosen Folgen. Maddie wird in eine Umerziehungsanstalt gesteckt und muss dort am eigenen Leib erfahren, mit welchen grausamen Methoden die Center versuchen die Patienten zu brechen. Schnell wird klar, wieso die Center so viel Erfolg haben, wieso hinterher keiner der Patienten mehr darüber spricht und wieso niemand mehr auffällig wird.
Für Maddie und ihre Freunde beginnt ein spannender Kampf, nicht nur gegen die Center und die DS, sondern auch für das Überleben und Starkbleiben der jungen Rebellin.

Der Erzählstil des Buches ist einfach klasse und passt sehr gut zur Geschichte. Maddie als Protagonistin erzählt wieder aus der Ich-Perspektive, dadurch entgehen dem Leser zwar die Gedanken und Handlungen der anderen Personen, wenn sie nicht bei ihr sind, jedoch bekommt man einen sehr intensiven Einblick in Maddies stark verändertes Leben. Der Kampf in dem Center wird eindrucksvoll rübergebracht, man fühlt und leidet mit ihr und drückt beim Lesen die Daumen, dass es alles ein gutes Ende nehmen wird. Mich hat das Buch total gefesselt, ich wollte immer weiterlesen und schauen, was als nächstes passiert, ob ihre Pläne Erfolg haben und was für eine Rolle die einzelnen Charaktere um sie herum noch spielen werden.
Neben einigen bekannten Personen, wie z.B. Justin und Clare, wurden auch neue Charaktere eingeführt, die zum Teil eine sehr tragende Rolle im Buch hatten. Die gesamte Mischung hat mir gut gefallen. Die Jugendlichen haben alle ihre ganz persönlichen Stärken und Schwächen, die auch immer wieder durchkommen, das lässt sie sehr echt und lebendig wirken und es bereichert die Geschichte mit kleinen Streitereien und Pannen.
Besonders schön war auch die Entwicklung zwischen Maddie und Justin zu beobachten, die beiden erleben zusammen eine sehr schwere Zeit, lernen dabei jedoch auch, sich zu öffnen und sich bedingungslos auf den anderen einzulassen.

Fazit:
Eine spannende und mitreißende Geschichte, die am Ende einige Fragen offen lässt, wodurch der Leser sehr neugierig auf den dritten Band wird. Wer Jugendbücher mag, sollte Maddie auf jeden Fall lesen!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen