Mittwoch, 1. Januar 2014

Rezension: Ellin von Christine Millman

Ellin

Autor: Christine Millman
erschienen November 2013
Verlag: Drachenmond-Verlag
ISBN: 978-3-931989-83-5
© Drachenmond-Verlag

...von mutigen Mädchen und wundersamen Wesen...

Nach dem Tod ihrer Familie arbeitet Ellin als Dienerin an Lord Wolfhards Burg, welcher sie für jeden Fehler mit Gewalt bestraft. Als sie sich weigert, mit ihm intim zu werden, kennt seine Wut keine Grenzen. Ellin sieht nur einen Ausweg: Sie flieht aus der Burg in die gefährlichen Wälder. Als sie dort auf Kylian und seine Gefährten trifft, wandelt sich ihr Leben grundlegend... doch die Gefahr durch ihrem einstigen Herrn bleibt.

Das Buch hat mich auf ganzer Linie überzeugt und es gibt viele positive Aspekte zu benennen:

Da wäre zuerst Mal die sehr stimmungsvolle Aufmachung des Buches mit dem mysteriösen, farblich gut passenden Cover. Aber auch im Buch setzt sich die angenehme Optik in Form von kleinen Schnörkeln auf jeder Seite fort.

Christine Millman erschafft eine unglaublich umfangreiche Welt, in der man sich beim Lesen komplett verlieren kann. Außergewöhnliche Landschaften werden mit vielen liebevollen, kleinen Details beschrieben. Gleiches gilt für ihre Bewohner. An jeder Ecke gibt es neue, ungewöhnliche Wesen zu entdecken, die optisch unterschiedlicher kaum sein könnten. Millman überzeugt mit Ideenreichtum und in Verbindung mit dem bildgewaltigen, flüssigen Schreibstil wird Ellins Welt für den Leser lebendig.

Die Handlung ist durchweg spannend, auch wenn Ellin für die relativ begrenzte Zeit fast schon zu viele Abenteuer und Gefahren überstehen muss. Immer, wenn man als Leser denkt, die Gefahr ist erst mal gebannt, kommt etwas Neues, Unerwartetes auf Ellin und ihre Gefährten zu, sodass man aus dem Mitfiebern gar nicht herauskommt. Dabei wechseln sich actionreiche, spannungsgeladene Szenen mit ruhigen, emotionalen Momenten ab.

Millmans Charaktere sind sehr unterschiedlich und jeder für sich ist facettenreich und bekommt im Laufe der Geschichte die Chance, sich weiterzuentwickeln und an seinen Aufgaben zu wachsen. Besonders stechen natürlich die junge, mutige Ellin und der griesgrämige Kylian heraus, die den extremsten Wandel vollziehen. Geprägt durch ihr bisheriges Leben und ihr junges Alter verhält sich Ellin in vielen Bereichen noch sehr naiv, trotzdem scheut sie keine Gefahr und nimmt lieber den Tod in Kauf, als sich ihrem Schicksal zu ergeben. Mit jedem Hindernis wird sie mutiger und stärker, verliert dabei aber auch ihre gefühlvoll-verletzliche Seite nicht. Dem wortkargen Kylian hingegen mangelt es nicht an Mut, ihm stehen ganz andere Prüfungen bevor...

Ebenfalls positiv, wenn auch nur bedingt wichtig: Bei Ellin handelt es sich um einen in sich abgeschlossenen Einzelband, was sehr angenehm ist, wo man ansonsten im Moment das Gefühl hat, immer neue Reihen vorgesetzt und immer mehr unabgeschlossene Bücher zu lesen zu bekommen.


Fazit:

Sehr empfehlenswerte Fantasygeschichte, die durch eine abwechslungsreiche Handlung, sympathische Protagonisten und vor allem ihre detailreichen Beschreibungen überzeugt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen