Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Kate Harrison - Soul Beach - Frostiges Paradies

(c) Loewe-Verlag
 Soul Beach - Frostiges
 Paradies
 Autor: Kate Harrison
 erschienen Juni 2013
 Verlag: Loewe
 ISBN: 978-3-7855-7386-0



Alice ist ein ganz normaler Teenager, bis ihre Schwester stirbt und damit das Familienleben schwer erschüttert wird.
 Noch ganz in ihrer Trauer gefangen, passiert das scheinbar unmögliche: sie bekommt mysteriöse E-Mails von ihrer toten Schwester Meggie. Nach und nach taucht Alice in die Welt von Soul Beach ein und richtet bald ihren ganzen Tagesablauf darauf aus. Doch was ist Soul Beach, wie funktioniert das System und welche dunklen Geheimnisse verbergen sich hinter der Plattform?

Die virtuelle Welt, die mit Soul Beach erschaffen wurde, ist total interessant, faszinierend und gleichzeitig auch sehr beängstigend. Mit Toten reden zu können, sie zu sehen und manchmal fast das Gefühl zu haben sie und die Umgebung zu spüren, ist eine seltsame Vorstellung. Es gibt zwar enorme technische Erfindungen, wie so etwas funktionieren soll, ist dennoch schwer vorstellbar. Soul Beach ist in jedem Fall ein spannender Ort, da er so viele Geheimnisse verbirgt. Wieso genau sind die jungen Erwachsenen dort? Wer betreibt die Seite? Wie schafft die Welt es, Alice so gefangen zu nehmen?

Der Schreibstil war sehr gut und flüssig zu lesen. Die Sprache war dem Alter der Personen angepasst und wirkte dadurch authentisch. Die Charaktere haben mir ebenfalls gut gefallen. Man bekommt mit dem Verlauf der Geschichte nicht nur Einblicke in das Leben von Alice und Meggie, sondern auch in die Vergangenheit von Danny, Triti und einigen anderen. Die Mischung an Personen ist vielfältig, wodurch jeder seine individuellen Ecken und Kanten gut einbringen kann. Viele Dinge bleiben jedoch noch im Verborgenen und werden wohl erst in den folgenden Bänden geklärt werden.
Alice war mir als Charakter zwar sympathisch, zeitweise fand ich sie jedoch ein wenig zu fixiert auf die ganze Onlinewelt. Sie hat alles um sich herum total vergessen und hinterfragt die Seite nicht wirklich.

Besonders gut gefällt mir die Aufmachung des Buches. Das Cover ist recht schlicht gehalten, durch die Farbmischung Pink-Schwarz jedoch sehr ausdrucksstark und passend gewählt zum Thema. Der schwarze Buchschnitt passt auch gut zur etwas düsteren und beängstigenden Atmosphäre, die das frostige Paradies, wie man den Soul Beach wohl auch nennen kann, umgibt.

Insgesamt hat mir das Buch recht gut gefallen. Es ist am Ende leider sehr offen, was zu Beginn einer Trilogie allerdings zu erwarten ist. Die Einschübe aus Sicht des Mörders haben für zusätzliche Spannung gesorgt und die Geschichte angetrieben. Ich bin gespannt, wie es nun weitergehen wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen