Freitag, 31. Januar 2014

Rezension: Flammen der Rache von Shannon McKenna



Flammen der Rache
Autor: Shannon McKenna
erschienen Januar 2014
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-8025-9248-5
Lily Parr befindet sich auf der Flucht. Auf der Suche nach Hinweisen über ihre Verfolger sucht sie Bruno Ranieri auf, dessen Geschichte mit ihrer verwoben scheint, wobei er selbst noch nichts davon weiß. Bruno erliegt Lilys Reizen ohne zu ahnen, dass ihre Verfolger auch bald ihm auf der Spur sein werden...

„Flammen der Rache“ ist der 8. Band von Shannon McKennas Reihe über die McCloud-Brüder. Um der Handlung der Geschichte zu folgen, ist es nicht notwendig, die vorherigen Bücher zu kennen. In diesem Band spielen die McClouds zunächst auch nur eine sehr untergeordnete Rolle. Die Geschichte um Bruno und Lily steht klar im Vordergrund. Trotzdem gibt es etliche Andeutungen darüber, dass viele Familienmitglieder und deren Angehörige bereits eine schlimme Geschichte hinter sich haben. Diese waren jeweils Inhalt eines Bandes und stellen natürlich die Grundlage für die Beziehungen untereinander dar, die teilweise recht angespannt sind, sodass sich nicht jeder Konflikt sofort nachvollziehen lässt. Größtenteils wird es durch kleine Rückblicke aber auch für den unwissenden Leser aufgeklärt.

Die Handlung ist interessant und vor allem mysteriös, weil lange unklar bleibt, was es mit den Verfolgern und Drahtziehern auf sich hat. Der Schlüssel führt zurück in die Kindheit von Bruno und Lily und zusammen mit den beiden Protagonisten kann sich der Leser auf Spurensuche begeben. Zwar ist dies durchaus spannend, teilweise wird die Handlung durch endlose Diskussionen und Umwege aber etwas langatmig.

Auch die Beziehung von Bruno und Lily hat das Lesen manchmal etwas erschwert. Die beiden fallen bereits in der ersten Nacht übereinander her und auch im weiteren Verlauf kommt es immer wieder in den unmöglichsten, gefährlichen oder dramatischen Situationen zu intimen Momenten, die die Spannung erst mal unterbrechen. Ein paar weniger dieser Szenen hätten auch gereicht, so ansprechend die Liebesszenen auch beschrieben sind. Demgegenüber stehen einige unnötige Streits und in die Länge gezogene Diskussionen, aber je besser man die beiden kennenlernt, desto sympathischer werden sie.

Das rasante, dramatische Ende entschädigt dann für die kleinen Kritikpunkte. Sämtliche offene Fragen werden aufgeklärt und es gibt noch die ein oder andere Überraschung.
Auch der Schreibstil kann überzeugen. Das Buch liest sich sehr flüssig, die Beschreibungen sind anschaulich und detailliert, aber nicht überladen.

Im Verlauf der Handlung kommt eine Vielzahl von Personen zusammen, die es zunächst schwer macht, alle Namen zu behalten und die Beziehungen zuzuordnen. Alle haben aber gemeinsam, dass sie sehr vielschichtig dargestellt sind, wobei natürlich besonders die McCloud-Brüder, die trotz ihrer Kampfkünste auch eine sehr weiche Seite zeigen, sofort Sympathien gewinnen.

Fazit:
 Ein heißer Thriller, der am Anfang etwas mehr Tempo vertragen hätte. Aber zum Schluss hin wird das Buch immer spannender und die Auflösung ist sehr gelungen. Auch die Figuren können nach einer Aufwärmphase überzeugen, auch wenn ihr Kennenlernen etwas fragwürdig bleibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen